Bauchwassersucht bei Silberbeilbauch?

Dieses Thema im Forum "Zierfischkrankheiten und Plagegeister" wurde erstellt von Anonymous, 22. Juni 2004.

  1. Anonymous
    Anonymous Gast
    Liebe Leute,
    ich habe ein Problem. vor drei tagen ist mir mein Silberbeilbauch an Bauchwassersucht verstorben. Nun habe ich angst um den zweiten. Er verhält sich ziemlich komisch, schwimmt am boden und "rudert" nur mit einer flosse. Deshalb liegt der verdacht sehr nahe, dass der zweite auch daran stirbt. alle anderen fische sind gesund. WW hab ich gleich nach dem tod meines ersten Silberbeilbauches gemacht. Wasserwerte sind in Ordnung.

    Soll ich ihn in Quarantäne geben? Wenn ja, was dann? Wie behandeln?

    vielen lieben dank für eure antworten
    Babsi
     
    #1 22. Juni 2004
  2. Anzeige
     
  3. Anonymous
    Anonymous Gast
    tschuldigung ich habs grad gemerkt, ich hab im falschen forum gepostet. sorry *forumanfängerpech* :oops:

    hoffe aber, dass mir trotzdem jemand schreibt.

    babsi :eek:
     
    #2 22. Juni 2004
  4. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo Babsi,

    erzähl mir noch ein wenig mehr über deine Beilbäuche und ihre Haltung im Becken.
    - wann erworben bzw. wie lange schon im Becken?
    - hat eine Futterumstellung stattgefunden, z.B. rote Mückelarven?
    - wie siehts mit dem pH-Wert aus?
    - wieviele Tiere sinds insgesamt?
    - weisst du, ob es sich dabei um Wildfänge (WF) oder Nachzuchten handelt( NZ)?

    Lg
    Jürgen
     
    #3 22. Juni 2004
  5. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo,

    die Beilbäuche sind ca. 2 Monate im Becken. PH-Wert hab ich leider jetzt nicht bei der Hand, war aber vor einer Woche noch in Ordnung. es hat eine Futterumstellung stattgefunden (rote Mückenlarven, aber nur als nebenfutter, ich füttere sonst noch genauso wie vorher, nur zweimal die woche eben die mückenlarven). Wildfänge oder Nachzuchten weiß ich leider nicht.
    Insgesamt sind (waren) zwei Beilbäuche im Becken (ich weiß, viel zu wenig).

    Meine restlichen Fische:
    1 Paar Schwertträger
    1 Paar Kampffisch
    1 Paar Guppy
    5 Trauermantelsamler
    1 Paar Fadenfische
    ca. 10 Neons
    2 AS
    2 Wasserfrösche
    1 Beilbauch

    200 L Becken, hab ich seit Februar dieses Jahres.

    Dem Beilbauch gehts immer schlechter. Heut morgen hat er fast nix mehr gefressen. Ich hab auch noch ein 25 liter Becken, vielleicht sollte ich ihn da mal reingeben. aber wie behandle ich ihn dann, gibts überhaupt noch eine Rettung in diesem Stadium?

    Bin hoffnungslos.
    Danke
    Babsi
     
    #4 23. Juni 2004
  6. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo Babsi,

    Wenn das Quarantäne-Becken vorhanden ist würde ich den Fisch auch dort reinsetzen.

