Bauchwassersucht

Dieses Thema im Forum "Zierfischkrankheiten und Plagegeister" wurde erstellt von Anonymous, 14. August 2004.

  1. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo,
    bitte kann mir jemand helfen?
    Ich habe seit Dienstag ein krankes Kampffischweibchen.
    Sie hat einen stark aufgeblähten Bauch und die Schuppen stehen ab.
    Die Farbe ist stellenweise auch sehr blass. Die Augen, wie angeschwollen.
    Ich war in der Tierhandlung und die haben mir von Tetra ein Medikament gegeben. TetraMedica! Ich habe leider kein anderes Bechen und musste es in das Gesellschaftsaquarium geben. Der erkrankte Fisch lebt noch aber er ist schon sehr geschwächt. ( Hängt immer an der Wasseroberfläche und schnappt zeitweise um Luft) Was soll ich jetzt weiter tun? Wie lange soll ich das Medikament im Wasser lassen.? Meinen anderen Fischen geht es gut.

    Liebe Grüße Manuela
     
    #1 14. August 2004
  2. Anzeige
     
  3. Ingo
    Ingo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    678
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Graz
    Hi,

    Bauchwassersucht ist so ein Problem, da es die Bauchwassersucht an sich eigentlich nicht gibt und der Begriff fuer verschiedenste innerer Infektionen verwendet wird die zu denselben symptomen fuehren (aufquellen des Bauches, schuppenstraeuben, Kruemmung ...).
    Die Chancen auf Heilung sind laut verschiedensten Quellen eher schlecht bis nicht existent. Punkto Kampffisch kann ich absolut nichts sagen, kenn ich mich nicht aus.
    Ich hatte mal Bauchwassersucht bei einer Black Molly Dame und da ich mich nicht geschlagen geben wollte habe ich verschiedenes (im 12l Quarantaenebecken !!!) probiert was ich Dir hier jetzt schildere:

    Und zwar sera costapur und bactopur (breitbandig da Erreger/Ursache nicht genau eruierbar bei BWS), bei einer Temperaturanhebung auf 29 Grad um den Stoffwechsel zu beschleunigen, und zusaetlich eine Salzkonzentration von 3-5 mg/l mit Kurzzeitbaedern mit 10-15mg/l (15-20min). Nachdem ich zu Anfang etwas zoegerlich war (die Angaben waren fuer den Schluss) hat die Dame leider Schaeden behalten so ist sie im Bereich der Schwanzflosse abgemagert und dadurch leicht gekruemmt.
    Dadurch schwimmt sie teilweise nicht so gut wie die anderen Mollies, teilweise kennt man aber wieder gar nichts, teilweise schwimmt sie aber auch mit dem Kopf nach unten sodass moeglicherweise auch die Schwimmblase angegriffen worden ist.
    Die Behandlung mit den oben genannten Werten hat 5 Tage gebraucht bis die Schuppen wieder anlagen, dann natuerlich noch etwas in Quarantaene um auch die Wasserwerte wieder anzugleichen.
    Ohne Salz hat alles nix gebracht, erst die Salzzugabe hat etwas bewegt. (Fuer die Wirkung von Salz lies bitte den Artikel im fixierten thread von Juergen).
    Die Symptome der BWS koennen zB auch auftreten wenn ein Teil einer roten Mueckenlarve mit dessen Haeckchen im Darm haengen bleibt, ohne das irgendein Virus oder eine Bakterie im Spiel ist. Hier hat das Salz zB eine durchraeumende Wirkung.

    Mein persoenliches Fazit von allem was ich damals dazu gelesen habe und aus diesem Vorfall: erloesen oder eben sein Glueck versuchen aber dann sofort anfangen, in Quarantaene geben und ned zoegerlich sein bei der Behandlung (wie auch von den meisten geraten), Stoffwechsel beschleunigen und soweit es der Fisch vertragt Salz, bzw. Medikamente anwenden, ned eins ausprobieren und 5 Tage waren obs das war, dann das naechste, sondern gleich volle Kanne
    Soll man normalerweise auf keinen Fall machen, aber "BWS" ist ein absoluter Sonderfall da man eigentlich nicht weiss was los ist....

