automatische Frischwasserzufuhr

Dieses Thema im Forum "Allgemeines zum Thema Aquaristik" wurde erstellt von Catfisch, 18. Oktober 2011.

  1. Catfisch
    Catfisch Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo,
    was haltet ihr von der Idee? pro und contra!

    Ich möchte eine ständige Frischwasserzufuhr mittels einer automatischen Wasseruhr (z.B Gardena) erzeugen. Diese soll täglich 1 Minute Frischwasser ins Becken Pumpen. Dazu benötigt man zwei Bohrungen im AQ-Boden, einmal für den Zulauf und einmal für den Ablauf(Überlauf). Das angeschlossene Rohr des Zulaufes (Durchmesser 20) befindet sich einige cm über dem Kiesboden, das angeschlossene Rohr des Überlaufes (Durchmesser 40) ganau auf Höhe des gewünschten Wasserspiegels.

    Springt die Pumpe an, steigt Wasserspiegel und das überschüssige Wasser wird durch den Überlauf direkt in die Kanalisation abfließen. So kann man täglich eine Frischwasserzufuhr erzeugen und der Wasserspiegel bleibt, insbesondere bei offenen Becken, immer konstant.
    Zur Wasseraufbereitung kann man nun noch beim Zulauf eine automatische Düngevorichtung (z.B Gardena) anschließen und diese mit Wasseraufbereiter befüllen. So wird das Frischwasser automatisch gemischt.
     
    #1 18. Oktober 2011
  2. Anzeige
     
  3. MartinN
    MartinN Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    26. Oktober 2004
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    1110 Wien
    Hi,

    ich kenne einige Aquarianer, die ihren Anlage so betreiben. Ist nix neues.
    Du solltest nur aufpassen, dass dir keine Fische durch den Überlauf abhanden kommen können. Entweder den Überlauf in eine eigene Kammer geben, in welche das Wasser durch einen Kamm kommt oder sonst irgendwie sichern.
    Die eigene Kammer hat auch den Vorteil, dass dir das Becken nicht auslaufen kann, sollte bei der Bohrung vom Überlauf was undicht werden.
     
    #2 19. Oktober 2011
  4. miezetina
    miezetina Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    29. Februar 2008
    Beiträge:
    4.619
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kritzendorf
    Hallo,
    wie Martin schon schrieb, das von dir angedachte System nennt sich Durchflussanlage.
    So betreibe ich meine Garnelenanlage. Täglich werden bei mir ca. 100l Frischwasser durch die Anlage gepumpt. Ich habe das ganze mit 2 Vorratsbehältern realisiert, wobei 1 für das Frischwasser (kommt aus der Osmoseanlage und geht durch eine Torfkanone) und einer für das Altwasser (wird noch aufgehärtet und weiter verwendet) dient. Die Zu- und Abflüsse sind bei mir seitlich, höhenversetzt angebracht und mit Schaumstoffwammerl geschützt. Irgendwelche Mittel oder Dünger kommen bei nicht dazu, allerdings werden beide Behälter belüftet.
     
    #3 19. Oktober 2011
  5. Catfisch
    Catfisch Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hört sich super an! Meine Idee war direkt das Frischwasser von der Leitung zu nehmen. Hat genau die Werte die ich brauche. Allerdings habe ich gehört/gelesen (weiß nicht mehr wo), dass das Wasser vom Wasserwerk aufgrund des hohen Druckes sehr mit Gas (vermute Sauerstoff) gesättigt sein soll. Die dauernde Belastung sei dann schädlich. Gasbläschenkrankheit ...!?
    Hat jemand Erfahrung?
     
    #4 19. Oktober 2011
  6. miezetina
    miezetina Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    29. Februar 2008
    Beiträge:
    4.619
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kritzendorf
    Hallo,
    du lässt das Wasser ja nur schwach rinnen, da passiert nix. Die Sauerstoffbläschen entstehen meist dann, wenn man das Becken mit einigem Druck befüllt.
     
    #5 20. Oktober 2011
  7. Anzeige