Makropode treibt immer auf

Dieses Thema im Forum "Zierfischkrankheiten und Plagegeister" wurde erstellt von Thomas G., 11. August 2004.

  1. Thomas G.
    Thomas G. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D, NRW
    ICQ:
    97279410
    Hallo zusammen,

    vorgestern hab ich mir ein Makropodenpärchen zugelegt. (Weiß nicht ob das ein Fehler war, zumindest das Männlein ist nicht so friedlich, wie es mir verkauft wurde :cry: )
    Na ja jedenfalls benimmt sich das Männchen ansonsten ganz normal, aber das Weibchen (falls es überhaupt eines ist) scheint nicht ganz ok zu sein.
    Es schwimmt überwiegend in Schräglage, ca. 45° zur Wasseroberfläche. Wenn es ein Stück geschwommen ist und sich nicht weiter bewegt, treibt es wieder bis zur Oberfläche auf und bleibt dann oft erstmal regungslos dort stehen.
    Was kann ich jetzt tun, oder muss ich weiter abwarten?

    Außerdem, auch wenn es nicht ganz in dieses Topic passt, wie stelle ich relativ sicher fest, ob es sich wirklich um ein Weibchen handelt.
    Die Verkäuferin, die mir mitterlerweile weniger kompetent erscheint, als sie es von sich meinte, gab mir als einzigen Hinweis verlängerte Afterflosse beim Männchen. An diesem Kriterium kann ich leider keinen eindeutigen Unterschied festmachen.

    Gruß Tom
    und jetzt schonmal vielen Dank für eure Hilfe!
     
    #1 11. August 2004
  2. Anzeige
     
  3. Viktor
    Viktor Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    10.737
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wien - 21. Bezirk
    Hallo Tom!

    "Friedfertigkeit" ist ein Merkmal, dass auf Makropoden überhaupt nicht zutrifft. Im Gegenteil, die Männchen sind untereinander fast genauso streitsüchtig wie Kampffische. Auch anderen Fischen gegenüber benehmen sie sich als Rauhbeine.
    Die Geschechtsunterschiede sind recht einfach festzustellen: Rücken- und Afterflosse sowie die Spitzen der Schwanzflosse sind beim Männchen wesentlich länger ausgezogen als beim Weibchen. Bei älteren Männchen geht das fast schon in Richtung Schleierbeflossung. Auch in der Färbung unterscheiden sie sich: Das Weibchen ist viel blasser, die Farben sind eher nur angedeutet. Zudem wird das Männchen größer und wirkt insgesamt etwas schlanker, langgestreckter als das Weibchen.
    Zum Schwimmverhalten: Was genau das ist, kann man kaum sagen. Ich vermute in Richtung einer Schädigung der Schwimmblase, vielleicht eine Entzündung oder ein bakterieller Befall. Frißt das Tier? Wie ist sein Kot? Wie sehen denn die Wasserwerte aus?
     
    #2 11. August 2004
  4. Thomas G.
    Thomas G. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D, NRW
    ICQ:
    97279410
    Auf Schwimmblase hab ich auch schon getippt.
    Fressverhalten und Kot sind normal. Ansonsten auch keine äußerlichen Schäden zu sehen.
    Mit Wasserwerten kann ich leider frühestens heute Abend dienen, aber daran gibts wahrscheinlich auch nichts zu meckern.
    Mal angenommen es liegt an der Schwimmblase, heilt so etwas wieder, oder muss ich jetzt zusehen wie das Tier langsam verendet? :sad:
     
    #3 11. August 2004
  5. Viktor
    Viktor Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    10.737
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wien - 21. Bezirk
    Eine Frage, auf die ich Dir leider keine gute Antwort geben kann.
    Es gibt 3 Möglichkeiten:
    Entweder der Fisch erholt sich wieder oder lernt mit der Behinderung zu leben oder stirbt. Möglich sind alle 3 Varianten.
    Ihm helfen kannst Du durch möglichst keimarmes Wasser, optimale Wasserwerte und reichlich (am besten nur) Lebendfutter. Wenn der Fisch vom anderen Makropoden gejagt wird, eventuell isolieren in einem kleinen, eingerichteten Becken.

    Eine medikamentöse Behandlung würde ich nicht durchführen, da man ja gar nicht weiß, gegen was man behandeln soll.
     
