Brauchen meine Welse Sand als Untergrund anstatt Kies?

Dieses Thema im Forum "Forum für Einsteiger" wurde erstellt von Silvia, 7. Oktober 2004.

  1. Silvia
    Silvia Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    27. August 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    in meinem Becken (kein Welsbecken, aber um die Bodenbewohner geht es mir hier) habe jetzt gemischten Kies (weiß bis hellbraun), auch die Körnung ist verschieden.
    Meine Metallpanzerwelse wühlen da auch immer fröhlich rum.
    Jetzt habe ich aber mehrfach gelesen, dass für meine Welse und die LDA, die ich mir zulegen will, Sand der bessere Bodenuntergrund ist und sie außerdem dunkle Farben bevorzugen.

    Da dachte ich jetzt vielleicht an dunklen Quarzsand.
    Aber dann müsste ich ja mein ganzes AQ ausräumen, den alten Kies rausnehmen usw... Wie würde ich das denn machen und vorallem: Was mache ich da mit all den Tieren?

    Könnte man da nicht einfach eine Schicht dunklen Quarzsand rauftun? Ich weiß, das verkanntet sich usw. Aber a) warum sollten sich das mehr verkannten als der Kies oder Sand untereinander? b) das wird von den Panzerwelsen und den LDA 25 doch eh wieder durchgepflügt und aufgelockert...

    Dann, welche Farbe würdet ihr mir empfehlen, dass sich auch die Welse wohlführen, man sie aber noch finden kann und es eine gute Optik hat...
    Und welche Körnung haltet ihr für am besten geeignet?

    Vielen Dank im Voraus, LG, Silvi!
     
    #1 7. Oktober 2004
  2. Anzeige
     
  3. Thomas G.
    Thomas G. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D, NRW
    ICQ:
    97279410
    Hi Silvia,

    > Da dachte ich jetzt vielleicht an dunklen Quarzsand.

    Hier wird darüber auch schon diskutiert. ;-)
    Olaf Deters sagt allerdings dazu: "Helle Bodengründe sind naturähnlich."

    > Aber dann müsste ich ja mein ganzes AQ ausräumen, den alten Kies rausnehmen usw... Wie würde ich das denn machen und vorallem: Was mache ich da mit all den Tieren?

    Dazu gibt es lange ausführliche Anleitungen, aber erstmal musst du dich entscheiden, ob du es überhaupt machen willst. ;-)

    > Könnte man da nicht einfach eine Schicht dunklen Quarzsand rauftun? Ich weiß, das verkanntet sich usw. Aber
    a) warum sollten sich das mehr verkannten als der Kies oder Sand untereinander?

    Davon ist auf jeden Fall abzuraten!
    Eine gemischtkörnige Struktur verdichtet sich viel schneller als eine gleichkörnige. Das ist einfach zu erklären.
    Nehme mal 4 gleich große Teller und lege sie zusammen, so dass du eine Art Quadrat hast. In der Mitte entsteht nun ein leerer Raum. (gleichkörniger Kies/Sand)
    Den leeren Raum könntest du zum Beispiel mit einem kleineren Kreis fast schließen. (gemischt)
    Verstehst du jetzt?

    > b) das wird von den Panzerwelsen und den LDA 25 doch eh wieder durchgepflügt und aufgelockert...

    Sie lockern ja nicht den gesamten Bodengrund auf, sonst hättest du jeden Tag deine Pflanzen im Becken umherschwimmen. ;-)

    > Dann, welche Farbe würdet ihr mir empfehlen, dass sich auch die Welse wohlführen, man sie aber noch finden kann und es eine gute Optik hat...

    Dazu gibt es unterschiedliche Meinungen s.o. vielleicht hat jemand anderes noch zwingende Argumente.

    > Und welche Körnung haltet ihr für am besten geeignet?

    Für meinen Teil bis 1mm und sehr gut gewaschen, damit die feinen Anteile hinausgespült werden und er möglichst gleichmäßig ist.

    lg Tom
     
    #2 7. Oktober 2004
  4. Silvia
    Silvia Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    27. August 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo (Tom),

    erst einmal danke für die ausführliche Antwort!

    1) Bevor ich mich entscheide, ob ich das mache, würde ich erstmal gerne eine Anleitung haben – damit ich weiß, was auf mich zukommen würde (Auch wichtig für die Planung, bei sehr viel Aufwand würde ich das dann nämlich wohl eher in den Ferien machen…)

    2) Du solltest Physiklehrer werden *g* den Versuch mit diesen blöden Kugeln (anstelle von Tellern) hab ich schon wieder völlig vergessen…

    3) Du wirst es kaum glauben, aber meine Krallis graben sich immer so unter das Neuseeländische Gras, dann kommen die Welse und suchen da nach Futter und so schwimmt das Ding wirklich alle paar Wochen oben :) Ist aber nur bei der einen Pflanze so…

    4) Vielleicht hat jemand dann noch Empfehlungen wegen der Farbe?

    LG, Silvi!
     
    #3 7. Oktober 2004
  5. Renate
    Renate Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. September 2004
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gumpoldskirchen
    Hallo Silvi!

