Einfahrphase und Futter im Filter

Dieses Thema im Forum "Forum für Einsteiger" wurde erstellt von Elena78, 22. September 2011.

  1. Elena78
    Elena78 Mitglied
    Registriert seit:
    26. Juni 2011
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Weiß nicht ob ich nochmals einen separaten Thread aufmachen darf, falls nicht, bitte sagen :) ich bräuchte allerdings Hilfe.

    Mein Aq ist seit Di. in Betrieb. Hab gestern angefüttert (es ist noch kein Lebewesen drin), hab das Futter mit dem Sieb ganz fein zerrieben (ungef. 1 Teelöffel bei 180l), dann ins Becken, es ist auf der Oberfläche getrieben und heute Früh war alles weg, nur das treibt jetzt auf der Oberfläche im Filter.
    Das Wasser stinkt irgendwie nach dem Fischfutter.
    Soll ich in ein paar Tagen wieder was reingeben? Schadet das Futter im Filter? Auf den Boden gesunken ist glaub ich nichts.

    1 Pflanze schwächelt, die war allerdings zuvor schon komisch, glaub die hatte schon einen Algenbefall, die andere 2 gelbe Blätter, die anderen sehen noch sehr gut aus, habe heute allerdings doch etwas Dünger reingekippt.

    Nun meine Frage tut das den Pflanzen schon gut, wenn man das Wasser jetzt 4 Wochen nicht wechselt oder soll ich nach 2 Wochen einen Wechsel machen, kommt der Peak dann trotzdem?

    Ich hoffe das wird was ...

    Würd mich über Aw wieder freun, gern per Privatnr. wer mir helfen möchte.

    LG, Elena.
     
    #1 22. September 2011
  2. Anzeige
     
  3. andi5612
    andi5612 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    1130
    Hallo Elena

    Wasserwechsel hat jetzt mal keinen Sinn, ohne Fische ist das nur Arbeit für nichts.

    Anfüttern ist nicht schlecht, aber ich finds nicht unbedingt nötig. Mit der Zeit kommen die Bakterien sowieso. ABER du hast viel zu viel gefüttert. Deswegen richt dein Becken jetzt auch nach Fischfutter. Dem Filter schadet das Futter nicht.

    Das Pflanzen nach dem Einsetzten ein wenig eingehen ist normal. Bei Vallisnerien kann man das sehr stark beobachten. Es dauert einfach ein bisschen bis die Pflanzen sich eingewöhnen.

    Falls ich mich irre, bitte ausbessern.
     
    #2 22. September 2011
  4. Aquaman007
    Aquaman007 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    17. Juni 2011
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stmk
    Wer hatt dir denn gesagt einen Teelöffel, soviel brauchst nett amal füttern wennst Fische drinn hast, ich find dass hatt keinen Sinn des Anfüttern, ich hab dass bei keiner meiner 3 Becken getan, und die WW stimmen bis jetzt immer....
    LG
     
    #3 23. September 2011
  5. Jaudlinger
    Jaudlinger Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. September 2011
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Ich hab auch seit einem Monat ein Aquarium und ich habe am anfang auch nichts gefüttert. Ich würde es nicht mehr füttern.

    lg Manuel
     
    #4 23. September 2011
  6. Aquaman007
    Aquaman007 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    17. Juni 2011
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stmk
    Hallo Namensfeta
    Ich halt wie gesagt auch unnötig Aquarien zu füttern :p
     
    #5 23. September 2011
  7. snoopy01
    snoopy01 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    873
    Zustimmungen:
    9
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Villach
    hi
    Why not ?
    So hast du mehr Aufmerksamkeit und Antworten.

    Anscheinend nicht.
    Du bist nur unsicher, weil du dein theoretisches Wissen jetzt in die Praxis umsetzt.

    Das anfüttern soll den Stickstoffkreislauf von Anfang an gezielt aufbauen, also durch Nahrungsangebot die Vermehrung der Mikroorganismen forcieren.
    Die Vermehrungsrate hängt ja vom Nahrungsangebot ab.
    Zerkleinern ist nicht erforderlich, nach 1-2 Tagen sind auch größere Stücke nicht mehr zu sehen.
    Die Futtermenge sollte etwa dem entsprechen, was man auch dem vollbesetzten Becken zuführen würde.
    1 Teelöffel auf 180l scheint mir etwas wenig.