    #4 11. August 2004
  6. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Tom,

    dass die Fische "oben rumhängen" kann schon sein. Das würde ich nicht als zwingend "abnormal" ansehen - sind halt Labyrinther!
    Das Geschlecht - wie gesagt sehr leicht zu unterscheiden, wobie ich allerdings auf die Farbe nicht zählen würde!
    Mein Mädel war am Anfang immer "satt blau gestreift", ER hingegen eher blass. Das hängt start von der Zuchtform ab!
    In der Balz werden beide schöne bunt - sie allerdings im Normalfall nicht so ausdauernd.
    Rauhbeine sind sie auf jeden Fall - meinen Guppies (die waren für kurze Zeit in dem Becken "notuntergebracht) haben sie zu einem beinahe flossenlosen Leben verholfen!
    Einer hat sogar sein Leben lassen müssen!

    Bei mir verhalten die sich je nach Wetterlage - mal sind sie recht lange "fad oben rum". Ein anderes Mal sind sie im ganzen Becken unterwegs......

    Dieses "nach oben treiben lassen" sehe ich bei meiner Dame auch hie und da!
    Oft ist sie "hektisch" - runter überall rum - dann schnell rauf Luft holen.
    Ein anderes Mal wieder zieht sie gemütlich herum - hört dann auf vorwärts zu schwimmen und lässt sich schräg hinauftreiben. Da bleibt sie oft einige Zeit - dann taucht sie wieder ein wenig ab und das Spiel geht von vorne los.
    Ich dacht auch schon, dass sie ein Problem hat - aber irgendwann später ist sie wieder flott am Weg.....

    Medikamente würde ich auf keine Fall reinkippen - lass dir da ja von keinem Händler was aufschwatzen!
    Wenn du allerdings eine gesicherte Diagnose hast, sieht die Sache anders aus!
    Anbei: hast du Schwimmpflanzen? Wenn nicht besorg rasch was - damit fühlen sie sich viel wohler!

    Vielleicht sagst du mal was zum restlichen Besatz! Denn alleine davon hängt es wohl ab, ob ein "Fehler war" die Makropoden zu kaufen!
    Wenn es da keine Kriesen gibt wirst du (sofern SIE gesund ist/wird) feststellen, dass diese Fische extrem neugierig und zutraulich sind!

    Meine beiden kommen sofort, wenn ich die Finger ins Becken halte.
    Wenn ich rumarbeite zwicken sie mich meist in den Unterarm - einfach lieb die Fischens!!

    lg

    Manfred
     
    #5 11. August 2004
  7. Thomas G.
    Thomas G. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D, NRW
    ICQ:
    97279410
    Danke Viktor, danke Manni... :)

    Vielleicht hast du recht und das Weibchen ist wirklich gesund. Immerhin konnte ich auch beobachten, dass es ab und an völlig normal schwimmt und gefressen wird auch beherzt.
    Seit gestern wird das vermeintliche Weibchen vom Männchen oftmals durchs gesamte Becken getrieben. Ich denke mittlerweile ob es nicht auch ein Männchen ist?!
    Ich konnte leider noch kein vernünftiges Foto einfangen... :seltsam:
    Jedenfalls muss ich das erstmal weiter beobachten denk ich, einer medikamtösen Behandlung steh ich auch eher skeptisch entgegen und bin froh, dass ich noch nie irgendein Medikament benutzen musste.
    Mein Besatz steht in der Signatur, wobei die Makropoden nun hinzugekommen sind.
    Die Guppys sind "noch" heil, vielleicht sollte ich doch überlegen die Makropoden abzugeben, bevor sich das ändert.
    Meine Tante könnte sie auf jeden Fall nehmen, aber dort ist ein Schwarm ausgewachsener Sumatrabarben unterwegs, was wird da aus den langen Flossen der Makropoden?
    Na ist alles nicht so einfach... :roll:

    Gruß Tom
     
    #6 12. August 2004
  8. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Tom,

    dass ER SIE hetzt ist normal! Irgendwann baut ER ein Schaumnest. Und wenn es ihm gefällt, dann darf SIE her......
    Dann jagt ER SIE wieder weg!

    Aber wie gesagt - die Flossen (Rücken, After, Schwanz) sind bei IHM deutlich länger und spitzer!

    lg

    Manfred
     
    #7 12. August 2004
  9. Anzeige