    Mischen würde ich Sand und Kies auf keinen Fall. Ob nun Sand oder Kies gibt es geteilte Meinungen. Ich persönlich bevorzuge Sand und habe diesen auch in verschiedenen Körnungen in all meinen Becken. Wenn Du Kies möchtest mußt Du auf alle Fälle darauf achten das dieser nicht scharfkantig ist da sich die Panzerwelse die Barteln verletzen können.

    Lg, Renate
     
    #4 7. Oktober 2004
  6. Stephan
    Stephan Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    1.459
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Wien
    Hallo Silvia,
    auf jeden Fall soll dein Sand die Wasserwerte nicht abrupt und unkontrolliert ändern-die Farbei ist meiner Meinung nach eine geschmacksfrage.

    Wichtig zu erwähnen erscheint mir, dass Schotter in einem "unruhigen" (wühlende Schnecken, Wasserwechsel, ...) Aqua nach einer Zeit über dem Sand liegt.
    Physikalischer Versuch: Gegenstände mit gleicher Dichte in eine Box, schüttel und die großen Gegenstände (Kakaopulver, Holzperlen,...) sind oben.


    LG Stephan
     
    #5 7. Oktober 2004
  7. Silvia
    Silvia Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    27. August 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo!

    Mir erscheint Sand für die wühlenden Welse am besten...

    1) Quarzsand verändert doch doch die Wasserwerte nicht, oder?

    2) Würdet ihr auch eine Körnung von bis zu 1mm empfehlen?

    3) Wieviel Sand bräuchte ich für die Grundfläche von 100 x 40cm?

    4) Wie mache ich denn jetzt nun den Wechsel? (Das AQ läuft schon!) Und was mache ich derweilen mit den Tieren, Pflanzen, dem Filter, dem Wasser, der Deko usw.? Was kann dabei drinbleiben (wenn ich umsichtig bin), was muss raus und wie stelle ich das am geschicktesten un einfachsten an?

    LG, Silvi!
     
    #6 7. Oktober 2004
  8. Renate
    Renate Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. September 2004
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gumpoldskirchen
    Hallo Silvi!

    Die Wasserwerte verändert Sand nicht, jedoch sind im Bodengrund wertvolle Bakterien die sich im neuen Sand erst wieder bilden müssen. Aber wenn Dein Filter gut eingefahren ist und Du alle Pflanzen und Deko wieder übernimmst ist es sicher kein Problem.

    Am besten räumst Du das ganze Becken aus, alles in einen großen Eimer oder ähnliches. Die Fische natürlich auch ;-) Den Filter lässt Du im Eimer mitlaufen. Wenn Du komplett umstellst bleibt Dir nichts anderes übrig! aber das ist eine Arbeit von 2 - 3 Stunden, je nachdem wie schnell Du Deine Fische erwischt! :)

    Lg, Renate
     
    #7 7. Oktober 2004
  9. Stephan
    Stephan Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    1.459
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Wien
    Sandmenge

    Hallo Silvia,
    für dein Aqua und 5 cm Sand benötigst du 30 l (ca 48 kg) Sand.
    Unter
    http://www.deters-ing.de/Berechnungen/Berechnungen.htm kannst du dies leicht berechnen.


    Allerdings (auch Mathematiker bin) komme ich mit meiner Rechnung auf ein anderes Ergebnis:
    1m*0,4m*0,05m=0,02m³
    0,02m³*1000=20 l

    Wem kann man nun trauen?

    LG Stephan
     
    #8 7. Oktober 2004
  10. Rene_F
    Rene_F Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    3. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    1160 wien
    hmmm....
    ich würde ihnen vorne zb in der mitte einen dunklensandbereich anbieten....

    ich würde dazu in den baumarkt marschieren und mir einen pexistreifen der ~1cm schmäler als der jetztige bodengrund ist kaufen, dann mit einem fön zu einem U biegene , je nachdem welche grösse die fläche bekommen soll ergibt sich die länge des benötigten streifens...

    dann das U ins aq einbringen sodas das offene ende an der frontscheibe ist, pflanzen in dem bereich raus, mit einem schlauch den vorhandenen bodengrund absaugen und mit penibelst gewaschenen dunklem / schwarzen sand/kies auffüllen pflanzen rein und fertig...

    warum in der mitte? seiten werden eh bepfanzt und sind abgeschattet...
    warum kein general boden wechsel? du vernichtest sämtliche wasserregulierenden bakterien...
    alle pflanzen müssten neu anwachsen.... bis sie das tun algengefahr...
    warum vorne? um einen einblich zu erhalten wie sich das feinkörnige zeug verhält.. setzt es sich zu? enstehen sogar gase... und bei einem fisch wechsel lässt es sich auf gleiche weise wieder rückgängigmachen


    so würde ich es machen bzw so hab ich mir den vorgang gerade ausgemalt, sollte ich hier generellen unfug verzapft haben bitte posting als gegenstandslos zu betrachten ;-)
     
    #9 7. Oktober 2004
  11. Stephan
    Stephan Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    1.459
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Wien
    Hallo,
    die Algengefahr ist meiner Meinung nach gering, da viele Faktoren (Wasser, Filter, Einrichtung) gleich bleiben und somit verschwinden zwar einige, aber nicht alle Bakterien.

    Außerdem kommt nichts Unüberlegtes hinzu!


    Verantwortlich ist allerdings die/der BesitzerIn.


    LG Stephan
     
    #10 7. Oktober 2004
  12. Anzeige