laub als zierfischfutter

Dieses Thema im Forum "Bastel-Ecke" wurde erstellt von shary, 11. Juli 2004.

  1. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    besonders für meine corys, welse und garnelen hab ich immer etwas laub im becken... hauptsächlich getrocknete buchen- und eichenblätter

    ein paar fragen stellen sich allerdings für mich:
    darf man nur getrocknetes laub verwenden? wenn ja, warum?
    welche anderen laubsorten kann man noch verwenden? welche sollte man unbedingt meiden?

    lg shary
     
    #1 11. Juli 2004
  2. Anzeige
     
  3. masterperegrin
    masterperegrin Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    2. Juni 2004
    Beiträge:
    706
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kierling
    ICQ:
    93833354
    Wenn man frisches reingibt, besteht Gefahr, daß es zu faulen beginnt. Also so eine richtige Gefahr ist das glaub ich noch nicht, aber man muß es dann wieder rausholen.

    Ich glaub das Eichenlaub ist deswegen so beliebt, weil es noch die meisten Gerbstoffe/Huminsäure abgibt. Wahrscheinlich kann man eh jedes andere auch nehmen, kann mir aber auch vorstellen, daß vereinzelte auch giftig wirken. Aber austesten mag ichs eigentlich nicht und Eichenlaub findet man hierzulande eh bald einmal wo.
     
    #2 11. Juli 2004
  4. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo,

    also - Flieder, Goldregen, Liguster, Efeublätter würde ich wegen der enthaltenen Alkaloide nicht verwenden.

    Nichts sollte noch gegen

    - Ahorn
    - Kastanie
    - Seemandelbaumblätter ;-)
    - Apfel, Birnbaum, Marille, Kirsche, Pflaume
    - Holunder
    - Eberesche
    - Pappel

    sprechen. Wobei die meisten Gerbstoffe in den Eichenblättern drin sind, wie Peregrin schon angemerkt hat. Dadurch halten sie sich auch im Aquariumwasser länger, während ein Pappelblatt sich schon nach wenigen Tagen auflösen wird.
    Vermutlich würde man auch braune Tannennadeln sehr gut verwenden können, die auch viele Gerbstoffe enthalten. Wenn sie nur nicht so klein wären und sie der Filter durch die Gegend wirbeln würde...

    Lg
    Jürgen
     
    #3 11. Juli 2004
  5. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    danke ihr zwei...

    flieder und goldregen wär mir klar, liguster würd ich nicht mal erkennen *g* und efeu ist gut zu wissen...

    dass eichenblätter die meisten gerbstoffe enthalten weiss ich, war aber neugierig ob ich anderes auch verwenden kann... bisher hab ich ausser von der eiche nur von buche, kastanie und seemandelbaum gewusst... verwend hauptsächlich buche, weil im wald hinter meiner wohnung hauptsächlich buchen wachsen und nur ein paar wenige eichen... ahorn und holunder gibts auch recht viel aber bei denen war ich mir bisher nicht sicher

    die tannennadeln wärn ev bei den garnelen einen versuch wert, da ist ja nur ein sprudelstein drin... allerdings hätt ich eventuell bedenken wegen der harze... könnten die probleme machen?
     
    #4 11. Juli 2004
  6. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo,

    glaube nicht dass das Harz schädlich ist: man kann Fichtenharz sogar essen. Also, es gibt da eine Form von Harz, die kann man bei den Fichten von den Wunden runterholen und wie Kaugummi kauen. Das sieht weisslich aus, wie Toast-Käse in etwa.

    Die Förster sagen 'Kauharz' dazu - während das bernsteinfarbene, klebrige Harz das 'Sauharz' ist, das man sich lieber nicht zwischen die Kiefer steckt ;-)

    Das Harz wird auch kaum in den Blättern ausgelagert - dazu ist es für den Baum zu wertvoll. Es dient hauptsächlich dazu, Wunden zu schliessen oder Borkenkäfer den Bohrganz zu verkleben. Mit den Nadeln werden 'Abfallstoffe' aus den Stoffwechselvorgängen (Alkaloide, Gerbstoffe) abgeworfen, die sonst nicht über die Wurzeln entsorgt oder im Holz verbaut werden können.

    Habs selber oft genug ausprobiert - hab noch immer alle 'F'ähne :mrgreen:

    Lg
    Jürgen
     
    #5 11. Juli 2004
  7. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    Re: Laub

    Hallo!

    In der Laubliste fehlen noch:

    Walnuß (mach ich grad selber, prächtig!)
    Birke
    Erlen-Arten
    Haselnuß

    Wg. dem Trocknen schließ ich mich dem Peregrin an, ein grünes Blatt bietet den Mikroben schneller verfügbare Nahrung, wär schlecht für's Wasser.

    Also dann: Ab in den Wald, Motorsäge ned vergessen! ;-)

    Servus!

    Leo
     
    #6 12. Juli 2004
  8. ToRif
    ToRif Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    23. Juli 2004
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    wie sieht es mit buche aus? auch ok?
     
    #7 15. August 2004
  9. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    hi
    buche ist ok... mögen die fischlis gern... zerfällt nur recht schnell...
    lg shary
    die bald einen laubhaufen im wohnzimmer haben wird *g*
     
    #8 15. August 2004
  10. Thomas G.
    Thomas G. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D, NRW
    ICQ:
    97279410
    #9 16. August 2004
  11. Petzi
    Petzi Aktives Mitglied
    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Andrä-Wördern / NÖ
    ICQ:
    15800942
    WLM:
    DerPetzi@hotmail.com
    Ich hab Holunder im Aquarium und keinerlei Probleme.
     
    #10 20. August 2004
  12. Anzeige