Fischsterben

Dieses Thema im Forum "Zierfischkrankheiten und Plagegeister" wurde erstellt von Lighty, 9. Juli 2004.

  1. Lighty
    Lighty Mitglied
    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    WLM:
    Lighty
    Hallo,

    Seit ca 4 Jahren besitze ich ein Aquarium. Vor ca. einem Jahr ist noch ein weiteres hinzu gekommen. Mitlerweile bin ich damit auch umgezogen. Die 2 Jahre die ich in Thüringen gewohnt habe, hatte ich nie irgenwelche Proplem auser am anfang mit dem Algen. Seitdem ich in Berlin bin sterben mir ab und zu Fische. Da ging mit einen pro Monat Los. Mitlerweile sind die abstände des Fischsterbens immer geringer geworden. Richtig geschockt worden bin ich gestern als ich ins Aquarium schaute und 1o Tote Neons herausfischte. da ich seit einen Monat keinen Wasserwechsel gemacht hatte machte ich gestern auch noch einen. Dadurch das meine Pflanzen ziemlich an größe zugenommen haben, habe ich den großteil entfernt und erstmal über Nacht in einen Wassereimer gelagert. Werde sie heute oder morgen wieder einsetzten. Jedenfals habe ich heute schonwieder 5 Tote Fische (Neons) im Becken gehabt.
    Da ich schon länger ein Proplem mit Schnecken habe, habe ich über Nacht eine Schneckenfalle eingesetzt und konnte somit einige fangen. Jetzt ist meine frage... kan es sein das die Fische zu wenig Sauerstoff durch die Schnecken zu sich nehmen und dadurch sterben oder kan es an was anderen liegen. Werde die Fische jetzt in das andere Becken umsetzten wo ich diese Proplem nicht habe. Erstmal zur Sicherheit fals mit dem Wasserwerten was nicht stimmt. In Thüringen habe ich auch nie so auf die Wasserwerte geachtet, da immer alles einwandfrei lief.


    No3 10
    No2 0
    GH 10
    Kh 6
    Ph 7

    auch nur mit einen Teststreifen gemessen.

    Bin dankbar für jede hilfreiche Antwort.
     
    #1 9. Juli 2004
  2. Anzeige
     
  3. el_nino
    el_nino Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    1.461
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    1220 Wien
    ICQ:
    100423709
    Also ich kann Dir leider nicht viel helfen aber unsere Experten werden Dir sicher erst mal ans Herz legen Dir einen anderen Test zuzulegen ,da die Streifentests sehr ungenau sind .

    Wie gesagt mehr kann ich leider ned dazu sagen :oops:

    grüsse aus Wien

    el_nino
     
    #2 9. Juli 2004
  4. Lighty
    Lighty Mitglied
    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    WLM:
    Lighty
    Leider schaffe ich es momentan nicht zu den Zoofachgeschäft zu fahren. Aber ich werde dort mal mein Wasser untersuchen lassen. Vielleicht kan ich ja trotzdem vorher schon etwas am, aquarium machen.
     
    #3 9. Juli 2004
  5. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo Lighty,

    >> kan es sein das die Fische zu wenig Sauerstoff durch die Schnecken zu sich nehmen und dadurch sterben oder kan es an was anderen liegen

    Nachdem recht viele Pflanzen im Becken sind würde ein Blick ins Becken am frühen Morgen diese Frage recht eindeutig beantworten: hängen die Fische wie Bojen an der Wasseroberfläche und atmen heftig dürfte Sauerstoffmangel vorliegen. Nachts verbrauchen auch die Pflanzen Sauerstoff, Defizite entstehen also in gut bepflanzten Aquarien hauptsächlich nachts.
    Ich würde aber auf eine andere Ursache tippen: nämlich auf einen Befall der Fische mit Hauttrübern (einzellige Parasiten), vielleicht hervorgerufen durch den Transport-Stress. Beobachte die Fische mal ganz genau, ob sie an der Schleimhaut feinste Pünktchen aufweisen, ob die Flossen ein wenig 'geklemmt', also pinselförmig auslaufend sind.
    Ah - haben die Fische denn abnormale Symptome gezeigt (Schwimmverhalten, Dunkelfärbung), bevor sie gestorben sind bzw. was ist anders bei den toten Fischen als bei den Lebenden (bis auf den Umstand, dass sie tot sind natürlich :oops:

