Flösselaal im Filter

Dieses Thema im Forum "Allgemeines zum Thema Aquaristik" wurde erstellt von fidolico, 24. Oktober 2011.

  1. fidolico
    fidolico Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    9. Juni 2011
    Beiträge:
    666
    Zustimmungen:
    0
    Das Flösselaale nicht gerade die hellsten Fische sind, ist ja weitgehend bekannt.
    Auch dass sie gerne das Aquarium verlassen ist keine Neuheit, man muss es sehr gut gegen Ausbrüche sichern.
    Ich hatte bereits den Verlust eines Tieres zu beklagen. Als ich den Außenfilter reinigte habe ich auch die Absicherung etwas verschoben.
    Als ich einkaufen war fiel es mir auch noch ein und ich beeilte mich nach Hause zu kommen. Der Aal hatte, wie erwartet, das Becken verlassen.
    Das war nun zum zweiten mal passiert. Das erste mal war er mehrere Stunden außerhalb und hatte es gut überstanden, so machte ich mir auch
    keine übermäßigen Sorgen, habe ihn gesucht und auch schnell gefunden - tot.
    Er hatte ein Stück Schnur gefressen(an Land) und ist daran erstickt.

    Nun habe ich nochmal zwei Tiere eingesetzt. Ich habe aus meinem Fehler gelernt, das Becken ist nun viel besser abgesichert, mit Gitter und Schwamm.
    Ich kam von der Arbeit, freute mich darauf die neuen Tiere zu beobachten und ...
    ... seht selbst
    Aal im Tetratec IN 1000 plus
    [​IMG]

    Filter aus dem Aquarium genommen (hier hatte ich noch sehr geringe Hoffnung)
    [​IMG]

    Stömungsdingens abmontiert (keine Hoffnung mehr)
    [​IMG]

    restliches Zeug abmontiert
    [​IMG]


    Das Fische von der anderen Seite in Filter gelangen können, naja - passiert.
    Damit habe ich aber mal echt nicht gerechenet, zumal dieser zusätzliche Innenfilter recht stark ist, 15 Watt das kleine Ding, und auch stark eingestellt war. Bei dem Aal vorher gab es das Problem ja auch nicht.

    Ein Aal lebt noch und ich schaue wie ich den Filter nun absichern kann - dämliches Vieh.

    Diesen Tod stelle ich mir auch sehr übel vor.
    Also, wenn man diese Tiere pflegen möchte muss man einiges beachten.
    Ich hoffe dass es nun auch bei anderen nicht mehr passiert.
    Diese Tiere werden eigentlich über 30 Jahre alt - 20 Stunden hat er bei mir überlebt. :weinen:
     
    #1 24. Oktober 2011
  2. Anzeige
     
  3. helmut
    helmut Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    24. August 2004
    Beiträge:
    7.806
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    nähe Karlsruhe
    Da brauchst du nicht zu jaulen,
    Stephan.

    Jeder von uns weiß es und trotzdem hält sich keiner daran. Einfach weil er es nicht glaluben möchte.
    Ich habe drei Otocinclus cocoma verloren. Sie haben sich zu Dritt in den Ausströmsschnorchel einer Strömungspumpe gezwängt.

    Schönen Gruß
    helmut
     
    #2 24. Oktober 2011
  4. fidolico
    fidolico Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    9. Juni 2011
    Beiträge:
    666
    Zustimmungen:
    0
    Grüß Dich Helmut.
    Ich wollte ja nicht jaulen, eigentlich nur darauf hinweisen.
    Aber gut zu wissen. Otocinclus hat es bei mir glücklicherweise noch nicht versucht.
    Ich glaube nicht dass es wirklich jeder weiß oder bei Flösselaalen damit rechnet. Bei Haltungsbeschreibungen zu Flösselaalen ließt man immer etwas von Becken gut abdichten, logisch, nichts aber von Filtersuiziden.
    Wenn ich darüber nachdenke wie sie sich anfangs nicht aus der Tüte trauten, vorsichtig den Kopf rausstreckten und wieder zurückzogen und dann taucht der in den Filter, das Förderrädchen klatscht ihm in die Fresse und er drängt sich noch weiter hinein.
    Bei dem Aussenfilter hätte das nicht passieren können, weil er in die abgeflachte Düse schlichtweg nicht gepasst hätte.
    Nun werde ich schauen wie man den Filter absichern kann, Düse, Gitter, mal sehen.
    Der erste Erpetoichthys calabaricus war einige Monate in dem Aquarium und ist der Strömung eher aus dem Weg geschwommen.
    Scheinbar zeigen sich bei diesen Tieren individuelle Züge. Der noch lebende schwimmt zur Zeit in der hinteren rechten Ecke wie blöde auf und ab, hoffe das gibt sich mit der Zeit.
    Im Moment ist er im Gesellschaftsaquarium, wird aber bald in ein Artenbecken umgetopft, dann werden noch mal zwei dazu kommen.
    Für das Becken werde ich wohl eine hohe Abdeckung bauen und einen kleinen Uferbereich einrichten, dann können die Spinner ja an Land gehen, wenn sie wollen.
    Das gibt mir dann auch die Möglichkeit Küchenkräuter im Winter zu ziehen.

    Hattest Du bei der Strömungspumpe was geändert, oder darauf vertraut dass es eine Ausnahme war?

    Ach so, diesen Filter von Tetra möchte ich keinesfalls schlecht machen, ansonsten ist der ganz gut, insofern das ein Innenfilter sein kann, nur knapp 50€ würde ich dafür bestimmt nicht latzen, war ein Geschenk.
     