    Logisch.
    Ein frisch angesetztes AQ hat noch keinen Eigengeruch und so eine frisch geöffnete Futterpackung kann schon recht intensiv riechen.

    Siehe oben.
    Täglich die Menge, die dem besetzten AQ entsprechen würde.

    Welchen Filter hast du - diese Passage versteh ich nicht.
    Grundsätzlich sitzen die Mikroorganismen, die du durch anfüttern ja heranziehen willst, zumindest anfänglich , IM Filter.

    Es würde auch nichts ausmachen.
    Wird es halt am Boden aufgelöst bzw. verstoffwechselt.

    Das ist normal, weil sie in der Gärtnerei über Wasser gezogen wurde und sich nun auf unter Wasser umstellt.
    Etliche so genannte Wasserpflanzen sind übrigens eigentlich Sumpfgewächse, die AUCH unter Wasser leben können.

    Den Pflanzen und den Bakterien tut es gut, wenn ausreichend Stickstoff vorhanden ist.
    Es ist aber kein Fehler, wenn du das Wasserwechseln vor dem Erstbesatz mal übst.

    Das Auftreten eines Nitritpeaks kann man nicht voraussagen oder ausschließen, dazu sind die AQs zu verschieden.
    Die Hysterie über den Nitritpeak wird aber in Internetforen gewaltig übertrieben.
    Wenn Nitrit meßbar - über 0,5 mg/l - auftritt, wechselt man halt Wasser und gut ist.

    Es liegt an dir.
    Das einzige, das du wirklich brauchst, ist Geduld.
    Fische und AQ beobachten, nicht überreagieren, nicht ohne nachvollziehbaren Grund irgendwelche Mittelchen reinschütten...

    Schönen Tag noch.
    helmut
     
    #6 23. September 2011
  8. Blue-eyes
    Blue-eyes Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    14. Juni 2011
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tirol
    Wenn du Leute kennst, die ein Aquarium haben, dann hilft auch, wenn diese ihren Filterschwamm in ein sauberes Behältnis auswringen und du diesen flockigen Bakterienmulm in deinen Filter leerst und diesen auf niedriger Stufe laufen lässt. Damit hast du dann schon die "guten" Kulturen eingebracht und kannst recht flott mit wenig Besatz beginnen - bei mir war es mit Garnelen nach 5 Tagen soweit und einen Nitritpeak habe ich natürlich auch nicht bekommen, weil halt schon Bakterien da waren. Aber langsam nach und nach Besetzen ist wichtig.
     
    #7 4. Oktober 2011
  9. Anonymous
    Anonymous Gast
    servus,

    mehr als 5-7 tage habe ich noch nie ein becken einfahren lassen.
    natürlich ohne mulm oder filterinhalt von einem fremden od. anderen becken. wer weiß was da alles so drin ist? ;-)
    danach kam schon mal der erste besatz (fische od. garnelen) hinein.
    aber einem beginner würde ich zur normalen einfahrzeit raten.
     
    #8 4. Oktober 2011
  10. Blue-eyes
    Blue-eyes Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    14. Juni 2011
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tirol
    @helmut: Du alter Purist :lol: - ganz getreu dem Motto, traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast... :eek: - Aber eigentlich hast du recht.

    @Elena78: Es gibt aber auch recht preiswert Bakterien zum animpfen, falls du niemanden (vertrauenswürdigen) kennen solltest. Damit sollte es auch gleich gehen mit wenig Besatz anzufangen, bei engmaschiger Nitritkontrolle (Tröpfchentest).
     
    #9 5. Oktober 2011
  11. Anonymous
    Anonymous Gast
    statistiken sind sowieso fürn hugo.
    ein fuß im kochendem wasser, den anderen im eiswasser, laut statistik bist du gut temperiert. :passt:
     
    #10 5. Oktober 2011
  12. Anzeige