    Lg
    Jürgen
     
    #4 9. Juli 2004
  6. Lighty
    Lighty Mitglied
    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    WLM:
    Lighty
    Danke das du mich mal darauf hingewiesen hast die Fische genauer anzuschauen. Irgendwie bin ich da diemal nicht so recht draufgekommn. Also die Neons haben überall weiße Punkkte und die Flossen sind ganz ausgefranzt. Würde daurch auf die Pünktchenkrankheit tippen. Von wegen Schwimmverhalten vor dem Tot kan ich nichts genaues zu sagen, das ich sie kurz davor noch nicht gesehen habe. Ich habe noch andere Fischen in den Becken, diese weißen aber nicht die Pünktschen auf. Sie sterben zwar auch, aber nicht in so hohen zahlen wie die Neons. Ich zähle mal alle Fische auf.


    blauer Antennenwels, goldenener Antennewels, Guppys, Mollys, kleine Salare, Feuerschwanz Sternfleckensalmer Allgenfresser, weiß aber nicht genau wie der heist
     
    #5 9. Juli 2004
  7. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo Lighty,

    kennt man mal die Ursache ist die Behandlung meistens recht einfach möglich:

    In deinem Fall
    - Temperaturerhöhung auf 28 °C
    - Salzzugabe von 1 g/l jodfreies Meersalz (vorher auflösen), 1 Teelöffel = 5 g
    - ein gutes Ichthyo-Präparat, z.B. sera costapur, JBL punktol, Aquasan oder Exit, nach Gebrauchsanweisung reingeben.
    - vor der Behandlung einen Teilwasserwechsel von 1/4 durchführen, dabei KEIN Wasseraufbereitungsmittel oder Pflanzendünger verabreichen. Aktivkohle oder andere absorbierende Filtermaterialien rausnehmen.
    Filter vorher 'schlampig' reinigen, also grob mit Aquariumwasser durchspülen, um die sofortige Wirksamkeit des Medikamentes sicherzustellen. Gerade die Neons gehen an Ichthyo ziemlich rasch zugrunde. In der Folge den Nitrit-Wert im Auge behalten.

    Hoffentlich bekommst das Problem rasch in den Griff.

    Grüsse,
    Jürgen
     
    #6 10. Juli 2004
  8. Co0per
    Co0per Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland-NRW
    ICQ:
    277581019
    hallo

    ich habe gehört neons erkranken sehr schnell an dieser krankheit
     
    #7 10. Juli 2004
  9. Lighty
    Lighty Mitglied
    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    WLM:
    Lighty
    Mein Freund war Heute früh so net und konnte mir das gegenmittel besorgen. Ich hoffe das sich jetzt alles langsam wieder einränkt. Bin mometan sehr entäuscht das soviel schief gelaufen ist. Im Aquariumgeschäft sind auch gleich die wasserwerte übnerprüft worden. Alsses okay, bis das die Wasserhärte etwas hoch war, warscheinlich durch den Wasserwecksel.

    Und nun weiter. Ich habe ja auch berichtet, das immer mal hin und wieder Fische sterben, eben auch vor der Krankheit. Hat da jemand eine Idee woran das noch liegen kan? Wieviel tote Fischlies im Jahr sind eigentlich noch akzeptabel? Am liebsten wäre mir wenn alle am leben bleiben würde. Ich trauere jedesmal um jeden einzelnen. Bin schon am Überlegen ob ich das mit der Aquaristik doch lieber wieder sein lassen solte.
     
    #8 10. Juli 2004
  10. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Lighty,

    die Frage nach "wie viele tote Fische pro Jahr sind normal" ist recht schwierig zu beantworten.
    In meinem 300er hatte ich nach ein paar Wochen einen groben Vorfall - CO2 ist ausgeritten - da hat es um die 15 Stück erwischt.
    So was haut den Jahresschnitt ordentlich zusammen :-?

