Zierfischforum.at :: Foren-Übersicht
Schauaquarium-Wettbewerb Show | Wiki | Ratgeber | LeseEcke | Zierfisch-DB | Galerie | IRC-Chat
Im Forum werben Aquaristik-Zentrum Innsbruck
Einloggen, um alle Funktionen im Zierfischforum kennenzulernen Login Jetzt Registrieren, um Zierfischforum.at kennenzulernen Registrieren Suche Suche Einstellungen im Profil ändern Profil Private Nachrichten (PN) lesen oder schreiben Private Nachrichten Fragen zum Forum - FAQ FAQ Forum in der Portalansicht Portal Startseite Forum Aquaristik-Zentrum Innsbruck Shop  

Erlenzapfensud und die Folgen

Auf Beitrag antworten    Zierfischforum.at Foren-Übersicht -> Züchterforum
Themenstarter Nachricht
helmut
Mitglied
Mitglied





Anmeldungsdatum: 23.08.2004
Beiträge: 7792
Wohnort: nähe Karlsruhe
Fische: 29860

Status: Offline

BeitragBeitrag #1 vom 20.11.2004 - 22:12  Titel:  Erlenzapfensud und die Folgen

Hallo Gemeinde

Seit Wochen beschäfftigt mich eine Frage, für die ich keine Antwort finden kann.

In einer der nächsten DATZ - Ausgaben sollte ein Bericht über die geglückte Vermehrung meiner Betta macrostoma erscheinen. Diesem wollte ich nicht vorgreifen, kann es aber nicht mehr erwarten, eine Antwort zu bekommen.

Wer meinen ersten Bericht gelesen hat, der weiß, dass der Mann ein ganz bösartiger Gnom war und er sein Weib bis an die Schmerzgrenze gejagt hat.

Ich bescherte den Beiden, mittels Erlenzapfensud, eine derart dunkle Brühe, dass man in dem Wasser keine zehn cm sehen konnte. Meine Überlegungen gingen dahin, in dem dunklen (fast schwarzen) Wasser macht das Weib einen Flossenschlag und entfleucht ihrem aufdringlichem Galan.

Es hat ja dann auch geklappt, aber auf eine andere Weise als ich vermutet hatte. Der Wüterich umwarb seine Auserwählte, wie weiland Romeo seine Julia und deshalb jetzt meine Frage:

Ist es wahrscheinlich, wäre es möglich, oder auch nur denkbar, dass in dem Erlenzapfensud ein Wirkstoff vorhanden ist, der die Aggressivität des Fisches hemmt, oder auch nur mindert?

Mittlerweile schwimmen die Tiere in einer stark verdünnten Brühe und die Harmonie besteht immer noch. Wie es scheint könnten sie in den nächsten Tagen wieder laichen.


Gruß aus Karlsruhe
helmut

da mir das Thema sehr wichtig ist, werde ich den Beitrag in zwei weiteren Foren einstellen.



Viktor
Team Zierfischforum
Team Zierfischforum



Alter: 60
Tierkreiszeichen: Affe
Anmeldungsdatum: 20.07.2004
Beiträge: 10737
Wohnort: Wien - 21. Bezirk
Fische: 29006

Status: Offline

BeitragBeitrag #2 vom 20.11.2004 - 22:17  Titel:  

Hallo Helmut!

Durchaus möglich, dass die Huminsäuren aphrodisierende Wirkung haben. Ich denke aber, das Absinken des pH-Wertes wird den Ausschlag gegeben haben.
helmut
Mitglied
Mitglied





Anmeldungsdatum: 23.08.2004
Beiträge: 7792
Wohnort: nähe Karlsruhe
Fische: 29860

Status: Offline

BeitragBeitrag #3 vom 20.11.2004 - 22:59  Titel:  

Das kann ich ausschließen,

Viktor

Die Tiere schwammen auch vorher schon bei pH 4,5 nur eben auf eine andere Art eingestellt.

Ich habe am Leitwert und pH nichts verändert.

Gruß aus Karlsruhe
helmut
Jürgen
Team Zierfischforum
Team Zierfischforum



Alter: 48
Tierkreiszeichen: Affe
Anmeldungsdatum: 31.01.2003
Beiträge: 4902
Wohnort: Innsbruck
Fische: 8379

Status: Offline

BeitragBeitrag #4 vom 21.11.2004 - 01:33  Titel:  

Hallo Helmut,

bei der Suche nach therapeutisch wirksamen Inhaltsstoffen von Alnus sp. (hier: Schwarzerle) auf Umwegen fündig geworden.
Man mag sich fragen: was haben Bienen und Zierfische miteinander zu schaffen? Scheinbar nichts. Nun, vielleicht lässt sich doch eine Gemeinsamkeit herstellen, zumindest was die Nutzung von einem bestimmten Bestandteil der Schwarzerle (oder anderer Erlenarten) betrifft.

