Ideensammlung, Technische Lösungen für Großbecken

Dieses Thema im Forum "Allgemeines zum Thema Aquaristik" wurde erstellt von Matthias P., 31. August 2004.

  1. Matthias P.
    Matthias P. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Pfons
    Hi Ziffos,

    Wie so mancher vielleicht schon mitbekommen hat, plane ich ein Großbecken für meine neue Wohnung. Da ich aber in dieser Hinsicht icht so recht weiß, wie ich das gestalten soll, habe ich mir gedacht das Thema einmal zur Diskusion hier rein zu stellen.
    Das Becken wird folgende Masse aufweisen : 6,90m x 1m x 1m
    Das ganze wird ein Geselllschaftsbecken ohne Besonderen Bezug auf einen bestimmten Lebensraum.
    Das Becken wird größtenteils gemauert/betoniert und nur die Frontscheiben werden eingesetzt.
    Natürlich wirft so ein Projekt viele Fragen auf :

    Wie groß muss das Filterbecken ausfallen und wie löst man das Problem mit der Strömung und dem Kreislauf innerhalb des Beckens?

    Beleuchtung : HQL oder HCI wie viele auf diese Masse und könnte man die Lampen nicht auch zur Erwärmung des Wassers gebrauchen und sich so die Heizung sparen ?

    Wenn nicht was wären sonstige Lösungsvorschläge(verhältnis mässigkostengünstige in der Erhaltung) für die Heizung des Beckens.

    Rückwandgestaltung/Beckengestaltung: welche Materialien?

    Beckenbau: Wie muss der Beton beschaffen sein wie das Ganze versiegeln ?

    Fragen über Fragen....

    Vielleicht hat ja einer/eine Ideen zu den oben aufgeworfenen Fragen oder hat sonst Anregungen die dazu passen würden. Das ganze wird zwar noch einige Zeit brauchen bis zu seiner Verwirklichung, aber es ist ja auch kein Projekt was man von heute auf morgen so einfach ausführen kann.

    Schon mal Dank im voraus...
    Gruss Matthias
     
    #1 31. August 2004
  2. Anzeige
     
  3. DerMatthias
    DerMatthias Aktives Mitglied
    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kronberg
    Hallo Matthias,

    6,9 m x 1m x 1m. Wow das ist ja echt ein Traum :shock: .

    Mal eine Frage vorweg. Wie groß wird deine Wohnung sein und wo soll das Ding stehen? Das ist ne Bodenbelastung von 1000 kg also einer Tonne pro Quadratmeter wenn ich mich nicht verrechnet habe. Da baust du besser das Haus um das Aquarium drum rum!

    Aber ansonsten habe ich dir hier einen Link geschickt. Der hat zwar nicht so ein großes Aquarium gebaut aber auch recht groß. Vielleicht hilft dir das weiter:

    http://www.aquarix.de/megaquarium/

    Gruß

    Matthias
     
    #2 31. August 2004
  4. Stephan
    Stephan Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    1.440
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Wien
    Gewicht

    Dein Aquaium wird mindestens 7-12 Tonnen wiegen-da musst mal mit einem Statiker sprechen, denn das hält kaum ein Platz (schon gar nicht auf Dauer) aus! Und ob Beton gut zu reinigen ist? Ich würde im Haus des Meeres oder in Schönbrunn nachfragen, denn die haben Erfahrung mit solchen Aquarien.
    http://www.zoovienna.at/
     
    #3 31. August 2004
  5. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    Re: Großbecken

    Hallo Mathias!

    Vorweg: Ich hab' null Erfahrung mit Großbecken.
    Erster Gedanke meinerseits: Schau Dir womöglich mehrere solcher Dinger an. Klingt vielleicht blöd - aber für dich wär' sicherlich interessant zu wissen, wie sie das am Alpenzoo oben (ich kenn den Menschen von der Fischzucht Thaur, wenn Dir das weiterhilft) oder im Haus der Natur in Sbg machen. (Gibt's da nicht auch eine Führung hinter die Kulissen - ich glaub' die machen da was, frag' mal)
    Vom Beton weiß ich nur, daß eine Beschichtung draufmuß, weil frischer Beton Sachen ans Wasser abgiebt, die die biologische Aktivität/das Bakterienleben bremsen.