    #3 24. Oktober 2011
  5. matthias444
    matthias444 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    23. November 2010
    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien 1180
    Hallo Stephan.
    Auch bei mir haben es scho zwei ganz besonders gscheite Metallpanzerwelse in der Anfangszeit des Beckens in meinen Juwel Innenfilter geschafft obwohl man zu der Zeit sogar mit dem Finger nur schwer dagegen angekommen ist. Da steckten sie dann drin mit dem Kopf im Schaufelrad und bewegten sich nicht mehr. Vor allem kann man den Filter nicht so einfach öffnen und kann dann mit einem langen Holzspieß die Fischerl rausholen.
    Ich hab dann einfach ein sehr grobmaschiges Netz darüber gespannt und seitdem steckt natürlich nichts mehr drin. Allerdings muss ich das Netz eben auch einmal im Monat auswaschen was dann eben zusätzliche Mühe macht. Aber naja. Die bessere Option ist es auf jeden Fall.
    LG Matthias
     
    #4 24. Oktober 2011
  6. fidolico
    fidolico Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    9. Juni 2011
    Beiträge:
    666
    Zustimmungen:
    0
    Hi Matthias.
    Der Filter war auch nicht so leicht zu öffnen. Mit nem Messer mal hier und mal da vorsichtig gestochen und gehebelt und gehofft dass nichts abbricht.
    Netz mit nem Gummiband oder so, könnte ich natürlich besser reinigen als wenn ich ein Plastikgitter mit silikon einklebe.
    Einmal im Monat reinige ich den Filter sowieso, das Netz dabei mit zu reinigen wäre da nicht mehr Mühe. Ich hab auch noch so einen Kartoffelsack, müsste eigentlich funtzen.

    LG Stephan
     
    #5 24. Oktober 2011
  7. matthias444
    matthias444 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    23. November 2010
    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien 1180
    Hallo.
    Wennst einen Kartoffelsack aus Jute o.ä. nimmts musst sicher öfter reinigen als bei einem Netz.
    Ich bin mir sicher da bleibt der Dreck ziemlich gut kleben und mit der Zeit wird er sich dann auch zersetzen. Bei der Größe deiner Fishe kannst du vll auch ein Zwiebel- oder Mandarinennetz aus Platik nehmen (zersetzt sich natürlich auch ned) bei kleineren müsstest dir dann halt noch was anderes überlegen.
    LG
     
    #6 24. Oktober 2011
  8. fidolico
    fidolico Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    9. Juni 2011
    Beiträge:
    666
    Zustimmungen:
    0
    Nee, der ist aus Kunststoff grob gewebt.
    Das Material habe ich schon als Futtersieb und zum aufbinden von Moosen benutzt.
    Dank Dir habe ich jetzt Lust auf Mandarinen. Gut, dann kann ich auch ein Mandarinenetz nehmen. :wink:
    Mal schauen, die Farbe vom Kartoffelsck sagt mir aber mehr zu, der sieht strohig aus und wirkt so eventuell etwas naürlicher.
     
    #7 24. Oktober 2011
  9. pez80
    pez80 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. Februar 2011
    Beiträge:
    932
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    wien 12
    WLM:
    pez80@live.at
    Hallo,

    im 750l Aquarium meiner Mutter gab es leider Apfelschnecken, die sich immer auf die
    Strömungspumpe gesetzt haben. Die erste Schnecke bereits einen Tag nach dem Einsetzen, meine Mutter hatte sie zu spät entdeckt.
    Die Schnecke steckte richtig mit dem ganzen Fuß "übergestülpt" an der Strömungspumte, meine Mutter hatte richtig Mühe, sie von ihrem Grab zu befreien :eek:

    Danach kaufte meine Mutter noch zwei Apfelschnecken dazu. Sie drehte die Strömungspumpe auch mit der Ansaugung nach links, sodaß die Ansaugung zur Scheibe stand und
    nur 2mm dazwischen Platz war. Doch auch eine der neuen Schnecken wollte es unbedingt wissen, was es da Gutes gibt :sad:
    Meine Mutter hörte zum Glück diesesmal dieses Geräusch und lief zum Becken. Sie drehte schnell die Pumpe ab und nahm die Schnecke runter. Ihr Körper klebte richtig in dem
    kleinen Spalt. Sie hat dabei leider einen Fühler verloren und ließ sich auch zwei Tage nicht blicken.

    Wir haben dann ein Gitter rundherum gespannt, was aber leider auch nichts brachte. Denn komischerweise zieht diese Pumpe die Schnecken magisch an. Und wieder saß eine oben drauf,
    den Körper bereits eingesaugt und verstarb :sad: Meine Mutter war echt verzweifelt, da sie dachte, das Netz würde nun reichen! Sie hat jetzt nur noch die eine AS der ein Fühler
    fehlt. Die Strömungspumpe ist ausgeschalten und dafür hat sie eine Kahmhaut.

    Keine Ahnung warum diese Pumpe die Schnecken so magisch angezogen hat. Das Becken läuft schon sehr lange und sie würden überall anders viel mehr Aufwuchs und Sonstiges finden :idea:
    Die anderen Schnecken interessierten sich komischerweise nicht dafür!

    lg Petra
     
    #8 24. Oktober 2011
  10. matthias444
    matthias444 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    23. November 2010
    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien 1180
    @Stephan: Verstehe. Na dann Mahlzeit beim Mandarinen und/oder Kartoffeln essen :passt:
    LG
     
    #9 24. Oktober 2011
  11. Pauli V.
    Pauli V. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    12. Februar 2011
    Beiträge:
    5.088
    Zustimmungen:
    120
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Klosterneuburg (bei Wien)
    Hallo Leute!

    Tja, für Otos muss man ein Händchen haben... :wink:
     
    #10 24. Oktober 2011
  12. Anzeige