Kommunikation der Fische

Dieses Thema im Forum "Allgemeines zum Thema Aquaristik" wurde erstellt von Tatjana, 14. Oktober 2004.

  1. Tatjana
    Tatjana Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Februar 2004
    Beiträge:
    5.965
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    6252 Breitenbach
    WLM:
    hobbyeck@hotmail.com
    Hi Forianer,

    seit ich Welsnachwuchs habe, frage ich mich wie unsere Fische kommunizieren.
    Ich weiss wohl wie Wale und Delphine sich miteinander verständigen, aber tun das unsere AQ-Fische auch?
    Wenn ja wie?
    Das einiges durch Körperhaltung vonstatten geht, weiss ich. Drohhaltung, Balzen etc.
    Warum ich seit dem Welsnachwuchs darüber nachdenke?
    Ich habe mich gefragt, wie der Welspapa weiss, dass da nun Eier sind die man bewachen und befächeln muss. "Erschüffelt" er das? "Sagt" es ihm die Welsmama? Oder spürt er das einfach? Strömt die Welsmama dann einen bestimmten Duft aus?
    Wenn ich eine Welstablette ins AQ schmeisse, sind die Welse meist innerhalb kürzestes Zeit da und fressen die Tabletten. Glaube nicht dass sie dass sehen, sondern eher riechen, da sie meist aus den unmöglichsten Ecken "kriechen".
    Für manche für Euch mag die Frage vielleicht lächerlich erscheinen.
    Aber mich würde es schon interessieren, wie unsere Fische kommunizieren.
    Meine Knurrenden Zwergguramis machen das hörbar. Sie lassen bei Erregung ein ratterndes Geräusch erklingen.
    Haben die anderen einfach Schallwellen die wir nicht hören?
    Wer weiss da mehr?
    lg
    Tatjana
     
    #1 14. Oktober 2004
  2. Anzeige
     
  3. PPDH-Dragonfighter
    PPDH-Dragonfighter Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erde, Europa, Deutschland, Berlin...
    Das der Welspapa weiss, dass er die Eier bewachen und befächeln muss liegt wohl in seinen Genen also reiner Instingt (wie bei uns z.B. die Mutterfürsorge).
    Fische kommunizieren, wie du schon sagtest, mit dem Körper und in ihrer eigenen Sprache blub blub blub (wie wir :play: ). Nur das wir es nicht hören können, weil es nicht in unserem Frequenzbereich liegt.
    Das denke ich auf jeden Fall. ;-)
     
    #2 14. Oktober 2004
  4. Tatjana
    Tatjana Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Februar 2004
    Beiträge:
    5.965
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    6252 Breitenbach
    WLM:
    hobbyeck@hotmail.com
    Hi Dragofighter,

    also Du glaubst, der Welspapa stolpert irgendwann über die Eier und befächelt sie dann Instinktiv?
    lg
    Tatjana
     
    #3 14. Oktober 2004
  5. PPDH-Dragonfighter
    PPDH-Dragonfighter Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erde, Europa, Deutschland, Berlin...
    Joa so ähnlich auf jeden Fall.

    Er sieht die Welsmama die Eier ablegen und dann bekommt er das dringende Verlangen nach befächeln und bewachen. ;-)
    Na ja oder so ähnlich.
    Vielleicht sind sie sogar so klug sich Aufgaben zu geben. Welsmama: "So jetzt habe ich die Eier abgelegt und nun bist du dran". Welspapa: "Och ne bitte lass mich noch die 2. Hälfte zu ende gucken". :twisted: ;-) oder so ähnlich
    Aber ich glaube ehr an den guten alten Instinkt, ohne ihn wären wir Menschen vielleicht schon längst ausgestorben. :ball: ;-)
     
    #4 14. Oktober 2004
  6. Anonymous
    Anonymous Gast
    #5 14. Oktober 2004
  7. seven
    seven Aktives Mitglied
    Registriert seit:
    22. September 2004
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Franken
    Hallo,

    natürlich kommunizieren Fische. Sicher terffen sie sich nicht zum Kaffeeklatsch und tauschen die Neuigkeiten aus dem Aquarium aus, aber wenn Du Deine Fische beobachtest wirst Du sehen, dass sie miteinander "reden" können.

    Meine Kampffischwildformen z. B. kommunizieren über die Körperfärbung.
    Längsstreifen bedeutet z. B. , dass sich ein Fisch unterordnet. Kräftige, leuchtende Farben und gepreuzte Flossen zeigt "Ich bin hier der Boss". Querstreifen bei Weibchen zeigen dem Männchen, dasses laichbereit ist.

    Dazischen gibt es außerdem zahlreiche Schattierungen von Brauntönen, die so einiges über die Stimmung des Fisches ausdrücken.

    Einige meiner Arten stammen aus recht dunklen, da fast völlig zugewachsenen Gewässern. Da sind kräftige Farben wichtig, um mit Artgenossen zu kommunizieren.
     
    #6 15. Oktober 2004
  8. Alex
    Alex Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    9. Juni 2004
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Knittelfeld/stmk
    Hallo!

    Wenn ich mich recht erinnere, dann kommunizieren Schwarmfische mit dem Seitenlinienorgan, welches ihnen hilft das es ein Schwarm bleibt und sich die Fische nicht verlieren.
    Außerdem spüren die Fische damit Schallwellen, und spüren damit auch wenn es regnet!

    lg
    Alex
     
    #7 15. Oktober 2004
  9. Viktor
    Viktor Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    10.737
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wien - 21. Bezirk
    Hallo!

    Viele Kommunikationsformen sind ja schon genannt worden, eine sehr wichte Form ist der Geruch. Viele Informationen werden mittels chemischer Signale übertragen.

    Und warum das Welsmännchen weiß, dass es Eier zu befächeln gibt? Nun, er hat sich ja vorher einige Zeit um das Weibchen bemüht, damit sie in seiner Höhle die Eier ablegt und er sie befruchten kann. :)
     
    #8 15. Oktober 2004
  10. Anzeige