Torf in der Aquaristik

Dieses Thema im Forum "Allgemeines zum Thema Aquaristik" wurde erstellt von Leo, 5. Juni 2004.

  1. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    Hallo!

    @Jürgen: für den Ratgeber >>gg<<

    Für die Haltung von vielen Zierfischen ist angesäuertes Wasser wichtig.
    Immer wieder wird von den Profis dazu Torf empfohlen.

    Rolf Meyer schreibt in seinem Buch „Lexikon der Süsswasser-Aquarienfische“ über das Thema folgende interessante Dinge: Allgemein bemerkt er über Säuren: Das Säuren-Basen Gleichgewicht natürlicher Gewässer wird u.a. durch zwei Säurekomplexe beeinflußt. Einmal die durch Auswaschung des Bodens ins Gewässer gelangten Huminsäuren und die bei der Zerstzung von Falllaub und anderem pflanzlichem Material freiwerdenden Gerbsäuren. Im Gegensatz zu anorg. Säuren, besitzen diese organischen Säuren eine die Schleimhaut der Fische stabilisierende Schutzwirkung.
    Neben der Abgabe von Säure setzt Torf auch Wirkstoffe mit enzym- und hormonverwandter Wirkung frei, die das Wohlbefinden der Fische fördern, die Wiederstandskraft gg, Krankheiten erhöhen du stimulierend auf die Fortpflanzungsbereitschaft wirken.

    Ideal ist Hochmoortorf, rein, frei von Düngemitteln oder Zusätzen!


    Er empfihlt folgende Vorgehensweisen, um den Torf zu testen:
    a) Salzfreiheit: Dazu eine Handvoll Torf mit einer Tasse wasser übergießen, den Torf anweichen lassen, einen Teil des Wassers auf einer Glasplatte verdunsten lassen.
    sämtliche Salze wären sichtbar, als nicht verdunstete „Resterln“/Kriststalle.
    b) „Säuregehalt“: Eine Handvoll Torf für 24 h in einen Liter heißes Wasser. Danach pH vom Wasser messen: Soll zwischen 4 und 4.5 liegen.

    Dazu muß ich selber noch anmerken: Wir haben einmal bei uns in der Firma Blumenerde und auch Torf für die Gärtner gehandelt. Dabei hatte ich Gelegenheit, bei der Firma Floragard in Oldenburg sowohl einen Torfstich, als auch eine Abfüllanlage anzuschauen.
    Der Torf, geht über die gleiche Anlage, wie die zum Teil recht hoch aufgedüngten Blumenerden. Das heißt: Wenn man Pech hat, erwischt man einen Torf-Sack, der unmittelbar hinter einer hoch aufgedüngten Blumenerde abgefüllt wurde.
    Deshalb: Wieder eine Handvoll Torf ins Wasser, und Phophat und Nitrat, Leitwert prüfen. Sicher ist sicher. Das kriegt man auch heraus, wenn man in den div. Aquaristik-Diskussions-Foren unter dem Stichwort Torf recherchiert.
    Dann: Torf für den Garteneinsatz muß den pH-Wert auf der Packung stehen haben.
    Weiters: Hochwertiger Torf („Weißtorf“) ist möglichst grob. Je feiner das Material, desto mißtrauischer würde ich sein. Und ein hellerer Torf ist einem dunkleren vorzuziehen.
    Noch ein wichtiger Punkt: In letzter Zeit werden auch dem Torf Mittel zugesetzt, die die Oberflächenspannung des Wassers herabsetzen – das bedeutet für den Gärtner: „Der Torf nimmt das Wasser leicht an“ Diese Mittel sind in jeder guten Standard-Erde sowieso auch drin.
    Test: Torf „erdfeucht“ anrichten, in eine Form pressen, möglichst fest – dann komplett austrocknen lassen.
    Danach etwas Wasser draufgießen. Der Torf darf das Wasser nicht sofort annehmen, es muß ziemlich große Tropfen bilden, die länger brauchen, bis sie aufgesogen werden.
    Wenn man viel Wasser ins Gefäß gibt, muß der Torf aufschwimmen und eine Menge davon trocken bleiben. Wenn das Wasser sofort in den total trockenen Torf einsickert, ist er eben nur für das Gärtnern und nicht fürs Aquarium geeignet. Ein Abfall der Oberflächenspannung dürfte für Fische und Pflanzen eine ziemliche Katastrophe darstellen.

    Je mehr ich recherchiert hab’ desto mehr kann ich dem Anfänger in der Aquaristik von der Verwendung von „Gartentorf“ abraten. Gärtner haben andere Prioritäten, als Aquarianer!
    (siehe oben)
    Und welcher „Anfänger“ hat schon die nötigen Tests im Haus?

    Es gibt Filtertorf fertig zu kaufen. Die Packungen für den Gartenteich, sind größer und sicherlich erschwinglich, vor allem: Wenn da was passiert, haftet wer dafür. Das rechtfertigt für mich den höheren Preis.

    Beim Einsatz von Torf im Becken scheiden sich auch die Geister:

    Rolf Meyer empfielt, Torf mit in den Bodengrund zu geben.
    Ich hab’ dabei die Erfahrung gemacht, daß man Probleme mit Algen bekommt. Entweder zersetzt sich das Zeug doch, oder, durch die rasch nachlassende ansäuernde Wirkung geht der pH, rauf, steigender pH-Wert fördert die Algen....

