lebend lebendfutter?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines zum Thema Aquaristik" wurde erstellt von Rene_F, 19. Oktober 2004.

  1. Rene_F
    Rene_F Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    3. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    1160 wien
    hi ho
    habe unlängst weisse müllaŽs gekauft, nur die kleinste portion ist in einem umfang den ich meinen fischen bis zum lebensende (der mülaŽs ;-) ) nicht verfüttern kann... habe hier 240L mit einigen südamerikanischen salmern, mästen will ich sie ja doch nicht ;-) ...

    trotz kühlschrank lagerung sind speziell die mülas, bei den tubifex erkenntman ja den abgestorbenen teil da sie sich die lebenden zum "knödel" vereinen, nach einiger zeit zu einem gewissen %satz tot, wie lange verfüttert ihr totes lebend futter? bis sich nix mehr rührt oder besser gefragt woran erkennt man das man es besser nicht mehr füttern sollte?

    thx & grüsse
     
    #1 19. Oktober 2004
  2. Anzeige
     
  3. seven
    seven Aktives Mitglied
    Registriert seit:
    22. September 2004
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Franken
    Hallo,

    wenn es stinkt, dann lass es lieber.
    Wenn Du die kleinen Portionen nicht verbrauchen kannst, dann frier doch gleich die Hälfte ein, wenn Du die Tüten kaufst.
    Weiße Mülas halten übrigens recht lange in feuchtes Zeitungspapier eingewickelt, welches man bei den derzeitigen Temperaturen einfach nach draußen legt. Ansonsten im Kühlschrank lagern.
     
    #2 19. Oktober 2004
  4. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo!

    Ich verfüttere sehr viel Lebendfutter und kaufe daher auch dementsprechend ein. Von den weißen Mückenlarven meist gleich 1 kg, das reicht dann für zwei Wochen Fütterung jeden 2. Tag. Am Besten lagert man weiße Mülas abgetropft in feuchtem Zeitungspapier in einer Tupperware-Dose im Kühlschrank. Es sollte eine recht dicke Schicht des Zeitungspapiers sein... und so wenig wie möglich Kontakt zur Behälterwand oder -boden haben. Gute Erfahrungen hab ich auch gemacht, wenn man ein Stück Pappkarton unterlegt. Das gibt eine gewisse Luftzirkulation und da leben die Mülas länger. So gibts keine Geruchsbelästigung und die weißen Mülas haben sowieso einen recht strengen Geruch, die roten riechen nicht so extrem und auch nicht die Tubifex.

    Wenn ich mal zuviel eingekauft habe, dann friere ich nach einer Woche die Mülas ein, einfach in einen Tiefkühlbeutel geben, flach streichen, damit man sie dann im gefrorenen Zustand gut brechen kann und ab in die Tiefkühltruhe damit. Gut verschließen ist eh klar.

    Gruß
    Helga
     
    #3 20. Oktober 2004
  5. seven
    seven Aktives Mitglied
    Registriert seit:
    22. September 2004
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Franken
    Hallo Helga,

    wo kaufst Du die Mückenlarven in diesen Mengen ein? Ich habe jetzt endlich wieder einen Händler entdeckt, der Mückenlarven in solchen großen Abgabemengen verkauft (www.frostfutter.org). Aber vielleicht hast Du ja einen besseren. Die kleinen Beutelchen reichen bei mir kaum für die Hälfte der Becken.

    Ich habe meine Mückenlarven derzeit in feuchtem Papier eingeschlagen in einer Styroroporbox auf dem Balkon. Nach einer Woche zappelt es da drin immer noch wie am ersten Tag. Halten sich also recht gut.
     
    #4 20. Oktober 2004
  6. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo!

    Die kaufe ich in Wien ein... *g*... ist ein Kollege von mir! Mit den Beutelchen würde ich nicht weit kommen... da hätten nicht mal die jungen Rainbows im 300er genug, da müßte ich schon mind. 3 Beutel verfüttern!

