Tips zur Einrichtung eines "Rio 400"

Dieses Thema im Forum "Forum für Einsteiger" wurde erstellt von luvandrea, 20. September 2004.

  1. luvandrea
    luvandrea Mitglied
    Registriert seit:
    20. September 2004
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    6020 Innsbruck
    Hallo Leute!Ich bin demnächst stolzer Besitzer eines Rio 400 Becken von Juwel!Ist doch klar das ich als Neueinsteiger in die Aquarisik nichts falsch machen will!Nun zu meinen Fragen:Wer kann mir Tips geben in Bezug auf Einrichtung,Start und Bestückung von Pflanzen und Fischen!Es würde mich riesig freuen wenn ich über dieses Forum neue Leute kennen lerne.Also schreibt mir bitte.Ps.:Das Aquarium ist als Raumteiler gedacht also von drei Seiten einzusehen!
     
    #1 20. September 2004
  2. Anzeige
     
  3. Gregor
    Gregor Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    8. Juni 2004
    Beiträge:
    1.180
    Zustimmungen:
    0
    ICQ:
    107594684
    Hi!

    Ein 400er als Raumteiler... hmmm... Hoffentlich bekommst Du keine Probleme mit der Statik. Denn mit Unterschrank wirken da sicher zw. 600 und 650kg auf weniger als 1qm² - dauerhaft. :shock:

    Gruß,
    Gregor
     
    #2 20. September 2004
  4. el_nino
    el_nino Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    1.461
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    1220 Wien
    ICQ:
    100423709
    Hallo und Willkommen.

    Hast Du eine Ahnung wie deine Wasserwerte aussehen , wenigstens die vom Leitungswasser , denn das ist sehr wichtig für die Frage welche Fische u rein geben kannst.
    Die Deko , Bepflanzung Bodengrund und so.... , kannst dann ja ganz auf die wünschce deiner Bewohner auslegen :)

    grüsse
    Simon
     
    #3 20. September 2004
  5. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Andrea,

    erst mal herzlich willkommen hier.
    Wie el schon sagte - vieles hängt von deinen Wunschfischen ab.
    Das wiederum hängt (wie el schon sagte) von deinen Wasserwerten ab.

    Und es hängt (was el nicht sagte) von deinen Vorstellungen bezüglich dem Leben im Becken ab.

    Sollen sich da viele kleine tummeln, oder ein paar recht große gemütlich herumschwimmen.
    Sollen vielleicht ein paar mittlere so Richtig Leben in die Bude bringen, oder viele verschiedene kleine für Atmosphäre sorgen.....

    Das wäre bei mir einmal die allererste Entscheidung. Dann die Wasserwerte, dann die zu diesen Werten passenden Fische die den Vorstellungen der ersten Entscheidung entsprechen.

    Aber egal, wie du das angehst - du hast dir was schönes vorgenommen.
    Die Schwierigkeiten die ich sehe - das Becken ist eher schmal. Mit 60cm ist ein Raumteiler eine echte Herausforderung (siehe unten).
    Und Raumteiler haben zudem die Problematik, dass die "üblichen Einrichtungstips" kläglich versagen!

    Aber ich will dir nicht den Mut nehmen - ich hätte auch gerne eine Raumteil, genauer gesat, ich hätte ein Becken gesehen, das mir wirklich gefallen würde (200x90x70). Das kann man (wenn man so wie ich gewachsen ist) nur mehr als Raumteiler "bedienen". Weil von vorne komme ich sicher nicht in hintern Bereich - und schon gar nicht zum Boden im hinteren Bereich. Aber meine Frau hat irgendwie kein Verständnis - also Pech gehabt.
    Das Becken hätte einen Vorteil - es ist recht breit mit 90cm.

    Und damit sind wir bei der ersten Herausforderung - "hochwachsende Pflanzen für den Hintergrund" :)
    Welchen Hintergrund?? Die eine schmale Seite? Beim breiten Becken kein Problem, da wird einfach die Mitte des Beckens zum Hintergrund.
    Bei einem schmalen Becken muss man da viel Fingerspitzengefühl haben. Einerseit soll man ja ins Becken sehen können und nicht durch.
    Heftige Pflanzen in der Mitte scheiden aber aus, weil die (ich nehme mal an, die brauchen 10cm Platz) würden dein Becken in 2 25cm tiefe Teil gliedern.