    Bei der Filterung über Torf passiert folgendes: Am Anfang gibt der Torf viel, später immer weniger Säuren ab, am Ende gibt er Dinge ab, die er vorher absorbiert/aufgenommen hat.
    Das heißt in der Praxis: Bei jedem Wechsel des Filtertorfes, der spätestens nach 2 Wochen fällig ist, hat man ziemliche pH-Wert-Veränderungen im Becken.
    Das ist im Gesellschaftsbecken meiner Meinung nach auf die Dauer nicht optimal.
    Im Zuchtbecken kann das nützlich sein.
    Auch bei starken Problemen mit Algenwuchs kann diese Wirkung nützlich sein. (rasche Senkung des pH-Wertes) Auch wird das Wasser schnell gelb, das ändert das Lichtspektrum in einer Weise, die die Algen nicht mögen.

    Besser ist sicherlich die Aufbereitung des Wechselwassern mit Torf. Bei einem Salmler-Züchter bin ich im Internet fündig geworden (leider hab’ ich die Seite nicht wiedergefunden) und hab’s mir abgeschrieben:

    3-4 Liter Torf werden in eine Strumpfhose gepackt und in 60l Wasser gehängt.(kleine Regentonne) Mindestens für 24 h, max. für 2 Wochen. Wasser von dort per Schlauch abziehen, ohne den Grund aufzuwirbeln („feine Fuzerln“ sollen nicht mit ins Aquarium)
    Dieses Torfwasser in Reinform nur verwenden, wenn vorher der pH-Wert gemessen wurde.
    Am besten mit Frischwasser mischen. 50:50 geht gut, 30:70 reicht für den „Otto-Normalverbraucher“.....

    Zuletzt sei darauf hingewiesen, daß man die Karbonathärte etwas senken kann, wenn das Wasser über Torf aufbereitet wird. Und: Torf enthält bakterein- und pilzhemmende Stoffe. Darauf weist auch Pinter in seinem „Handbuch der Aquarienfischzucht“ hin – und nicht zuletzt deshalb sind die „Moorleichen“ so gut erhalten (zuerst gegerbt durch die Gerbsäuren, dann konserviert eben durch bakterienhemmende Wirkung ....es ist auch wenig Luft im Moor...)
    Diese bakterienhemmende Wirkung machten sich früher auch Bauern zunutze – Ein Tee aus Torf ist auch eines dieser alten Hausmittel gegen Kälberdurchfall – und heute noch wird eine „Heilmoortränke“ u.a für Kälber mit Durchfall verkauft – Ein Patzen „Moorschlamm“ hilft, daß Wunden schneller heilen, nicht nur bei Tieren – aber das sind schon Dinge, die die Aquaristik nicht mehr so betreffen.

    Liebe Grüße!

    Leo
     
    #1 5. Juni 2004
  2. Anzeige
     
  3. Klaus R.
    Klaus R. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    31. August 2003
    Beiträge:
    826
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Voitsberg,Steiermark
    Hi Leo

    Super was du alles machst,echt K :gut: :please: lasse
    Entweder sammelst du seit min.10 oder mehr Jahren oder dir ist Langweillig,aber egal dennes ist Klasse

    Mfg Klaus
     
    #2 5. Juni 2004
  4. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    Hallo Tank!

    Auch Dir danke für die Blumen - nööö 10 Jahre sammle ich noch nicht richtig, ich bin ja erst seit gut 2 Jahren "richtig" am Internet angeschlossen...aber ich recherchiere gerne gründlich - na und das kannst auch unter "wenn mir fad ist" einordnen - aber fad ist das ja nicht, sondern spannend!!! (sehr!)
    Außerdem ist der Jürgen froh, wenn er nicht alles allein machen muß.
    Und bei dem Wetter wollt' ich auch nicht schwimmen gehen -- HiHi

    Servus!

    Leo

    P.S: Wenn Deine PS-Aufzucht gelungen ist , kannst ja auch einen Artikel darüber loslassen, die Schmerlen-Fanatiker werden die Seite stürmen ;-)
     
    #3 5. Juni 2004
  5. Klaus R.
    Klaus R. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    31. August 2003
    Beiträge:
    826
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Voitsberg,Steiermark
    Hi Leo

    Ersten arbeite ich schon an einem sehr ausführlichen Bericht,auch was die Botia im allgemeinen Betrifft
    und zweitens habe ich schon meine E-Mail aus dem Profil entfernt da ich so 10-20 am Tag bekommen habe,von Besucher in diesem Forum.Aber das hat Jürgen ja schon geändert und jetzt können die Besucher das nicht mehr sehen.Aber waren auch ein paar sehr gute Leute darunter mit denen ich weiterhin in Kontakt stehe.
    Aber keine Sorge,alles wird zuerst in diesem Forum stehen,auch die guten E-Mail kontakte haben gesagt das sie hier mitlesen und villeicht irgend wan um eine Kopie des Gesamtberichtes fragen.

    Mfg Klaus
     
    #4 6. Juni 2004
  6. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Yep, vor n'paar Stunden :)
    Wenn jemand Fragen dazu hat, soll er sie in diesem Forum stellen.

    Lg
    Jürgen
     
    #5 6. Juni 2004
  7. Anzeige