Überlebenschancen mit einer Ringelhandgarnele

Dieses Thema im Forum "Allgemeines zum Thema Aquaristik" wurde erstellt von masterperegrin, 19. Juni 2004.

  1. masterperegrin
    masterperegrin Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    2. Juni 2004
    Beiträge:
    706
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kierling
    ICQ:
    93833354
    In meinem 54l-Becken sind derzeit zwei Ancistren und ein Ringelhänder drin. Ich hab jetzt eine Besatzfrage: Ich würd gern ein paar problemlose Schwarmfische dazusetzen, Guppies oder Neons oder sowas in der Art, also solche, die sich in 54l noch wohlfühlen. Allerdings setzt sich die Ringelhandgarnele gerne nächtens auf irgendeine exponierte Stelle und wartet drauf, daß ihr der eine oder andere Fisch in die Ringelhände schwimmt. Hat es also Sinn, Fische überhaupt dazuzusetzen? Könnt ihr mir welche empfehlen, die sich auch schnell vermehren? Ich kann es gut verkraften, wenn die Garnele ab und zu einen verspeist, gleichzeitig hätte ich aber halt auch gern eine Vermehrung der Fische und möchte irgendwie auch die Garnele nur ungern wieder abgeben... hmmm. Wenn das alles nicht so funktioniert, dann mach ich wahrscheinlich gleich ein Ringelhänderbecken draus.
     
    #1 19. Juni 2004
  2. Anzeige
     
  3. Alex
    Alex Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    9. Juni 2004
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Knittelfeld/stmk
    Hallo!

    Wnn die Wasserwerte stimmen kannst du Guppys dazusetzten, die vermehren sich schneller als dir lieb ist!
    Wenn deine Garnele da mal einen frsisst wirst dus gar nicht bemerken! ;-)
    Deine Ancistren(spec. dolichopterus?) werden allerdings zu groß(bis16cm!) für dein Becken.

    lg
    alex
     
    #2 19. Juni 2004