AQ ohne jeglicher Technik

Dieses Thema im Forum "Allgemeines zum Thema Aquaristik" wurde erstellt von Dominik, 4. Juli 2004.

  1. Dominik
    Dominik Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. März 2004
    Beiträge:
    2.255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    OberÖsterreich
    ICQ:
    249047242
    Hallo zusammen,

    Ich möchte mir in die Küche ein AQ stellen. Da Becken fasst ca. 15 - 20 liter. Da ich dort jedoch keinen Platz für Technik habe würde mich interessieren welche Fidsche, Schnecken, etc. ich dort reingeben kann??

    Es soll nur ein kleiner Blickfang werden, sonst nichts......
    Wer hat selbst so etwas und kann evtl. Biledr online stellen?
    Ich bin für jeden Tipp und jede Idee oder Anregung Dankbar.

    LG
     
    #1 4. Juli 2004
  2. Anzeige
     
  3. masterperegrin
    masterperegrin Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    2. Juni 2004
    Beiträge:
    706
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kierling
    ICQ:
    93833354
    Hallo Morpherl!

    Ich würde sagen, Zwerggarnelen wären optimal, wenn du an denen Gefallen findest. Bei Fischen mag es auch ein paar Arten geben, die man in so kleinen Becken halten kann (ich hab ein paar Heterandria Formosa in einem 12l-Becken), aber optimal ist das nicht. Bei Zwerggarnelen gibts aber keine Probleme. Am besten nicht zu groben Kies mit Turmdeckelschnecken, Bepflanzung diverse moosige, krautige Pflanzen, Hornkraut ist am einfachsten. Zwerggarnelen "funktionieren" techniklos, sogar fast futterlos. Auf eine eigene Beleuchtung würd ich aber nicht verzichten, entweder du bastelst dir da irgendwas oben drauf oder du stellst eine kleine Schreibtischlampe daneben auf. Für die Garnelen ist sie nicht so wichtig wie fürs Pflanzenwachstum. Mein 18l-Becken ist eh mit Fotos bei der Privatbeckenabteilung, was den Sand anbelangt, ich hab gerade gelesen, daß der, wenn zu fein und hermetisch abdichtend, Fäulnisbakterien aufkommen läßt, die den Garnelen nicht gut tun...
    Gut ist auch ein kleiner Eichenlaubhaufen in einem Eck des Beckens, an dem knabbern die Garnelen gern herum. Die billigsten, die ich zum Einstieg empfehlen würde, sind Rückenstrichgarnelen. Blasenschnecken sind auch gut für ein filterloses Becken, die fressen nämlich diverse Algen auf, die sich im stehenden Wasser womöglich schneller vermehren. Sonst hat mir noch einer gesagt, daß man zusammen mit Zwerggarnelen Otocynclus halten kann, wobei du bei jeder Vergesellschaftung damit rechnen mußt, daß etwaige Zwerggarnelen Babies als Lebendfutter Verwendung finden werden...
     
    #2 4. Juli 2004
  4. Dominik
    Dominik Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. März 2004
    Beiträge:
    2.255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    OberÖsterreich
    ICQ:
    249047242
    Danke "peri" (ernenne diese form deines namen zu deinem ziffo "Spitznamen" 8) )

    Danke für deine schnelle AW!

    An Garnelen hab ich dabei auch gedacht, find diese Tiere sehr Süß nett anzusehen.
    Ein Eichenlaubhaufen, versteh ich das Richtig. Einfach das Laub einer Eiche in eine Ecke des AQ geben und ich hab meinen Eichenlaubhaufen? Die Frage mag jetzt blöd geklungen haben. Aber bei so vielen "Spez. Begriffen" in der AQistik frag ich lieber mal nach.
    Bei Schnecken hab ich ja eher die Angst, dass mir die Population zu gross wird. Oder gibts sowas wie eine Schnecken -Antibabypille :wink: !?

    Ein Frosch, eine kleine Art ist wahrscheinlich nichts für das AQ, oder!?

    LG
     
    #3 4. Juli 2004
  5. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Hi Morphi! ;-)

    Es gibt schon eine Schnecken-Pille: Plazebofutter heißt sie!
    Also einfach nicht so viel Füttern. Das ist bei einem so kleinen becken extrem wichtig, da es sonst bald kippen kann.
    Ich würde auch nicht zu groben Kies und TDS reintun.
    Und ein paar Garnelen.
    Dann noch eine kleine Lampe und etwas Pflanzen - und fertig ist das kleinstbiotop.

    Eichenlaubhaufen: ist so gemeint wie du das verstanden hast. Mußt aber nicht unbedingt alles auf einen Haufen tun - kannst die Blätter auch zufällig ins Becken fallen lassen.
    Ach ja: getrocknete Blätter nehemen!
    ICh hab lesten Herbst einfach ein Sackerl voll Falllaub gesammelt und hoffe damit über den Sommer zu kommen.
    Nicht im Plastiksackerl aufbewahren - dann schimmelt dir alles. Einfach Papier oder Jute statt Plastik ;-)
     
    #4 4. Juli 2004
  6. masterperegrin
    masterperegrin Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    2. Juni 2004
    Beiträge:
    706
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kierling
    ICQ:
    93833354
    Schmeichelhaft! Heiß ich aber doch lieber Peregrin.