    Wie gesagt mit Kampffischen kenne ich mich nicht aus, aber vielleicht hilfts ja ....
    Deinem Fisch gute Besserung ! , lg inku
     
    #2 15. August 2004
  4. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Mauela,

    wie Inku schon gesagt hat, ist Bauchwassersucht keine Krankheit, sonder ein Symptom.
    IMHO stehen die Heilungschancen bei der Symptomatik nicht gerade gut!
    Gute Chance gibt es aber für eine Infektion der anderern Tiere. Je nach dem halt, was die Ursache ist.

    Hätte ich kein Quarantänebecken und ein Fisch würde so rumschwimmen. Den würde ich sofort erlösen - schon im Interesse der anderen Bewohner.

    Es ist zwar schade, wenn man ein Tier töten muss, aber besser eines, als den gesamten Besatz!

    lg

    Manfred
     
    #3 15. August 2004
  5. Anonymous
    Anonymous Gast
    Vielen lieben Dank für eure Tipps.
    Ich bin wirklich sehr traurig. Wasserwerte haben gestimmt und ich habe
    auch immer einen wöchentlichen Wasserwechsel gemacht.
    Der Fisch lebt noch immer und ich weiss nicht, wie ich in schmerzlos töten
    soll. Wann soll ich das Medikament im Wasser entfernen und wie macht man dies. Wasserwechsel oder Filterkohle.

    Lg. Manuela
     
    #4 15. August 2004
  6. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Mauela,

    zum Töten eines Fisches gibt es die verschiedensten Meinungen.
    Ich selbst verwende die "auf den Tisch knallen" Variante.

    Meiner Meinung nach geht das (Gesamtvorgang) sehr rasch und effizient.
    Der Genickschnitt ist auch ein Variante, allerdings braucht es da ein gewisse Erfahrung.

    Was mache ich also?
    Fisch käschern. Dann mit Schwung den Käscher samt Fisch auf den Tisch knallen. Wichtig ist, dass der Fisch "flach" im Käscher liegt, also dann mit dem Kopf auf dem Tisch landet!
    Das klingt zwar brutal, geht aber sehr schnell vor sich. Damit belibt die Zeit des Stresses sehr kurz.
    Wenn man sicher gehen will kann man nachher auch noch den Genickschnitt durchführen. Der Fisch ist auf jeden Fall bewußtlos, man hat also Zeit, und die Zappelei fällt auch weg.

    Aber bitte beherzt an die Sache herangehen. Nicht so "nur ja nicht weh tun - vorsichtig auf den Tisch legen"!!!

    Andere Methoden sind siedendes Wasser, bzw. Wasser mit hohem Salzgehalt in der Gefriertruhe runtergekühlt.
    Die erstere Methode sehe ich ein, aber bis der arme Fisch im Topf ist - hat er es bei mir schon lange hinter sich!
    Die Gefrierwassermethode wird zwar oft empfohlen ich habe aber so meine Zweifel daran, ob es wirklich so schnell geht!

    Du wirst hier diverse Threads zu dem Theam finden - bilde dir bitte selbst eine Meinung!

    Das Medikament bekommst du mit Teilwasserwechseln aus dem Wasser. Ich würde eine begonnene (und das hast du ja) Behandlung aber abschliessen.
    Nach 2 ordentlichen TWWs kannst du den Rest des Medikaments mit Aktivkohle aus dem Becken filtern!

    lg

    Manfred
     
    #5 15. August 2004
  7. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo,

    >> Wenn man sicher gehen will kann man nachher auch noch den Genickschnitt durchführen. Der Fisch ist auf jeden Fall bewußtlos, man hat also Zeit, und die Zappelei fällt auch weg.

    Man muss danach auf jeden Fall noch einen Genickschnitt durchführen, weil man nicht sicher sein kann, dass der Fisch alleine durch den Schlag getötet wurde.
    Allgemein anerkannt ist - neben der Gabe von Betäubungsmitteln - NUR die Genickschnitt-Methode.

    Lg
    Jürgen
     
    #6 16. August 2004
  8. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Jürgen,

    danke für die Korrektur!
    Gleich ne frage zu Betäubungsmitteln - ich habe da Tricain oder so im Kopf.
    Kriegt man das als "Nichttierarzt" eigentlich?
    Und wenn, kann man das dann (nach der Anwendung) irgendwie neutralisieren?
    Wenn nicht müsste man ja den Fisch samt "Giftbrühe" beim Problemstoffsammelzentrum abgeben, oder??

    lg

    Manfred
     
    #7 16. August 2004
  9. Anzeige