    An Kostengünstiger Heizung fällt mir das ein, was unser Nachbarhaus am Swimming-Pool hat: Schwarze PL-Leitungen auf dem schwarzen Garagendach, die Sonne heizt's auf, Das Wasser wird durch die Leitungen gepumpt. Für'n Winter müßt' das ganze nur "unter Glas" sein. Ein Thermostat könnte die Pumpe steuern.

    Bei der Menge Wasser, die Du fürn Wasserwechsel brauchen wirst würd' sich der Ankauf eines Wasser-Rechtes lohnen - oder wenigstens eine Regenwasser-Sammel-Einrichtung in irgendeiner Form...
    >>gg<< :lol:

    Ich bin schon gespannt, auf die Diskussion des Besatzes - Ich hab' mir da einige "Kurzgedanken" gemacht und hab' mit mir selber Lachen müssen....

    Servus!

    Leo

    (Ich kenn' da auch eine super Adresse einer Glaserei - falls benötigt)
     
    #4 31. August 2004
  6. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Mathias,

    ich weiss nur, dass man nicht "einfach so" betonieren sollte, da es je nach Zementqualität alle möglichen Belastungen gibt.
    Gerade in Betonmischungen ist zeitweilig "wildes Zeug" drinnen.
    Also würde ich mich in folgender Reihung schlau machen:
    a.) Statiker (da kommen ganz interessante Werte zusammen
    b.) Betonspezialist bzw. einfach mal "Grossaquarienbesitzer" (wie oben erwähnt Zoos) nach deren Lieferanten fragen

    Aus den 2 Quellen solltest du eigentlich schon mal ganz passende Infos erhalten. Evtl. sind die dann auch gleich hilfreich was die Strömungs- und Filterfragen betrifft.
    Auch eine Pflanzenpflege dürfte bei so einem Becken schon mal eine Frage sein. Evtl. Tauchbrevett machen :)

    Ich hoffe, du hältst uns über den Fortschritt des Projekts am laufenden!

    lg

    Manfred
     
    #5 31. August 2004
  7. Matthias P.
    Matthias P. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Pfons
    Hi all,

    Danke für die Tipps erstmal!

    Matthias: danke für den Link, das kommt meinen Vorstellungen schon sehr nahe werd mich mal mit diesem Herrn in Verbindung setzen.

    Stephan: Ja um die 8-9 Tonnen wird das ganze dann schon haben. Habe sowieso vorgehabt mich mit diesem Projekt auch mit einem Statiker kurzzuschliesen. Der wird mir dann schon sagen können ob das möglich ist das zu realisieren oder mir Lösungen vorschlägt wie ich das realisieren kann.
    Auch an die Zoos werde ich mich wenden, denn die haben glaub ich am meisten Erfahrung mit solchen Großbecken.

    Leo: ja bin schon am fleißigen Besuchen diverser Großbecken, hab aber leider noch mit keinem Sachverständigen an den diversen Lokalitäten sprechen können. Mit deiner Idee der Beheizung spiele ich auch schon eine zeitlang herum. Thema Alternative Energiegewinnung ist sowieso ein Thema an dem ich nicht vorbei komme, da das Becken sonst wohl kaum für einen Durchschnittsbürger auf Dauer finanzierbar wäre. Habe da an eine Kombination von Solaranlage und Photovoltaikanlage zur Erwärmung des Wassers bzw. zur Energiegewinnung gedacht. Sind zwar im ersten moment enorme Anschaffungskosten, aber ich glaube auf Dauer eine feine Sache die sich auf die Erhaltungskosten auch dementsprechend niederschlägt.
    Mit dem Beton ist mir bewußt das dieser noch versiegelt werden muss. Hoffe das mir vielleicht ein Baustoffhändler ein paar Infos dazu geben kann oder die Leute im Zoo können mir da weiterhelfen.
    Ja die Adresse der Glaserei wäre nicht schlecht, könnte ich mir ja mal ein Angebot einholen!
    Was den Besatz angeht Leo bin ich auch gespannt. Muss selber schmunzeln, wenn ich beim Durchblättern der Mergus wieder einmal zum Träumen beginne, aber es wird wohl noch ein ganzes Stück Zeit bis dahin vergehen(=seufz=), denn ich hab ja noch eine Menge Planung vor mir nicht nur das Becken sondern auch den gesamten Umbau der Wohnung. Mal schauen wann es dann soweit ist!