    Oder es bricht eine Krankheit aus, das kann dich auch den gesamten Bestand kosten.....

    Aber reden wir mal von normal.
    Warum sterben Fische?

    Weil sie alt sind. Die einen werden 10 Jahre und älter, die anderen gerade mal 2 Jahre - es gibt sogar "Saisonsfische".
    --dazu kommt die Frage wie alt war der Fisch, als er zu dir kam.
    --Ein adulter "ich lebe 2 Jahre" Fisch - kann nach ein paar Monaten abnippeln, er war halt so weit.

    Weil es Haltungsprobleme gibt. Die einen Fische halten mehr aus, die anderen sterben wegen "Kleinigkeiten".
    --ein Frage der Fischart - den einen Fischen ist es egal, wenn mal wenig Sauerstoff da ist, die anderen sterbenen binnen ein paar Stunden.
    --eine Frage der Herkunft. Die einen wachsen "normal" auf, die anderen sind dampfgerütete Antibiotikasüchtlinge
    --eine Frage der Lebensbedingungen. Die einen halten Stress leichter aus, die anderen fangen an zu kümmern, weil sie mal ein Barsch ein wenig durchs Becken jagt.

    Haltungsprobleme (Infrastruktur):
    Ich will hier mal die typischen Fehler aufzeigen, die ein Fischleben verkürzen.
    Falsches Becken - zu klein, zu wenig Verstecke - oder das Gegenteil, zu wenig Schwimmraum.
    Falsche Einrichtung - kein Holz zum Raspeln, "scharfe" Gegenstände, falscher Bodengrund.
    Falsche Wasserwerte - das wird oft unterschätzt. Von wegen PH 6,5 oder 7,5 ist ja fast kein Unterschied - es ist das 10fache!!!
    --gemeinerweise sind hier oft die Quellen wiedersprüchlich - "Hartwasserfisch Platy" oder solche Sachen - beim einen steht PH 4-5 beim anderen 4-7,5 - was stimmt jetzt??
    --weiters merkt man das nicht immer gleich - die Fische "tun normal"; zudem fehlt einem meist der Vergleich zum Normalverhalten.
    --ich kann dir auch Arsen "füttern" - du wirst lange Zeit "normal" tun, also essen, schlafen, trinken, herumgehen...was ein Mensch halt so tut.
    --kenne ich dich von früher - oder kenne ich deine Rasse sehr genau, dann werde ich feststellen - hmmm, ziemlich blass der Kerl, und so müde herumgehen tut er auch immer...
    --lerne ich dich erst im Stadium einer fortgeschrittenen Vergiftung kennen, dann bist in meinen Augen halt kein "Homo sapiens" sondern ein "Homo sapiens sp. blassus faulus" :)
    +++mein Killernachbar hat mir erzählt, dass er jetzt den Fisch X erworben hat. Ich drauf, der ist doch recht groß und ein eifriger Schwimmer, da ist dein Becken zu klein....
    +++nö, der schwimmt ganz wenig, steht meistens nur herum :-?

    Haltungsprobleme (Fehler die halt passieren):
    Falsche Fütterung. Gewisse Fische brauchen z.B. blaststoffreiches Futter. Gibst du denen ein paar mal was falsches - sterben sie - einfach so!!
    ---Oder sie verfetten und sterben dann an "Fettleber" oder was weiss ich
    ---Oder sie vertragen das neue Futter nicht, weil sie das alte schon so gewohnt sind.
    Falsche Vergesellschaftung. Gewisse Kollegen über Stress aus, den bestimmte Fische nicht vertragen.
    Zu viel Wasser beim WW nachfüllen. Der Pegel steigt, die Oberflächenbewegung ist weg, weniger Sauerstoff - und ein paar Fische halten das dann nicht aus.
    Grobes Umpflanzen. Dabei werden u.U. Schadstoffe aufgewirbelt, der Pflanzenwuchs stagniert zudem nach so einer Aktion ein paar Tage. Und schon hast du NO3 Werte, die manchen Fischen gar nicht gefallen.
    Übertriebens Füttern. Irgendwie fütterst du zu viel. Vorher lief alles gut, die Fische haben immer brav gefressen; jetzt sind sie gewachsen - und brauchen halt mehr Futter - also gibt's auch mehr - leider zu viel mehr. Schadstoffe bauen sich auf.......
    "Gut" gereinigter Filter. Beim Reinigen des Filters wird zu lange getrödelt, oder zu "perfekt" gewaschen - etliche Tage später hast du einen NO2 Peak - gewisse Fische sterben dann halt.
    Zu viel Action vor dem Becken. Die (gewisse) Fische schrecken sich dabei laufen und sind daher im Dauerstress......

