Stimmt die Chemie?

Dieses Thema im Forum "Forum für Einsteiger" wurde erstellt von Anonymous, 11. September 2004.

  1. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo ,

    ich habe berets im deutschen ZiFiFo gelesen, dass man keine Chemie
    in Form von Wasseraufbereitern etc. anwenden sollte, :kratz: und ich wollte euch mal fragen was ihr von Aqua Chemie haltet. Sinnvoll , unnötiges Geld oder sogar Fisch-Schädlich. Wäre uber eine Antwort dankbar.


    Gruss Pascal
     
    #1 11. September 2004
  2. Anzeige
     
  3. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    Re: Chemie

    Hallo Pascal!

    Mit der Chemie ist es schwer, man kann wenn man unser Hobby ernsthaft betreibt nicht ohne sie auskommen. Ich bin da ganz pragmatisch: Sprich: Der Zweck heiligt die Mitel. Man hat ein Ziel vor Augen, das man erreichen will, in der Liebe&im Krieg ist alles erlaubt.

    Bevor mir ein Fisch/ oder eine ganze Brut an einer Krankheit verreckt, geb' ich (im Q-Becken, eh klar) dosiert ein Medikament rein (oder machst das bei Dir selber auch nicht - ich meine, wenn ich Angina hab', muß ich diese Antibiotika-Hämmer schlucken, wenn ich sie losbekommen will).

    Das mit'm Wasseraufbereiter gibt immer hohe Wellen, die einen sind strikt dagegen, die anderen befürworten ihn, manche haben ihn z'Haus und verwenden ihn nicht, andere sagen, sie nehmen keinen und verwenden ihn dabei trotzdem....
    Meine Meinung: Pflanzenbecken&Dünger&Wasseraufbereiter = sinnvoll.
    (Versuch mal Rotala macandra mit und ohne Wasseraufbereiter zu ziehen, oder noch schöner: mit und ohne Dünger :twisted: )

    Mit'm Dünger ist's ähnlich: Die einen nehmen nix und es wuchert wie nur (füttern die so viel, daß ihre Fische dauernd k....???) - ich nehm für mein Pflanzbecken (soll ja was gleichschauen ;-) ) mit Freuden den Dünger - es klappt, ich bin zufrieden und die Salze da drin, sind pure Chemie!! (ich bin ja soo bös')

    Wenn Dir das Wohl deiner Fische&Pflanzen am Herzen liegt, wirst ohne "Aquarienchemie" und das Wissen darüber nicht alt werden, mit dem Hobby - und wie sag' ich am Ende immer: Auch die Atmung hat was mit Chemie zu tun, und die Verdauung und die Assimilation der Pflanzen - sei nicht so ängstlich, und sie das ganze nicht soo mißtrauisch an.

    Servus!

    Leo
     
    #2 11. September 2004
  4. stelpa
    stelpa Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Graz
    Re: Chemie

    also das glaub ich ja eher nicht, dass du Antibiotika-Hämmer schlucken musst, sondern eher Antibiotika *g*

    ansonsten: interessante Diskussion!
    ich habe selbst ja noch keine Erfahrung aber ich glaube nicht, dass Wasseraufbereitung viel bringt, wenn man prinzipiell schon gutes Wasser hat. wenn Fische krank sind, dann gibt man Medikamente - das ist klar! (was ich dabei nicht versteh is, wie ihr die Quarantänebecken habt: einfach kleines Aqua, Wasser vom großen rein und die kranken Fische? ohne Technik...? weil sonst hat man ja so viel Zeugs rumstehen, was man nicht braucht, wenn keine Fische krank sind...)
     
    #3 11. September 2004
  5. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    hi
    ich bin minimalist was aquarienchemie angeht... wenn medikationen notwendig sind, dann ists klar, dann muss man halt mal ran... aber auch da versuch ich wenn möglich mal den natürlichen weg wie temp.erhöhung, salz, etc.... zum glück wars bisher erst ganz selten nötig... ansonsten stehn bei mir die fische im vordergrund... die pflanzen sind zwar nett, aber für mich nicht wesentlich... ich pfleg keine anspruchsvollen arten und komm daher auch ohne co2, dünger und co aus... ganz ganz selten kommt mal eine eisentablette ins becken... für die fische gibts immer wieder mal eine extradosis vitamine... aber das wars auch schon... wasseraufbereiter verwend ich garnicht...
    lg shary
     
    #4 11. September 2004
  6. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    Re: Q-Becken

    Hallo Shary!

    Ja, das mit dem Q- Becken. Bevor ich mein großes Becken aufgestellt hab' hatte ich ziemliche Probleme mit Krankheiten im kleinen 60er-Becken. Das Q-Becken hat mich gerettet.
    40x25x25 cm. Klarerweise hab' ichs zuerst als "richtiges" Q-Becken gefahren - Alle Neuzugänge mußten da für 2-3 Wochen "durch" - und es ist nix anderes als ein Becken ohne Bodengrund, ohne Wasseraufbereiter (eh klar, damit Medikamente wirken) mit Ausströmer und Heizer und Licht. Fertig. Von der Quarantäne halt ich nach wie vor viel - nicht nur wg. den Krankheiten, sondern vor allem wg. der Gewöhnung der Fische an die neuen Gegebenheiten (Beleuchtungsintervall, Wasserwerte, Futter.... ich hab' sogar einen Artikel geschrieben, fliegt entweder hier oder im Katz&co-forum 'rum...)
    Was aus meinem Q-Becken geworden ist, ist auch interessant: Zuerst waren Eier von Metall-Panzis drin, dann junge Panzis (wo hätt' ich sie sonst untergebracht?) - Dann kam's als "zuchtbecken" für meine Kardinalfische dran (weißt eh, der Züchtervirus...) - dann zwischenzeitlich wieder als "Wurfbecken für Guppys&Platys) und - gottseidank hatt' ich dazwischen keinen Krankheitsfall....zur Zeit ist's endlich leer, aber ich hab' gehört, Killifische könnte man in so'ner Pfütze halten.....
    Langer Rede kurzer Sinn: Q-Becken ist fein, aber: Wer Aquaristenblut in seinen Adern hat, wird nicht ein leeres Becken 'rumstehen lassen >>gg<<

    Zurück zur Chemie: Wennst jetzt Eichenblätter ins Wasser wirfst, um den pH zu senken ist das für mich schon wieder ein Chemischer Prozess - und das würdest doch auch machen, wenn aus der Leitung pH 7.8 daher kommt - oder?

    Servus!

    Leo
     
    #5 11. September 2004
  7. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    hi
    es gibt ja "chemie" im sinne von künstlich hergestellten mittelchen und "chemische prozesse", die durch natürliche mittelchen wie zb eichenblätter ausgelöst werden können... und ich bevorzug halt zweiteres ;-)... auch wenn ich gern zugeb, dass ich auch eichenextrakt daheim hab, wenn ich mal zu wenig blätter hab... aber wenn ich die wahl hab, dann nehm ich die blätter *g*
    lg shary
     
    #6 11. September 2004
  8. jfk80
    jfk80 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Moin,

    also wenn Dünger = Chemie ist, dann nutze ich sie. Aber sonst kommt mir nix ins Becken. Bisher bin ich damit auch sehr gut gefahren!


    mfg
     
    #7 13. September 2004
  9. Anzeige