Torfeinbringung und die Folgen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines zum Thema Aquaristik" wurde erstellt von Gregor H., 19. August 2004.

  1. Gregor H.
    Gregor H. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    27. Juli 2004
    Beiträge:
    2.583
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Graz
    WLM:
    Gregor Hoffmann
    hi!
    nachdem ja in einem anderen thread schon eifrig über die auswirkungen von einer torfeinbringung (ph, gh, kh, färbung des wassers) hier ein neuer (wo es auch hingehört)
    als folge der gestrigen/ nächtlichen diskussion habe ich heute neuerlich meine wasserwerte getestet, tw. mit höherer auflösung:
    ph=7.2
    gh= 8.5
    kh =6.75
    no2=nn
    no3=0
    temp=26.7

    meine aussage von gestern gilt also nach wie vor, nämlich dass torfeinbringung auch auswirkungen auf die härte des wassers hat (immer noch gilt aber auch, dass ich es abgesehen von meiner gestrigen spinnerei nicht erklären kann)

    die stabilität ist ebenfalls durchaus vorhanden, trotz tww, wobei ein torfwechsel alle 4 wochen keinen großen aufwand darstellt, und ich etwa nur eine hand voll verwende.

    zur färbung des wassers noch ein wort: zum einen nutze ich mein torfwasser für die pflege von salmlern, die eigentlich eh schwarzwasser brauchen, davon bin ich aber weit entfernt, siehe meine galerie

    vielleicht gibt's ja doch eine guter erklärung für den effekt...
    lg
    gregor
     
    #1 19. August 2004
  2. Anzeige
     
  3. wklotz
    wklotz Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    5. April 2004
    Beiträge:
    1.569
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Rum/Tirol
    Hallo die Runde!
    Ich habe mir mal die Diskussion von gestern angesehen. Im Prinzip wurden die beteiligten Mechanismen bereits geschreiben.
    Zur GH Senkung: Torf ist in der Lage durch sehr langkettige an das Zellmaterial gebundene organische Säurereste die für die Bildung der GH verantwortlichen Ca und Mg Ionen ananlog einem Ionenaustauscherharz zu binden. Wie stark dieses Bindungsvermögen ist, hängt sehr von der Art des Torfes ab. Die geschilderte Absenkung stellt sicher das erreichbare Maximum dar.

    Zur KH Absenkung: Das was wir unter KH verstehen, hat mit der Karbonathärte, wie sie die Chemiker definieren nur wenig zu tun, wir messen mit unseren Testbestecken die sogenannte Säurebindungskapazität, ist alsoein Maß für die Pufferwirkung einer wässrigen Lösung. Im Normalfall (europäisches Leitungswasser) wird diesePufferwirkung hauptsächlich durch das Karbonat/Bikarbonatsystem hervorgerufen. In geringem Maß kann die Oberfläche einen Teil der HCO3- Ionen binden. Der beobachtete Abfall der SBV wird aber durch einen anderen Effekt hervorgerufen: die vom Torf abgegebenen Huminsäuren bilden ebenfalls ein sehr effektives Puffersystem, das den pH Wert allerdings auf einem wesentliche niederen Wert stabilisiert. Durch beide Puffersysteme im Wasser bekommen wir prakisch ein Mischsystem, welches die Messung der SBV beinflusst.

    Wer sich noch ausführlicher zu diesem Thema informieren möchte, der sei auf die bei Google archivierten Beiträge von Sieglinde Kastaun in der Newsgroup de.rec.tiere.aquaristik (Suchworte: KH Torf Kastaun) verwiesen. Dann dürften kaum noch Fragen offen bleiben ;-)

    mfg Werner
     
    #2 19. August 2004
  4. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo,

    der Link zur Newsgroup -->

    Lg
    Jürgen
     
    #3 19. August 2004