    Betrachte es mal so. Es gibt empfindliche Fische, und weniger empfindliche. Die einen reagieren auf den Faktor X sensibler, die anderen auf den Faktor Y.
    Alles was ich oben aufgezählt habe (und noch einiges anderes) schafft für den Fisch Umstände, die ihn belasten. Also Stress in irgendeiner Form auf ihn ausüben.
    Und so etwas schwächt den Fisch, bzw. senkt es seine Lebenserwartung.

    Ich sage mal so, wenn mir bei 10 adulten hochgezüchteten Guppies einmal in 2 Monaten einer stirbt - lebe ich damit. Bei Neons sehe ich das ähnlich.
    Wenn einer meiner Barsche stirbt mache ich mir ernsthaft Gedanken!

    Was kannst du daraus schliessen?
    Guppies, Neons usw. solche Fische sterben einfach mal. Das liegt sicher an der Zucht, bzw. dem Stress den diese Fische auf dem Weg zu dir ausgesetzt waren. Wenn dir das öfter mal passiert - lass die Finger von diesen Tieren - du hast wahrscheinlich einen (mehrere) der obigen Stressfaktoren - und damit gehört das Sterben solcher Tiere leider zum Alltag.

    Was kannst du tun - damit dir die Freude nicht ganz vergeht?
    A.) Versuche perfekt zu sein
    --schau, dass du nur Fische hältst für die dein Wasser optimal ist - frag hier einfach mal nach, was passen würde.
    --schau, dass die Wasserqualität genau eingehalten wird, fleissig messen, laufen Wassserwechseln, guter Pflanzenbestand.
    --lass dir bei allen Maßnahmen Zeit - besser, der Fisch lebt ein paar Wochen in zu sauerem Wasser, als du knallst das auf einmal Richtung passend.
    --was immer zu tun ist - es braucht Zeit. Massnahmen gegen Algen (als Beispiel) gibt es 2
    +++die "brute force" Attacke - sie geht schnell, hilft temporär und schädigt den Rest des Beckens -
    +++die "natürliche" Variante - sie dauert Wochen, hilft auch dauerhaft und tut keinem weh - ausser den Algen :)
    --sei genau und eher sparsam beim Füttern. Auch wenn sie noch so nett betteln, die aus der Hand fressen oder sonstwas - wenig ist hier mehr.
    --leg dir eine vernünftige Menge fest, und behalte sie bei!!!!!

    B.) Nimm wenige und robuste Fische
    --ein robuster Fisch muss nicht fad oder häßlich sein.
    --es ist keine Schande, wenn man in seinem Becken keinen "IchFallBeimFalschenHinschauenTotUmUndBinNurVonMeisternZuHalten" Fisch aufweisen kann
    --"einfache" Fische, denen es gut geht sind viel mehr wert als "schwierige", denen dauernd was fehlt
    ##auch hier wird man dir in diesem Forum entsprechende Tips geben
    C.) leb damit, dass kleine Probleme immer wieder mal auftreten - das gehört dazu.
    --ein Becken, in dem die Fische tagtäglich ihre Runde schwimmen, ihr Futter fressen und blöd schauen - das zählt nicht
    --solche Probleme müssen nicht "bösartiger" Natur sein. Bei mir z.B. versuchen die Anomalchromis Thomasi nun zum dritten Mal Nachwuchs zu produzieren. Nach 2 Tagen fressen sie die Eier auf - ENDE.
    +++irgendwas rennt falsch, das ist mir klar - ich bin auf der Suche. Und genau das macht den Reiz für mich aus.