    >> aber wie behandle ich ihn dann, gibts überhaupt noch eine Rettung in diesem Stadium?
    Gute Frage... die Bauchwassersuche verläuft bei kleinen Fischen derart dramatisch, dass auch bei sofortiger Gegenmassnahme kaum Hoffnung auf Heilung besteht. Der Krankheitsfortschritt ist zu schnell, praktisch von einem Tag auf den anderen ist der Fisch plötzlich todkrank, die inneren Organe werden in zu kurzer Zeit überlastet.
    Selbst die Frage nach der Ursache für die Bauchwassersucht zu finden ist extrem schwer und eigentlich ohne Sektion nicht zu beantworten, wenn die Wasserwerte prinzipiell o.k sind.
    Ich vermute, dass der Auslöser für die Bauchwassersucht in den Roten Mückenlarven zu finden ist, einerlei ob gefroren (höhere Wahrscheinlichkeit) oder lebend. M.E. der Zwergbuntbarsch, Discus, Zwergfadenfisch und Salmler-Killer schlechthin. Es besteht auch keine Notwendigkeit, Rote Mückenlarven zu verfüttern.
    Leider machen viele den Fehler, dass man seinen Fischen beim Kauf von Frostfutter eine Freude machen möchte und grosse Mengen von dem Futter reingibt und dabei übersieht, dass die Fische überwiegend noch nie in Kontakt mit diesem Eiweissreichen und (Rote Müla) belasteten (Keime, Schwermetalle) Futterlarven gekommen sind. In der Folge muss sich die gesamte Verdauung des Fisches komplett umstellen, wenn das nicht gelingt, kann es zu Verstopfungen oder Darmentzündungen kommen. Das Krankheitsbild sieht dann der IBW täuschend ähnlich, und tatsächlich stellt sich oft auch noch eine bakterielle Entzündung ein.
    Erfolgversprechend könnte im Anfangsstadium ein Nifurpirinol-Präparat sein.

    Grüsse,
    Jürgen
     
    #5 23. Juni 2004
  7. Babsi28
    Babsi28 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rohrbach/OÖ
    Hallo Jürgen,
    erstmal danke für deine Antworten.

    Ich vermute mal, mein Silberbeilbauch hat ne ganz böse Verstopfung erlitten. Gestern abend dachte ich, er wird diese Nacht nicht überstehen. Er ist auf dem Rücken geschwommen und hat mit den Flossen gerudert. Ich wollte ihn schon töten, weil er mir einfach so leid getan hat. Ich habe ihn ja gestern abend in das separate Becken getan und die Temparatur etwas erhöht (26 °). Aber ich wollte nichts machen, bevor ich nicht hier eine Antwort bekommen habe. Vielleicht ist er ja noch zu retten.

    Naja, und heute morgen ist er frisch und fröhlich herumgeschwommen und hat auf Futter gewartet. Er hat eine 2,5 cm lange Kotschnur mit sich herumgezogen, darum denke ich er hatte eine Verstopfung. Muss ich ihn jetzt noch behandeln? Auf jeden Fall lass ich ihn noch ein paar Tage im Becken. Die roten Mülas werd ich dann nicht mehr füttern. Du hast Recht, ich wollte den Fischen etwas Abwechslung geben.

    Ich hoffe der Fisch wird wieder ganz gesund, ich häng doch sehr an ihm.

    Vielen Dank, vielleicht schreibst du mir noch kurz, was ich jetzt weiter machen soll.

    LG babsi
     
    #6 24. Juni 2004
  8. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo,

    >> Naja, und heute morgen ist er frisch und fröhlich herumgeschwommen und hat auf Futter gewartet. Er hat eine 2,5 cm lange Kotschnur mit sich herumgezogen, darum denke ich er hatte eine Verstopfung.

    Darauf würde ich auch tippen. Um ehrlich zu sein: ich hätte in diesem Fall auch kein Präparat verwendet. Vielleicht, dass die Erhöhung der Wassertemperatur auch den Stoffwechsel beschleunigt hätte und damit der 'Abbau' des Futters im Verdauungstrakt schneller erfolgt wäre... das kann schon helfen.
    Bei den kleinen Flöhen ist der Krankheitsverlauf aber oft so massiv, dass man kaum noch eingreifen kann. Selbst das recht einfach zu behandelnde Ichthyo kann bei Roten Neons dramatische Folgen haben.

    Den Beilbauch-Salmler musst du jetzt nicht mehr separat behandeln. Eine Vitamin-Kur wär sicher vorteilhaft, um die Abwehrkräfte wieder zu stärken. Evt. könnte noch ein Schwächeparasit in den nächsten Tagen auftreten, den Fisch ein wenig im Auge behalten und früh genug reagieren. Beilbäuche bekommen z.B. ganz gerne Oodinium, bei Silberbeilbäuchen ist diese Krankheit kaum festzustellen, man merkts eigentlich nur am Verhalten: die Fische schaukeln wie Bojen an der Wasseroberfläche rum und halten sich im dunkelsten strömungsberuhigten Eck des Aquariums auf.
    Einfach nur zusehen, dass die Wasserwerte top sind und der Fischbesatz stimmt.