    Ja, noch ein paar facts dazu: Hast du einen Haufen, wirst du von den Garnelen nicht so viel sehen, die fühlen sich da drin nämlich pudelwohl. Aber da dein Becken ja nicht sooo groß sein wird, bietet sich Haufen gegenüber Teppich an, sag ich einmal. Wenn du das Laub (ich hab guterhaltenes vom Vorjahr genommen, wußte vergangenen Herbst noch nicht, daß ich Garneln haben werde und überhaupt..) in einem Topf kurz aufkochst, dann platzen seine Zellen auf, wo noch Luft drin war. Damit sinkt es schneller ab. Allerdings hat das den Nachteil, daß es beim Kochen schon das meiste an seinen Gerbstoffen an das Kochwasser abgibt, und genau darauf fahren die Garnelen eigentlich ab. Besser ist es also, das Laub einfach ins Becken zu schmeißen und ein-zwei Tage zu warten, dann hast du sozusagen einen Sauhaufen an Laub im ganzen Becken verteilt, aber es müßte dann auch alles abgesunken sein. Den mußt du dann halt wieder zusammenklauben. Laub nur aus dem Inneren eines Waldes holen, nicht unbedingt neben der Bundesstraße, aber das liegt eh auf der Hand.

    Öhh, ja, die gibts offensichtlich. Ich hab Schneckenegel (die schauen auch pillenförmig aus, können aber im Unterschied zur ABP durch die Gegend schwimmen), die den Garnelen nix ausmachen dürften in meinem Becken, und irgendwie werden die Schnecken nicht wesentlich mehr. Aber wie schon so oft: Blasenschnecken möcht ich trotzdem sehr empfehlen, die können einfach alles: Schön sein, das Becken sauber halten, Algen fressen. Ja, und TDS sind sowieso ein Must.

    Hmm, das weiß hier vielleicht der Manfred am besten, ich glaub aber eher nicht, daß das gescheit wäre. Wenn sich der ausstreckt, erreicht er in einem 20l wahrscheinlich Wasserspiegel und Grund gleichzeitig ;-).
     
    #5 4. Juli 2004
  7. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Morpherl,

    wegen den ZKFs - schau einfach mal bei zwergkrallenfroesche.de.

    Wenn sonst extrem wenig drinnen ist, könnten die Frösche auch im techniklosen Becken gehen.
    Allerdings unbedingt abdecken, sonst könnte es sein, dass der nächste Toast eine Froschschenkeltoast wird :lol:

    lg

    Manfred
     
    #6 4. Juli 2004
  8. Dominik
    Dominik Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. März 2004
    Beiträge:
    2.255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    OberÖsterreich
    ICQ:
    249047242
    :gut: D A N K E für eure super A N T W O R T E N!!! :gut:

    Werde wenn ich morgen Zeit finde gleich mal paar Ideen in die Realität umsetzen. Freu mich schon riiiieeesig auf das kleine AQ!
    Mal sehen was meine :please: Freundin dazu sagt. Kann leicht sein, dass sie :hopser: und ich weg :flucht: ! *lol*

    Jetzt noch eine Frage: Einfahren bei dem Becken ist kein MUST???oder?

    LG
     
    #7 4. Juli 2004
  9. masterperegrin
    masterperegrin Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    2. Juni 2004
    Beiträge:
    706
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kierling
    ICQ:
    93833354
    Oja, genauso wie bei jedem andern. Überhaupt, so ein kleines Becken verhält sich viel instabiler auf Veränderungen. Ein-zwei Wochen einfahren mit Beleuchtung, ein Bißchen Flockenfutter und Bepflanzung wäre schon notwendig. Die nitritsinkenden Bakterien, die bei einem "normalen" Becken im Filtersubstrat sitzen, sind hier im Boden zuhaus und müssen sich dort erst breit machen. nitrivec oder sowas ist womöglich auch angebracht. Aber: Wenn du Garnelen reingeben magst, peinlichst genau drauf achten, was du alles reinschüttest (am besten nix, was nicht unbedingt notwendig ist), Schwermetalle insbesondere Cu, Ni auch sind tödlich für Zwerggarnelen. Auch bei Steinen Acht geben, da sollten auch keine metallischen Phasen drin sein. Also besser auch eher weglassen. Du solltest auch einmal (wenn das einmal geschehen ist, reichts wahrscheinlich eh) dein Leitungswasser auf Cu-Gehalt testen, vielleicht kann dir ein Freund oder so einen entspr. Wassertest borgen. Ist die Leitung okay (mit heißem Wasser testen, da lösen sich mehr Cu-Ionen, auch wenn du den Garnelen später am besten kaltes Wasser gibst), dann wirst du wahrscheinlich auch in Zukunft nie Prob. mit Cu haben. Und auch sonst alles metallische an dem Becken vermeiden. Höchstens Niro macht glaub ich nix.
     
    #8 4. Juli 2004
  10. Dominik
    Dominik Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. März 2004
    Beiträge:
    2.255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    OberÖsterreich
    ICQ:
    249047242
    Danke nochmal für eure AW's

    Jetzt ist mir noch was eingefallen, kann ich die Schnecken, eigentlich schon während der "Einfahrzeit" reingeben???

    LG
     
    #9 5. Juli 2004
  11. masterperegrin
    masterperegrin Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    2. Juni 2004
    Beiträge:
    706
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kierling
    ICQ:
    93833354
    Blasenschnecken sind es sicher, Turmdeckels glaub ich sollten auch robust genug gegen Nitrit sein. Kannst sicher schon vorher reingeben.
     
    #10 5. Juli 2004
  12. Anzeige