Fisch schwimmt seltsam

Dieses Thema im Forum "Zierfischkrankheiten und Plagegeister" wurde erstellt von Anonymous, 1. August 2004.

  1. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo,

    Seit gestern beobachte ich ein komisches Schwimmverhalten eines meiner Salmlerweibchen. Sie schwimmt immer schräg mit dem Kopf nach oben. Es scheint als wäre sie hinten zu schwer. Mit den Flossen scheint soweit alles in Ordnung.
    Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte?

    lg Tywinn
     
    #1 1. August 2004
  2. Anzeige
     
  3. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo Tywinn,

    möglicherweise liegt dieser Verhaltensänderung ein Problem mit der Schwimmblase zugrunde. Ich kenne das Symptom ganz gut und weiss schon, was du damit meinst. Kann dir aber leider dazu keine vernünftige Erklärung anbieten. Ähnliche Verhaltensweisen dürften das 'Kopfsteher'-Symptom bei Discusfischen sein, eine (vermutlich) bakterielle Infektion der Schwimmblase, bzw. das 'Bauchrutscher'-Verhalten, wenn die Fische zum Stabilisieren des Gleichgewichtes die Schwimmblase nicht mehr benutzen können. Das kommt bei Jungfischen öfter vor, Ursache kann dann sein, dass die Fische ihre Schwimmblase nicht füllen können oder durch einen zu grossen Teilwasserwechsel mit Leitungswasser die Schwimmblase geschädigt wurde.

    Bei den anderen Fischen gibts keine Probleme? Bzw, wie lange hast du den Fisch schon in deinem Becken und wie alt ist er (geschätzt)?

    Lg
    Jürgen
     
    #2 1. August 2004
  4. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo Jürgen,

    Also das Salmlerweibchen ist seit 4 Wochen in meinem Becken; der letzte Teilwasserwechsel ist schon über eine Woche her und die anderen zeigen keinerlei Veränderung. Übrigens befinden sich auch 8 Jungfische im Becken, die sich prächtig entwickeln (ca. 2 Wochen alt). Wie alt das Salmlerweibchen ist kann ich nicht sagen. Es ist aber das kleinste Tier (3-4cm).
    Das mit der Schwimmblase habe ich auch schon vermutet und frage mich nun, ob die Tiere damit leben können oder nach kurzer Zeit sterben.

    lg Tywinn
     
    #3 1. August 2004
  5. Co0per
    Co0per Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland-NRW
    ICQ:
    277581019
    hi

    ich habe auch ein guppy weibchen das schwimmt auch so, hab ich aber schon seit 6 monaten das es so schwimmt
    also bei mir stirbs nicht

    Hat so gar schon 15-20 junge bekommen
     
    #4 1. August 2004
  6. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo,

    der Vollständigkeit halber noch eine Anmerkung: Für den Gleichgewichtssinn von Fischen ist auch das Labyrinth im inneren Ohr der Fische verantwortlich.
    Es befindet sich im hinteren Schädelbereich und hat mit dem Atem-Labyrinth der Labyrinthfische nichts zu tun. Das Labyrinth besteht aus drei winzigen, senkrecht aufeinander stehenden Bodengängen, deren Enden sich zu Bläschen erweitern. In diesen Bläschen befinden sich winzige Kalksteinchen, die auf einem Polster aus Sinneshaaren ruhen und auch die kleinste Bewegung und daraus resultierende Druckveränderungen wahrnehmen können. Der Fisch weiß dadurch immer, wo sich die Wasseroberfläche bzw. der Boden befindet.

    Dessen ungeachtet orientieren sich Fische auch nach dem Lichteinfall: wo das Licht herkommt, dort ist für den Fisch oben. Beweisen kann man das, indem man das Aquarium durch die Bodenscheibe beleuchtet: die Fische drehen sich dann um und schwimmen verkehrt. Da beide Meldungen - der durch die Schwerkraft verursachte Druck auf die Sinnespolster und der Lichtreiz - gleich stark gewertet werden, gehen die meisten Tiere einen Kompromiss ein: sie begeben sich in Schieflage, zwischen Licht und Boden.
    Fische, denen man operativ beidseitig das Labyrinth entferne werden sogar völlig vom Licht als Orientierungshilfe abhängig: für sie ist stets odrt oben, woher das Licht kommt.
    (Zusammengefasster Beitrag von Peter Hoffmann 'Alles eine Frage der Balance', Aqualognews No. 57, S. 23)

    Lg
    Jürgen
     
    #5 1. August 2004
  7. Anzeige