    D.) wende dich an andere und lass dir helfen
    --aber das tust du ja eh schon
    ####in meine Augen kann kein noch so schlaues Buch den Dialog mit den Erfahrenen ersetzen!!
    ##zudem sind Fische Persönlichkeiten mit extrem manigfaltigem Verhalten - das passt gar nicht in ein Buch hinein!

    Ein Beispiel - der Purpurbrachtbuntbarsch brütet in Höhlen...
    Gedankenzitat Literatur: ..Balz geht vom Weibchen aus; beide Partner räumen Sand aus der Höhle heraus. Das gemeinsame Ausräumen ist sehr wichtig......Dort wird dann gelaicht. Das Weibchen kümmert sich um das Gelege während er das Revier bewacht.....graben kaum, lassen Pflanzen in Frieden.

    Meine 2 Deppen haben ein faustgrosses Loch unter einem Stein ausgehoben. Sie haben dann in einer Kokusnuss (die an der Scheibe klebt) gelaicht - nicht im gegrabenen Loch. Den Sand, den ich in die Nuss gegeben habe hat SIE alleine weggeräumt. Er bewacht das Revier - sofern er nicht gerade dabei ist unter der Kokusnuss ein Loch auszuheben :lol:
    Eine ganze Ecke wurde von den beiden (warum auch immer) völlig umgegraben, sämtliche Pflanzen entwurzelt usw.

    Liest man so was in einem Buch? Nein!
    Aber die Frage, warum graben die Narren hat in einem Forum die Antowort ergeben: meine taten das auch. Sie haben in der Höhle gelaicht, und die Larven dann in die vorher geschaffene Grube gebracht....

    Also lass dich nicht entmutigen.

    Zur Problematik direkt: Alle Pflanzen raus, endlich wieder Wasserwechsel, Schneckenfalle rein,........
    Das ist recht viel auf einmal. Die Fische haben eine neue Umgebung (Pflanzenfrei), das heisst Stress. Dann noch so ein "neuartiges" Zeug im Becken (Schneckenfalle). Dann (endlich) wieder mal frisches Wasser.....

    So was macht Stress - Sauerstoffmangel ist auch möglich wegen den fehlenden Pflanzen, usw.
    Und bei Stress werden die Fische anfälliger.
    Versuche solche "Gewaltaktionen" zu vermeiden!

    lg

    Manfred
     
    #9 10. Juli 2004
  11. Alex
    Alex Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    9. Juni 2004
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Knittelfeld/stmk
    Hallo!

    Mein Jahreschnitt liegt so um die 10 Fische + tote Jungfische + tote Guppys, aber die letzten 2 zähl ich nicht mit!
    Mein Jahresschnitt wurde allerdings von meinem 18köpfigen Neonschwarm zerstört, die sich aller Nemo, in den Filter verabschiedeten!
    Naja, sowas passiert eben, was soll man machen!
    In den ersten 3 Monaten hatte ich auch zu kämpfen, dass ich die aquaristik weitermache, hatte nämlich schon mit Ichtyo, Flossenfäule, dem Nitripeak von dem ich damlas leider nichts wusste, schneckenplagen, unvorstellbares algenwachstum(hab 6 verschiedene arten gezählt!) sowie einige andere ausfälle aus ungeklärten Ursachen zu kämpfen!
    jetzt hab ich das Aquarium doch schon einige Zeit, und es läuft fast perfekt!
    Also gib nicht auf!
    ein Aquarium braucht zeit um das biologische Gleichgewicht herzustellen!
    läufts einmal richtig, ists wohl einer der schönsten hobbies die gibt!

    lg
    Alex
     
    #10 10. Juli 2004
  12. Anzeige