Bienen sammeln Propolis von den Knospen und der Rinde von Bäumen, es handelt sich um ein Knospenharz, welches von sog. Kittharzsammlerinnen, einem kleine, spezialisierten Teil des Bienenvolkes, eingebracht wird. Harzspender sind vor allem Schwarzpappel, Pappeln, Erlen, Ulmen, Birken, Weiden, Roßkastanien, Ahorn, Buchen, Eichen, Kirschen, Pflaumen und Koniferen.
Das von den Bienen der nördlichen Hemisphäre eingebrachte Propolis ist wirksamer als jenes der südlichen Hemisphäre. Das hängt wahrscheinlich mit der Tatsache zusammen, dass die Knospen länger brauchen, um aufzugehen.
Gesammelt wird das Knospenharz, dessen Zusammensetzung aber Schwankungen unterliegt.

Es besteht zu:
50-59 % Harzen
5-30 % Bienenwachs
10 % ätherische Öle
8-10 % Vitaminen & Antibiotika
17-19 % Spurenelemente wie Ca, K, Na, Mg, Fe, Al, P, Co, Ni, Zn.
* Einloggen, um Links zu sehen

Propolis hat folgende Haupt- Ursprungsquellen:
· Pflanzensekrete und -auscheidungen
· Harze von der Baumrinde (besonders Kiefernbäume
· Pinus-spp.)
· Birkenknospen ( Betula-Spezies)
· Pappelknospen( Populus-Spezies)
Verzar, 1983, sagt aus daß die wirksamsten (antibakteriell und antimycotisch) Extrakte von „Pappel- und Birkenpropolis“ stammen.
· Eukalyptus ( Eukalyptus-spp.)
· Kastanie ( Aesculus-hippocastanum)
· Weide ( Salix-Spezies)
· Erlen ( Alnus-spp.)
* Einloggen, um Links zu sehen

Von aggressionsmindernden Inhaltsstoffen habe ich nichts finden können. Dafür dürften zwei Hinweise für die Fischzucht interessant sein:

- einmal die antibakterielle und pilzhemmende Wirkung von Propolis, also vermutlich auch eine deutliche Verringerung der Keimzahl im freien Wasser
- einmal der Hinweis auf die Anwesenheit von Vitamin E als Fruchtbarkeitsvitamin im Propolis

Ich würde mal davon ausgehen, dass, was in/an den Knospen an Propolis klebt, auch in den verholzten Erlenzäpfchen noch vorhanden ist, zumal es für die Bäume nicht nur einen wirksamen Frassschutz für die Knospen, sondern auch die Zäpfchen (die auch von verschiedenen Insekten befallen werden können) darstellt, nur dass die natürlich von den Bienen nicht aus den verholzten Teilen extrahiert und für den Wabenbau verwendet werden können.

Vitamin E Tocopherol, das Fruchtbarkeitsvitamin, ist also vermutlich auch in den Erlenzäpfen enthalten, zumal es nebenbei auch sehr gute konservierende Eigenschaften besitzt (wird bei der natürlichen Konservierung von z.B. Hundefutter verwendet, die Ägypter balsamierten damit ihre Mumien ein Zwinker.

Ein befreundeter Discuszüchter hatte vor einigen Jahren mit reinem Vitamin E bei seinen Tefe-Wildfängen experimentiert und hinsichtlich der Nachzucht bei Discus allgemein beim Mischen mit dem Rinderherz bessere Befruchtungsergebnisse und Brutpflegeverhalten allgemein erzielen können.
Man könnte vielleicht den vor dir beobachteten Effekt recht ungefährlich für die Fische bei Zugabe von kleinen Stücken Bienenwaben, die sehr viel Propolis enthalten, reproduzierbar machen.
Ich könnte mir vorstellen, dass laichreife Weibchen verschiedener Fischarten ihre Partner durch Abgabe von Geruchsstoffen stimulieren oder - möglich - auf einem Umweg 'besänftigen' können, dass sie als Geschlechtspartner nicht nur am äusseren Erscheinungsbild und arttypischen Verhaltensmustern, sondern auch am Geruch als solche 'erkannt' werden.
Vielleicht der Grund, dass dein B.m. sich nun als Softie zeigt :)

Lg
Jürgen
helmut
Mitglied
Mitglied





Anmeldungsdatum: 23.08.2004
Beiträge: 7792
Wohnort: nähe Karlsruhe
Fische: 29860

Status: Offline

BeitragBeitrag #5 vom 21.11.2004 - 23:06  Titel:  

bei Zugabe von kleinen Stücken Bienenwaben,

das werde ich mal im Auge behalten,

Jürgen,
zumal es recht einfach zu bewerkstelligen ist. Mit meinem Paar werde ich aber keine Versuche veranstalten. Sollten meine Jungfische groß werden, dann sieht es schon wieder anders aus.

