Grießkörnchenkrankheit

Dieses Thema im Forum "Zierfischkrankheiten und Plagegeister" wurde erstellt von Anonymous, 8. September 2004.

  1. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hi,eine Freundin von mir hat ein heftiges Problem in Ihrem Aquarium.
    Sie hat drei große "schöne" Goldfische,die Sie schon über 5 Jahre hat.Vor kurzem kaufte Sie einen vierten.
    Nach ein paar Tagen bildeten sich auf den Fischen kleine weiße punkte und es bildete sich ein weiß - bläulicher Schleim auf den Fischen.
    Ich bin mir ziemlich sicher das es die Grießkörnchenkrankheit ist.
    Einer ist heute gestorben!!! :-((
    Was kann Sie dagegen machen??? Kan Ihr jemand helfen mit Tipps und erfahrungen??
    Habe selber ein Süßwasser-Aquarium mit Tropenfischen,aber mit soetwas kenne ich mich überhaupt nicht aus.
    Wer kann helfen??
     
    #1 8. September 2004
  2. Anzeige
     
  3. dekekow2
    dekekow2 Neues Mitglied
    Registriert seit:
    13. September 2004
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Würzburg, Deuschtland
    Hallo Reddog,

    Habe diese Beschreibung im Internet gefunden:

    Grießkörnchenkrankheit
    Die Grießkörnchenkrankheit ist sozusagen die Süßwasserversion der oftmals in Meeresaquarien anzutreffenden Pünktchenseuche. Erreger ist Ichthyophtirius multifiliis, ein Wimperntierchen mit einem hufeisenförmigen Großkern und einer Länge von etwa 1 mm, das sich in der Regel auf der Haut seiner Wirtstiere ansiedelt, gelegentlich aber auch die Hornhaut der Augen und das Innere der Mundhöhle befällt. Der Lebenskreislauf dieser Schmarotzer vollzieht sich in drei Stadien, dem Schwärmerstadium, bei dem die jungen Parasiten frei im Wasser schwimmen und sich ein Wirtstier suchen, dem Wachstumsstadium auf der Haut des Wirts, bei dem die Tiere heranreifen, und dem Bodenstadium, bei dem sich die Tiere im Boden enzystieren, also mit einer Gallerthülle umgeben und durch Zellteilung vermehren, worauf der Zyklus von neuem beginnt. Erkrankte Fische weisen am Körper, den Flossen und den Kiemen weiße Knötchen auf, die sich bei starkem Befall zu grauen Flecken vereinigen; die Haut ist stark verschleimt, die Atmungsfrequenz erhöht, und die Tiere scheuern sich an festen Gegenständen und magern immer mehr ab. Die Grießkörnchenkrankheit ist sehr ansteckend und kann sich binnen kurzem über sämtliche Fische eines Aquariums verbreiten; zusammen mit den Primärinfektionen treten oftmals auch Sekundärinfektionen durch Bakterien und Pilze auf.
    Heilmittel
    Ichthyiophtirius multifiliis lässt sich nur im Schwärmerstadium bekämpfen; die Behandlung besteht in der Regel in Bädern mit Malachitgrün (1 mg / 20 Liter für 10 Tage oder 0,1 g / 100 Liter für 4-5 Stunden), wobei jedoch hinzugefügt werden muss, dass Salmler wie Neonfische oder Kardinaltetras Malachitgrün nicht vertragen, und bei diesen auf Medikamente wie Acriflavin (1 g / 100 Liter) zurückgegriffen werden muss.




    Ich hoffe, dass das dir weiterhilft und, dass die Fische deiner Freundin wieder gesund werdn.
     
    #2 13. September 2004