    ManniAT: ja hoffe du hast recht und die können mir etwas weiterhelfen.
    Das mit den Pflanzen muss ich dir rechtgeben wird sicher auch ein Problem werden. Natürlich werde ich euch über die Fortschritte weiter berichten.

    Was mir noch eingefallen ist haben wir hier in Österreich eigentlich irgendwo ein Torfabbaugebiet wo man sich vielleicht güstig Wurzeln besorgen kann?

    Gruss Matthias
     
    #6 1. September 2004
  8. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Mathias,

    im Waldviertel gibt's Hochmoore - ob man das was kriegt - nehmen darf??

    lg

    Manfred
     
    #7 1. September 2004
  9. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    Torfabbaugebiet

    Hallo Mathias!

    Wg. Torfabbaugebiet/Moorlandschaften: DAS wird ein Problem, soweit ich weiß, gibt's davon nicht mehr viele und die stehen unter Naturschutz - Würd' mich da nicht beim "Löcher ausheben um eine Wurzel zu suchen" erwischen lassen.
    Hab' an anderer Stelle 'mal gelesen, daß sich Erlenwurzeln eignen würden.
    Natürlich hab' ich schon ein kleines Teil in einem 60cm-Becken drin - aber erst seit einem Monat, kann noch nix sagen, ob die auch wirklich "hält".
    Tannenholz würd auch gehen - dazu müßtest einen See/Gewässer finden in dem ein Tannenwurzelstock versenkt liegt .... oder du versenkst ein Stück Tannenbaum oder eine Erlenstaude dann im Becken, bis das Teil eingelaufen ist, geht das Holz auch unter - und wenn nicht: Hast ja Zeit zum Warten :lol:
    Aber bei DER Menge an Wurzeln, könntest ja einen-zwei-drei Sacke? (In Welcher Verpackung wird das gehandelt?) - Bündel? - bestellen - ich glaub' da würden sich die Lieferanten dieser Ware schon um den Auftrafg reißen und einiges an Preiszugeständnissen machen...
    Sag' einfach: Diese Wuzel da gefällt mir, ich hätt gern einen Festmeter davon - ist dann die Zustellung gratis? (Der Zoohändler würd ein Gesicht machen, das ich gerne sehen würde...)
    Oder Du sagst: Ich kauf' ALLE Wurzeln hier im Geschäft und noch so und so viele dazu .... ein bissi feilschen....wär ein Spaß!

    Liebe Grüße!

    Leo
     
    #8 1. September 2004
  10. Christian R.
    Christian R. Mitglied
    Registriert seit:
    17. August 2004
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kärnten
    Also zum Becken kann ich nichts sagen, außer das es verdammt viel wiegen wird. :)
    Zu den Einrichtungsgegenständen:
    Kies und Steine vielleicht direkt bei einem Kieswerk bzw. Steinbruch organisieren. Bei so ca. 500 kg sollte das schon möglich sein ein preislich gutes Angebot zu bekommen. Wird aber nicht so leicht sein aquariumtauglichen Kies zu finden.
    In Deutschland gibt es meines Wissens nach noch Torfabbaugebiete bei denen man auch Wurzeln kriegt. Vielleicht mal im Internet suchen.
    Oder aber ein Großaqariumbetreiber hat bestimmte Lieferanten für die oben genannten Einrichtungsgegenstände, bei dem du dann das Nötige bestellen kannst, bzw. über den Zoo mitbestellen.
    Bei der Solaranlage wird wohl die Regelung der Wassertemperatur schwierig sein, vielleicht auch mal mit einem Techniker reden.

    Find das ganze Projekt aber sehr interessant, bitte halte uns auf dem Laufenden!

    Viel glück und Grüße, Christian
     
    #9 2. September 2004
  11. Wolfgang
    Wolfgang Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    14. Juni 2004
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lustenau, Vorarlberg
    Hallo miteinander!

    eine Warmwassersolaranlage ist eigentlich eine sehr gute Idee, aber etwas komplitzierter umzusetzen als eine Standartanlage.

    Die Warmwassersolaranlage besteht im wesentlichen aus einem geschlossenen Kreislauf mit einer Regel/Meß und Pumpstation. Funktioniert so dass über sogenannte Fühler die Temperatur in der Anlage gemessen wird und über einen zweiten Fühler im Brauchwasserbehälter (in dem Fall im Aquarium).