In einem anderen Forum bekam ich von Jost eine interessante Variante. Durch das sehr dunkle Wasser wurden die Reviergrenzen den Fisches verkleinert und dadurch könnte dann die Veränderung in seinem Verhalten eingetreten sein. Auch das möchte ich später mal ausprobieren.

ab Montag bin ich weg und komme erst am Donnerstag wieder

Gruß aus Karlsruhe
helmut
Leo
Team Zierfischforum
Team Zierfischforum



Alter: 44
Tierkreiszeichen: Ratte
Anmeldungsdatum: 07.10.2003
Beiträge: 4053
Wohnort: Hall i. T.
Fische: 15165

Status: Offline

BeitragBeitrag #6 vom 22.11.2004 - 09:57  Titel:  Re: Erlenzapferln

Hallo Helmut!

Hier nochmals der Link für Erleninteressierte:
http://aquarium.hiltklein.de/erlenzapfen.php

sonst komnnte Google nix g'scheites liefern, was Inhaltsstoffe betrifft. Überall tauchen Tannine/Gerbsäuren und Harze auf....die adstringierende=zusammenziehende Wirkung könnte dem Fisch das Agressionspotential geraubt haben - nach dem Motto: "reiß dich zusammen" und das im wahrsten Sinn des Wortes. Könnte ja sein, daß die Fischhaut sich anders anfühlt und das eine Stimulanz wär...wenn man viele Erlenzäpfen gepflückt hat, die naß vom Schnee sind, fühlt sich die Haut auch anders an.

Servus!

Leo

@Jürgen: Hält das Vit. E das Aufkochen aus?
Als Fettlösliches Vitamin könnte es im Harz schon drin sein - nur wie kommt ein fettlösliches Vitamin ins Wasser? Geht nit, soviel ich weiß, es sei denn da wär ein Emulgator mitdrin... Rolling Eyes
Leo
Team Zierfischforum
Team Zierfischforum



Alter: 44
Tierkreiszeichen: Ratte
Anmeldungsdatum: 07.10.2003
Beiträge: 4053
Wohnort: Hall i. T.
Fische: 15165

Status: Offline

BeitragBeitrag #7 vom 26.11.2004 - 19:48  Titel:  Erlenzäpfchen

Hallo!

Eine Vermutung oder einem Hinweis könnt' man noch nachgehen:
Am Schwarztee steht oben: kürzer als 3 min ziehen lassen - anregend, länger als 3 min - beruhigend.
Wenn's Tanninie sind - sind ja im Tee auch drin, vielleicht hast Deine Erlenzäpchen einfach "genau richtig lang" ziehen lassen.

Servus!

Leo
helmut
Mitglied
Mitglied





Anmeldungsdatum: 23.08.2004
Beiträge: 7792
Wohnort: nähe Karlsruhe
Fische: 29860

Status: Offline

BeitragBeitrag #8 vom 26.11.2004 - 22:03  Titel:  

Hallo Leo

Den Tee werde ich auch noch im Auge behalten, komisch, dass ich daran nicht gedacht habe. Mit einem Aufguß von Schwarzen Tee habe ich meine ersten Kongosalmler gezüchtet. Ich fand in einer uralten DATZ einen Zuchtbericht.

Die beruhigende Wirkung kannte ich nicht, ein Fehler kann es also nicht sein.

Danke Dir
Gruß helmut
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Auf Beitrag antworten    Zierfischforum.at Foren-Übersicht -> Züchterforum
Seite 1 von 1
Thema übersetzen:  

Impressum | Gruppen | Team | Nutzungsbestimmungen  Zierfischforum.at Themen RSS feed | Zierfischforum.eu
Aquarium-Datenbank 2005 | Aquarium-Datenbank 2006 | Aquarium-Datenbank 2007

Powered by phpBB © phpBB Group
© 2003-2016 Zierfischforum.at