Hollunder im Aquarium?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines zum Thema Aquaristik" wurde erstellt von Thomas G., 13. August 2004.

  1. Thomas G.
    Thomas G. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D, NRW
    ICQ:
    97279410
    Hallo zusammen,

    vor kurzem hab ich irgendwo gelesen (weiß leider nicht mehr wo), dass für Welse zur Zucht, Röhren aus Holunder gemacht wurden. Das Mark ließe sich wohl leicht entfernen, weil es bei dieser Art relativ weich ist.
    Ich würde das auch gerne mal versuchen, aber weiß nicht, ob ich damit meinem Wasser schade oder ob es fault... etc.
    Also ich möchte es auf längere Sicht im Aquarium als Deko verwenden.
    Ansonsten... Gibt es sonst etwas, so außer den üblichen Wurzeln, was man bedenkenlos verwenden könnte?

    lg Tom
     
    #1 13. August 2004
  2. Anzeige
     
  3. Starbuck
    Starbuck Mitglied
    Registriert seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo!

    Das mit dem Hollunder ist wirklich keine schlechte Idee... :idea: nur müßte man wohl dickere Zweige dafür nehmen, damit die Welse hinein passen.
    Ob es fault - könnte bei frischem Material durchaus der Fall sein.
    Ansonsten könntest du auf die handelsüblichen Röhren aus Ton/Keramik oder Kunststoff zurückgreifen.
    Grüße
     
    #2 13. August 2004
  4. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Tom,

    ich wäre mit dem Holunder vorsichtig, weil Holunder (Sambucus nigra) giftig ist.
    [text]Roh genossene Beeren aller einheimischen Holunderarten können, vor allem bei Kindern und empfindlichen Personen, heftiges Erbrechen auslösen. Dafür sind harzartige, überwiegend in den Samen enthaltene Stoffe verantwortlich.[/text]

    Ich habe das von einer "Kinderinfo", also auf was man aufpassen muss, dass es die Kids nicht futtern.

    Das Gift "Sambunigrin" ist in allen Teilen der Pflanze enthalten. In den Beeren ist zusätzlich noch Chlorogensäure vorhanden.
    Blätter, frische Rinde und unreife Früchte sind giftig.
    Die reifen Beeren, bzw. die Blüten sind essbar.

    Also ich weiss nicht....
    Das Gift in der Pflanze ist ein cyanogenes Glykosid. Ob das Fischen was ausmacht???? Kindern auf jeden Fall!

    lg

    Manfred
     
    #3 13. August 2004
  5. Thomas G.
    Thomas G. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D, NRW
    ICQ:
    97279410
    Nun ja traut man sich jetzt ran, oder nicht. Ich hab kein Becken um irgendwelche Versuche zu starten, das ist schade.

    Was Manni herausgefunden hat (danke ;-) ) schreckt einen schon ein bisschen ab, allerdings ist Holunder beispielsweise für Nager völlig ungefährlich und wird gerne als Futter genommen.

    In einem anderen Satz hab ich gehört, Holunder sei nur für Zweibeiner gefährlich, das heißt für den Menschen...

    Aus einem anderen Forum kam die Antwort, der Ast müsste vollkommen durchgetrocknet sein, dann wäre es völlig bedenkenlos ihn ins Aquarium zu legen.
    Da ich nun seit einigen Tagen hier begeistert im Forum lese (wird mal Zeit mich und mein AQ vorzustellen ;-) ) und vieler Mannis Beiträge als durchaus lesenswert und wertvoll erkannt habe, werde ich erstmal warten mit meinem tollen Höhlensystem und darauf hoffen, dass jemand anderes noch einige Details hinzufügen könnte.

    lg Tom
     
    #4 16. August 2004
  6. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Tom,

    viele Gifte entfalten ihre Wirkung erst in Zusammenhang mit dem "Ziel".
    Hättest du keine Magensäure, könntest du ohne Bedenken Zyankali zu dir nehmen.
    Oder nimm einfach mal das Ammonium NH4+ - eigentlich völlig (??) harmlos.
    Wenn aber ein höherer PH Wert vorliegt wird aus diesem Stoff NH3 - und das ist für Fische stark giftig.

    Ich bin leider kein Toxikologe, und kenne auch die Verdauungsvorgänge (die dabei wirkenden Stoffe) zu wenig, um sagen zu können, ob das Zeug für sie gefährlich ist.

    Nachdem wir es hier mit einem cyanogenen Glykosid zu tun haben ist klar, dass Blausäure an der Sache beteiligt ist. Mehr weiss ich aber leider auch nicht.
    Ausser, dass starke Hitze (auskochen) dieses Gift neutralisiert!

    Es stellt sich halt die Frage ob du Versuche in der Richtung machen willst.
    Und wie die Aussehen sollen!

    lg

    Manfred
     
    #5 16. August 2004
  7. Anzeige