    Gruß
    Helga
     
    #5 20. Oktober 2004
  7. wildcat
    wildcat Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    14. Juli 2004
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien 11
    Hi!

    Ich glaub ich steh auf der Leitung...

    Die Mülas sind in so Sackerl in einer Flüssigkeit. Wenn ich das richtig verstanden habe: aufschneiden, abtropfen lassen (Artemia Sieb oder so), dann direkt auf Zeitungspapier streichen/schütten, in Plastikgeschirr zum Aufheben???
    Wir kriege ich die Mülas dann von dem aufgeweichten Zeitungspapier runter? Macht denen die Druckerschwärze nix?
    Ich hab sie halt immer mitsamt ihrer Flüssigkeit in ein Schüsserl und in den Kühlschrank getan (was bei meinen kleinen Mengen kein Problem ist). Allerdings sind die nach spätestens einer Woche kaputt, dann muß ich wieder auf die nächste Börse warten...

    Was macht das für Sinn, Lebende Mülas einzufrieren? Kann man da nicht gleich Frostfutter kaufen?

    Könnte man mit denen ausm Sackerl eine eigene "Zucht" beginnen oder zahlt sich das nicht aus?

    lg

    Monika
     
    #6 20. Oktober 2004
  8. xam
    xam Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    1.870
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Graz
    Wenn du sie in Wasser aufbewahrst, solltest du vielleicht ab und zu das Wasser wechseln. Bei mir halten sich Tubifex, Enchyträen und rote Mülas bei regelmäßigem Wasserwechsel im Kühlschrank an die zwei Wochen.

    Gruß,
    Markus
     
    #7 20. Oktober 2004
  9. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo!

    Das Lebendfutter welches abgepackt in den kleinen Beuteln ist, erst kurz vor dem Verfüttern öffnen, ansonsten in dem Beutel im Kühlschrank lagern. Die halten sich wirklich 2 Wochen und oft auch noch länger.

    Meine Kiloware wird auf feuchtem Zeitungspapier geliefert und nicht in Flüssigkeit, deshalb der Lagertip von mir.

    Man friert das Lebendfutter, wenn es noch in Ordnung ist und zu verderben droht, besser ein, bevor man es entsorgt, so billig ists ja nun auch nicht.

    Tubifex werden besser in Wasser gelagert, da gibts spezielle Behälter mit Sieb dafür. Das Wasser bei den Tubifex sollte natürlich täglich gewechselt werden.

    Mit der Lagerung von Mülas in Wasser hab ich nicht so gute Erfahrungen gemacht, da speziell die weißen ja aus unbelasteten sauberen Gewässern kommen und daher eher empfindlicher sind!

    Gruß
    Helga
     
    #8 20. Oktober 2004
  10. seven
    seven Aktives Mitglied
    Registriert seit:
    22. September 2004
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Franken
    Hallo,

    so schlimm wird es sicher nicht sein. ;-)

    Helga hat es ja schon erwähnt. Solche große Mengen, wie wir sie beziehen bekommt man nicht in diesen kleinen Tüten. Wir bräuchten dann ja einen Kühlschrank allein für die Tütchen. :wink:

    Eh Du es wegschmeißt weil es schlecht ist, frier es lieber ein. Ist dann zwar kein LEBENDfutter mehr, aber den Fischen schmeckt es trotzdem. Abgesehen davon macht es durchaus Sinn, da solches Futter eine recht hohe Qualität hat. Vergleich diese eingefrorenen Mückenlarven mal nach dem Auftauen mit normalen Billig-Frostfutter. Deine Fische merken den Unterschied sicher.

    Wie der Name schon sagt, sind Mückenlarven eine Entwicklungsform von Mücken. Zwar stechen die der weißen Mückenlarven nicht, aber trotzdem entwickelt sich daraus irgendwann mal eine Mücke, die dann wieder ein Gewässer braucht um ihre Eier abzulegen. Ist alles nicht so ideal für die Wohnung. ;-)
     
    #9 20. Oktober 2004
  11. Anzeige