Flossen abgefault!!!

Dieses Thema im Forum "Zierfischkrankheiten und Plagegeister" wurde erstellt von Christian, 12. Oktober 2003.

  1. Christian
    Christian Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. Juli 2003
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Innsbruck
    :blaulicht: Hallo Jürgen,

    es ist wieder einmal soweit: wir haben einen absoluten Notfall :blaulicht:

    Caro hat auf ihrer täglichen Inspektionstour im Zuchtbecken einen Platy bemerkt, dem die Rückenflosse und die Schwanzflosse fehlt. Sie schaut wie abgefault aus. Genauer gesagt, sie ist eigentlich gar nicht mehr richtig vorhanden. Sonst schaut der Platy eigentlicht recht "gesund" aus.

    Hier ein kleines Foto:

    Den Anhang 1 betrachten

    Ich hab schnell im Internet zum Thema "Flossenfäule" nachgeschaut und da hab ich folgendes gefunden: ein Forum schlägt vor die Temperatur zu erhöhen, was ich auch gleich getan habe. Auf einer anderen Internetseite steht, dass es sich um eine bakterielle Erkrankung handelt, die durch Pseudomonas (ein echter Sch.. Keim) oder Vibrio hervorgerufen wird. Behandeln soll man mit Nifurpiranol (Aquafuran), das ich glücklicherweise zu Hause hab.

    Ich hab jetzt noch nicht gemacht, außer den besagten Fisch ins Quarantänebecken zu tun und die Temperatur zu erhöhen. Was soll ich Deiner Meinung jetzt machen?

    Soll ich in dem Zuchtbecken etwas zur Prophylaxe unternehmen? Im Internet hab ich gelesen, dass man durch regelmäßige TWs ein Ausbrechen dieser Flossenfäule am besten verhindert. Ich hab in diesem Zuchtbecken eine Exit Behandlung durchgeführt, weil ein paar Platies weiße Pünktchen bekommen hatten und hab daher für 5 Tage keinen Tw duchführen können. Was soll ich hier machen??

    Lg, Christian
     
    #1 12. Oktober 2003
  2. Anzeige
     
  3. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Re: Flossenfäule

    Hallo,

    Du hast Recht: es handelt sich um Flossenfäule.
    Auch das Medikament Aquar Furan mit dem Wirkstoff "Nifurpirinol" ist dafür gut geeignet.
    Der Therapievorschlag wie Du ihn gefunden hast ist sehr gut geeignet, um den Fisch nach etwa einer Woche wieder zu heilen.

    Sind die Fische jetzt schon vom Ichthyo geheilt oder nicht?

    Lg
    Jürgen
     
    #2 12. Oktober 2003
  4. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Flossenfäule

    Hallo noch mal,

    noch ein paar Infos zur Flossenfäule:

    Ursache: Bakterien der Gattungen Aeromonas, Pseudomonas und Myxo- bzw. Flexibakterien
    Symptome: zerfranste, zerlappte oder reduzierte Flossen, oft mit weisslichem Rand und/oder entzündeter Flossenbasis
    Auftreten: Flossenfäule tritt bei Fischen auf, deren Allgemeinzustand schlecht ist. Die Hauptursachen sind Überbevölkerung, ungünstige Wasserverhältnisse und schlechte Ernährung. Die Flossenfäule tritt oft mit anderen Krankheiten auf, z.B. wie in Deinem Fall mit weissen Pünktchen, und weist ganz allgemein auf schlechte Lebensbedingungen im Aquarium hin.
    Behandlung: Fast immer lässt sich ein Ausbruch von Flossenfäule durch Verbesserung der Haltungsbedingungen in den Griff kriegen. Eine Salzzugabe kann der Flossenfäule bei Lebendgebärenden vorbeugen. Nur bei besonders hartnäckigen Fällen oder akuten Krankheitsverläufen müssen Antibiotika oder antibakterielle Heilmittel eingesetzt werden.
    Eine Temperaturerhöhung als alleinige Heilmethode halte ich für unzureichend und bringt bei schweren Fällen nur in Kombination mit der Anwendung von Salz UND antibakteriellen Präparaten Erfolg. Hauptsächlich wird die Temperaturerhöhung bei Kaltwasserfischen angewendet, um den Stoffwechsel des Fisches zu beschleunigen.

    Chemotherapeutika wie Nitrofuran (Wirkstoff Nifurpirinol) gehen sehr schnell in den Fischorganismus über und man erreicht damit rasch, dass die weitere Ausbreitung der Bakterien gehemmt wird. Es ist ausserdem sehr gut fischverträglich. Leider gibt es auch schon sehr viele Restistenzen gegen Nifurpirinol, hervorgerufen durch unsachgemässe Anwendung, z.B. zu geringe Dosierung oder zu kurze Behandlungszeit.
    Das Medikament ist übrigens sehr lichtempfindlich! Beleuchtung daher unbedingt ausschalten!