    Standartregelung:

    In der Regelstation wird einTemperaturunterschied zwischen Anlage und Brauchwasserbehälter eingestellt. z.b. 20°. D.h. meldet der Temperaturfühler in der Anlage 40° und der im Aquarium 25° (unterschied nur 15°) passiert gar nix. Meldet hingegen die Anlage 50° und das Aqua 25° (unterschied schon 25°) schaltet die Pumpe ein und pumpt die Flüssigkeit (Eine Mischung zwischen Frostschutzmittel und Wasser) durch den Geschlossenen Kreislauf bis der Temperaturunterschied wieder kleiner ist als der bei der Regelstation eingestellte. (das kältere Wasser entnimmt die Wärme dem Kreislauf => Temperatur in der Anlage sinkt, im Brauchwasserbehälter steigt sie)


    Aquariumregelung:
    Die Schwierigkeit bei einem Aquarium besteht darin das ich verhindern muss, dass die Pumpe ständig bei erreichen des Temperaturunterschiedes einschaltet. (eine Anlage kann gut und gerne um die 100°C erreichen bei entsprechender Ausrichtung).
    Das heißt die Regelstation muss auch noch einen Höchstwert annehmen der bestimmt das das Wasser im Aquarium nicht über z.B. 25° ansteigen darf.
    Daraus ergibt sich aber das Problem, das sich die Anlage im Sommer überhitzen wird und einen entsprechenden Ausgleich benötigt. Ich bezweifle das die Standart Ausgleichsbehälter diesen Druck aufnehmen können.


    Am besten wird sein. Die Solaranlage wird für das Brauchwasser (alles Warmwasser, das verbraucht wird (duschen, abwaschen, etc) verwendet und bekommt einen Abzweiger zum Aquarium mit einer eigenen Regelung. Wird etwas mehr kosten hat aber obige Vorteile.
    Aufpassen muss ich aber mit der Flüssigkeit im System. Wie oben erwähnt benötige ich einen Frostschutz im Wasser (ca. 40-60% Anteil) damit mir im Winter die Solaranlage nicht platzt.
    Das bedeutet das ich extrem aufpassen muss, das die Leitungen im Aquarium dicht sind.

    Verlegen würd ich die Leitungen ähnlich einer Fußbodenheizung. Also in Schneckenform am Boden des Aquariums unterhalb des Bodengrundes.

    Beton:

    Beton ist 100% Wasserdicht bei:
    a) 25cm Stärke
    b) Klasse B300 WU (B300 ist die Betongüte und WU die Bezeichnung für Wasserundurchlässig)

    inwieweit die Zusätze schädlich für die Fische sind, weiß ich nicht. Die genaue Zusammensetzung kann man im entsprechenden Betonwerk erfragen. Die Ihnhaltsstoffe der Zusätze dann bei den Herstellern.

    Es gibt natürlich andere Möglichkeiten. Beschichtungen z.b.
    Müsste man mit den entsprechenden Spezialisten abklären, da kenn ich mich zuwenig aus.

    Statik

    7tonnen Mehrgewicht ist für eine Bodenplatte (du machst ja keinen Keller soweit ich weiß), ein eher kleineres Problem und auch nicht so kostenaufwendig wenn man genau weiß wo was hinkommt und wie die Lastübertragung vom Aquariumunterbau zur bodenplatte aussieht (nur über einige Steher, oder über einen Massiven Block, oder oder). Wenn mans nicht weiß bevor man baut, wirds teurer. (dann muss ich die Ganze Platte so auslegen als ob überall das Aqua hinkommt.

    Wenn die Lage bekannt ist nehme ich an das lediglich ein Streifenfundament unterhalb der Bodenplatte (ähnlich denen die an den Außenkanten rundumlaufen) eingeplant wird.

    D.H. auf jedenfall, das Aquarium im Haus einplanen (in der Größe sollte man das eh schon fast machen). Wenn man sich das auf einem Plan nicht vorstellen kann, beim Architekt anfragen ob er 3D Bilder vom Innenraum erzeugen kann.

    sonst noch viel Glück beim Beckenbau, hoffe es gibt dann eine Baustory ;)
     
    #10 2. September 2004
  12. Anzeige