    Das Unterbringen (verstecken) der Technik ist auch so ein Thema. IMHO hat das Rio keine Bohrungen sondern eine "fixen" Innenfilter. Den gilt es von aussen zu verstecken. Dafür hast du aber alles da drinne (Heizung integriert - es gibt also nicht viel zu verstecken, ausser diesen schwarzen Kasten und evtl. mal eine CO2 Anlage.

    Somit bleibt das Problem - wie teile ich so ein Becken auf, dass es zum Blickfang und nicht zum Durchblick wird?
    Problem ist eigentlich falsch - Herausforderung würde ich mal sagen!
    Ich bin schon sehr neugierig wie das mit deinen Vorlieben, bzw. Wasserwerten aussieht.

    Weil dann wissen wir mehr über die möglichen Fische == wir wissen, was an Einrichtung rein muss (darf).
    Und damit kann man dann was gestalten!

    Ich bin gespannt auf deine Informationen

    Manfred
     
    #4 20. September 2004
  6. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Leute,

    Andrea hat mich per PM nach Tips zur Statik gefragt.
    Das habe ich vor lauter schönen Gedanken (was man nicht wunderschönes aus so einem Becken machen könnte - da rennen die Bilder im Kopf) völlig vergessen.

    Die Statik spielt bei so einem relativ kleinen Becken keine grosse Rolle.
    Die Statik spielt bei jedem noch so kleinen Becken ein wichtige Rolle.

    Beides gilt. Grundsätzlich stellt sich mal primär die Frage der Wohnsituation.
    Mansarde mit Schwimmboden (oder so glaube ich heißt das); oder doch ebenerdig mit Massivfundament, Neubau, Altbau, erster Stock mit Schilfdecke (kein Spass - hat "meine" Innsbrucker Wohnung).........

    Ein Becken mit gut einer halben Tonne - da muss man ein wenig überlegen.
    Wenn ich es an die Wand stelle sollte das nur in echt schwierigen Lagen (Schilfdecke und so) ein Thema sein - wie gesagt, so gross ist das Teil ja auch nicht.
    Im "extremen" Altbau müsste man das Teil wahrscheinlich an eine "tragende Wand" stellen. Evtl. sogar in eine Ecken, bzw. in der Nähre eines Trägers.

    Beim Raumteiler wird die Situation etwas schwieriger. Denn nur ein Teil der Last wird auf die Wand übertragen. An der Wand ist es auch nur ein Teil, aber halt in größerer!!
    Oder mal einfach gerechnet - die Last auf die "freie Decke" wird ca. 2.5 mal so hoch sein als würdest du das Teil an die Wand stellen.
    Zudem kommt, wie Gregor richtig anmerkt auch die Dauer dazu.

    Es soll ja nicht sein, dass sich irgendwann alle hinuntergefallenen Gegestände beim Becken wiederfinde, weil das so eine schöne Vertiefung gemacht hat :lol:

    Ich würde folgendes sagen - wohnst du im stabilen Neubau, bzw. ebenerdig (ohne Keller) dann sind Sorgen nicht notwendig.
    In allen anderen Fällen hilft es sicher, mal kurz den "Bauerherren" (Vermieter, Architekt, Haushersteller, usw.) zu fragen wie das aussieht.
    Das kostet nichts (wenn es was kosten sollte wird dir das vorher gesagt) und bringt sicheren Schlaf.
    Für diese Leute ist das "ein Klacks", wenn du nicht grenzwertig bist.
    Wenn doch, dann sei froh, dass du gefragt hast!

    Man sollte das aber nicht überbewerten, ein deckenhohes Bücherregal bringt es (gefüllt) auch locker auf 300 und mehr Kilo!!

    lg

    Manfred
     
    #5 20. September 2004
  7. Anzeige