    Leute: Futterumstellungen VORSICHTIGST durchführen! Selbst die Gewöhnung an Frostfutter muss bei Wildfängen oder neugekauften Fischen äusserst behutsam erfolgen. Bei den eigenen Nachzuchten, die immer schon Frostfutter bekommen haben, siehts da natürlich viel besser aus. Auch Umstellungen von Flocken auf Granulatfutter kann bei Cichliden böse enden, selbst die Umstellung einer Marke auf eine andere von heute auf morgen kann bei den Fischen zu Verdauungsschwierigkeiten und Ausfällen führen!

    Lg
    Jürgen
     
    #7 24. Juni 2004
  9. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Jürgen,

    ich will da gar nicht wiedersprechen, aber hinterfragen!
    Wie ist das dann mit der "abwechslungsreichen Fütterung"?

    Also einem "Speiseplan" nach dem Motto:
    Mo. Morgen schwarze Müla
    Mo. Abend Flocken
    Di. Morgen schwarze Müle
    Di. Abend Krillflocken
    Mi. Morgen Chilidensticks
    Mi. Abend Hafties
    ....

    lg

    Manfred
     
    #8 24. Juni 2004
  10. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo Manni,

    Ja, super. Nur viele machen das nicht und beschränken sich auf ein oder zwei Sorten Instant-Futter. Das wär ja auch nicht das Problem. Problematisch wirds, wenn plötzlich neues Futter verabreicht wird. Also: (Extremfall, der trotzdem häufig genug auftritt) Literdose nach 1 Jahr endlich leer (eh nur noch Müll nach dieser Zeit), neue Literdose (weil im Angebot, klar) von einem anderen Hersteller - das kann Probleme machen.
    Jeder erfahrene Hundehalter wird sich hüten, von einem bewährten und gut angenommen Futter von einem Tag auf den anderen einen Futterwechsel auf eine andere Qualität oder Hersteller vorzunehmen: Durchfall ohne Ende kann die Folge sein.
    Mal ehrlich - wie soll man bei einem Fisch Durchfall feststellen können, im Aquariumwasser? Sieht man einfach nicht. Was man erkennen kann sind dicke Bäuche infolge Verstopfung oder lange Schleimfäden (Klassiker bei Discusfischen), weil die Verdauung verrückt spielt.
    Je kleiner das Lebewesen ist, desto schneller führen Magen-Darm Probleme zum Exit. Bei Hamstern oder Wellensittichen besteht kaum noch eine Aussicht auf Heilung, auch wenn zugeg.massen dort die Ursachen meistens anderer Natur sind.

    Wenn mir jemand von Serienausfälle bei seinen Mbunas berichtet ist meine erste Frage immer:

    - Rinderherz gefüttert?
    - Rote MüLa's gefüttert?
    - von Flocken auf Granulat oder Sticks umgestellt?

    Und man kann drauf wetten, dass von den drei Futtermitteln eines verwendet wurde. Das heisst ja nicht, dass diese Cichliden (oder andere Fische) das Futter nicht vertragen würden. Nein, die Tiere werden wochen- oder monatelang mit einem oder zwei Futtermitteln gleicher 'Konstruktion' ernährt und bekommen dann plötzlich was neues. Beim Granulatfutter z.B. ändern die Barsche ihr Fressverhalten nicht. Die Granules werden gierig wie die Flocken auch eingesaugt, eines nach dem anderen. Nur saugen sich die Flocken in sekundenschnelle mit Wasser voll, die Sticks oder Granules aber nicht. Die quellen dann im Magen, führen zu einer Verstopfung oder infolge unmittelbar zu schweren inneren Verletzungen infolge Sprengung des Magens.
    Typisches Symtom: Bojen-Schwimmen der Fische, also die Fische versuchen in normaler Lage zu schwimmen, die im Futter enthaltene Luft im Magen verursacht allerdings einen Auftrieb. Dunkelfärbung - Cichliden zeigen ihr schönstes Prachtkleid, sondern sich ab und zeigen eine verstärkte Atemfrequenz.

    Lg
    Jürgen
     
    #9 25. Juni 2004
  11. Anzeige