    In Deinem Fall würde ich eine Badebehandlung vorschlagen. D.h. du löst eine Packung, die für 50 L vorgesehen ist, in 5 Liter Wasser (z.B. in einem Kübel) auf und badest den Fisch dort 3-4x täglich für 15 Minuten.
    Dann setzt Du den Fisch wieder in das Quarantäne-Aquarium zurück. Dabei darauf achten, dass die Wasserqualität im Hälterungsbecken immer optimal ist, damit der Heilungverlauf unterstützt wird.
    Die Lösung im Kübel kannst du ohne Probleme 4 Tage aufbewahren. Damit die Lösung eine ähnliche Temperatur hat wie im Aquarium kannst Du sie mit einem Stabheizer auf die entsprechende Temperatur bringen.
    Sollten noch andere Fische in dem Becken gleiche oder ähnliche Symptome aufweisen ist eine Behandlung des gesamten Fischbestandes angebracht, um einen weiteren seuchenhaften Verlauf auszuschliessen.
    Darauf achten, dass das Präparat auch die nützlichen Filterbakterien schädigen kann (Nitrit-Kontrolle!)

    Lg
    Jürgen
     
    #3 12. Oktober 2003
  5. Christian
    Christian Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. Juli 2003
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Innsbruck
    Morgen Jürgen,

    vielen Dank für Deine Antwort. Ich hab mir gestern noch einmal das Zuchtbecken ganz genau angeschaut und bemerkt, dass noch mehrere Fische betroffen sind. Ich hab dann, wie es in der Anleitung steht, den Schwamm aus dem Filter genommen und das ganze Becken behandelt.

    In einem Artikel hab ich gelesen, dass es von einem zu mineralstoffarmen Wasser kommt.

    Normalerweise ist glaube ich die Wasserqualiät nicht so schlecht im Becken, denn ich mache täglich einen TW und Ektozon ist auch in vorbeugender Dosis im Wasser.

    Lg, Christian :hopser:
     
    #4 13. Oktober 2003
  6. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Re: Flossenfäule

    Das ist natürlich Unsinn und es gibt nicht ansatzweise eine logische Erklärung dafür, dass "mineralstoffarmes" Wasser die Entwicklung von Psuedomonasbakterien fördern sollte. Zudem kannst Du davon ausgehen, dass bei einem regelmässigen TW-Wechsel und dem mittelharten Nordketten-Quellwasser, das Du beziehst, von einem Mineralstoffmangel keine Rede sein kann.
    Die einzige "Krankheit", die eine Reduzierung der Flossen durch fehlende Mineralstoffe verursacht, scheinen mir daraus resultierende Flosseneinschmelzungen zu sein, wie man das bei ausschliesslich in Osmose-Wasser gehälterten Discusfischen ab und zu beobachten kann. Diese Flosseneinschmelzungen erfolgen allerdings über einen längeren Zeitraum und weisen an den Rändern KEINE Fransen auf.
    Wo hast Du das mit dem Mineralstoffmangel gelesen? Gib ma mal einen Link dahin ;-)

    Lg
    Jürgen
     
    #5 13. Oktober 2003
  7. Christian
    Christian Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. Juli 2003
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Innsbruck
    Hallo Jürgen,

    ich werd schauen, ob ich den Link noch finde, denn ich bin wie ein Blödl durchs google gehüpft und hab geschaut, was ich nur für meine Fische tun könnte. Dummerweise hab ich mir die Seiten nicht alle gemerkt.

    Die Seite mit den rettenden Tipps war dann: www.aquaristikfuehrer.de

    Das schien mir eigentlich eine ganz gute Seite zu sein.

    Lg, Christian
     
    #6 13. Oktober 2003
  8. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Re: Flossenfäule

    Hallo,

    das Buch, in dem die Flossenfäule beschrieben wird, hab ich auch (neben anderen ;-) ) zur Hand genommen. Der Text auf www.aquaristikfuehrer.de ist daraus entnommen.

    Titel: Bildatlas der Fischkrankheiten, Gerald Bassleer

    In diesem (recht guten) Buch steht jedoch nichts über Mineralstoffmangel als Ursache, auch in anderen Büchern hab ich nichts darüber finden können. Die Temperaturerhöhung wird allerdings als positive zusätzliche Massnahme (aber nie als alleiniges Allerheilmittel) des öfteren erwähnt.

    Lg
    Jürgen
     
    #7 13. Oktober 2003
  9. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Flossenfäule und andere Krankheiten

    Hallo,

    aja - guck mal hier nach ;-)

    Der Link ist im Moment nur erreichbar, wenn man eingeloggt ist.

    Bin gerade dabei eine Art "Lexikon" zum Nachlesen zu erstellen... braucht halt noch eine Weile :shock:

    P.S.: Interessante Beiträge jeder Art sind immer willkommen

    Lg
    Jürgen
     
    #8 13. Oktober 2003
  10. Christian
    Christian Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. Juli 2003
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Innsbruck
    Wow Jürgen das ist ja absolut top!! :gut:

    Ich hab Mitte November ein sehr wichtiges "date" und muß jetzt tüchtig in die Hände spucken :-? , wenn ich Dir dann aber irgendetwas helfen kann mußt Du es nur sagen!!

    Lg, Christian
     
    #9 13. Oktober 2003
  11. Anzeige