Messerrücken

Dieses Thema im Forum "Zierfischkrankheiten und Plagegeister" wurde erstellt von Danni, 31. August 2004.

  1. Danni
    Danni Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    19. Juli 2004
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brackemich
    Hallöchen!
    Ich war übers Wochenende weg und als ich wiederkam, befand sich ein toter Rotschwanzrasbora an der Wasseroberfläche und ein weiterer sieht sehr verdächtig aus... Und zwar zeigt er einen Messerrücken, d.h. er scheint abzumagern. Selbst die allgemeine Fütterung konnte ihn nicht weglocken. Mit diesem Messerrücken hatte ich schon öfter zu tun - das Becken meiner Schwester starb binnen kürzester Zeit aus, laut Händler war die Wasserqualität super. Auch in meinem Becken hab ich öfter mal einen Fisch, der danach aussieht, doch meist sind es schon sehr alte Fische, sodass die Abmagerung wohl auch auf Altersschwäche hinweisen kann. Ich hab mich zu dem Thema auch schon öfter belesen, da tauchte vorallem das Wort "Fischtuberkulose" auf. Aber auch diverse Parasiten könnten wohl die Ursache sein. Ich wär die Sache wirklich gern für ein und alle Mal los, zumindest hätte ich gerne Klarheit darüber...
    Mein Becken:
    seit 4 Monaten in Betrieb, üppig bepflanzt, Außenfilter, Torffilterung, ca. 240l
    Besatz:
    6 Brokatbarben, 2 Glasrasboras, 1 Espes Bärbling, 4 Rotschwanzrasboras, 5? Kardinalfische, 1 Antennenwels, 13 Garnelen
    Wasserwerte:
    26°C; ph 7,0; kh 7; gh 10; No2 0,025; No3 0 (für den hab ich nur einen Teststreifentest)

    Den Anhang 509 betrachten

    Den Anhang 507 betrachten


    MfG
    Danni

    p.s.: übers Wochenende heißt, Samstag wurde nix gefüttert, also daran kann die Abmagerung nicht liegen ;-)
     
    #1 31. August 2004
  2. Anzeige
     
  3. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo Danni,

    ich hab mir erlaube in deinem Posting die Bildpfade anzupassen. Nicht die Adresse aus dem Browser per -Tag einfügen, sondern das Bild selber mit der rechten Maustaste anklicken, auf Eigenschaften gehen und diese Url dann kopieren und im Forum per [img]-Tag einfügen.

    Das obere Bild des Rotschwanzrasbora zeigt einen Fisch mit massiver bakterieller Infektion. Man kann auch schon ein entzündliches Hautgeschwür erkennen. Wie du vermutest könnte es sich um Fischtuberkulose handeln. Eine gewisse Heilungschance könnte bestehen, wenn die Infektion 'nur' durch Pseudomonas-Bakterien verursacht wird, was sich so leider nicht diagnostizieren lässt.
    Auf jeden Fall solltest du die betroffenen Fische isolieren und im Quarantäne-Aquarium einen Therapieversuch starten, nicht im Gesellschaftsbecken.

    Lg
    Jürgen
     
    #2 1. September 2004
  4. Danni
    Danni Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    19. Juli 2004
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brackemich
    Ich verkneif mir mein "Hallöchen"... Danke für die Hilfe, auch für die
    mit den Bildern! Und das gerade jetzt, wo ich ab morgen mittag für 14
    Tage im Urlaub bin!!! Was soll ich denn jetzt machen?! Ich hab zwar im
    Keller ein momentan leeres 54l Becken, aber in dem hab ich grad ein
    kleines Blaualgenproblem - diese Bakteriengeschichte und deshalb dort
    so eine Tablette dagegen am wirken. Die funktioniert zwar auch mit
    Fisch, aber therapieren kann ich da schlecht, wenn ich nicht da bin,
    oder? Soll ich ihn erlösen (ich hab davor ein wenig Bammel, denn das
    hab ich noch nie gemacht...), oder ihn einfach in das kleine Becken
    bringen? Wie ansteckend ist das eigentlich? Momentan kann ich keinen
    anderen anderen Fisch mit Messerrücken erkennen. Allerdings fehlen mir
    ein paar Kardinälchen... Ich hatte das auf die Hitze der letzten Zeit
    geschoben, ich war in letzter Zeit öfter mal für 10 Tage weg und hab
    meinem Freund das Kommando über das Aquarium überlassen. Ist jetzt
    eigentlich das ganze Becken verseucht und wenn ja, was muss ich tun,
    bzw. was kann ich tun, damit ich das endgültig los werde? Und: woher
    kommt sowas? Viele Fragen und nur ganz wenig Zeit... Ich hoffe, mir
    kann etwas Klarheit gegeben werden, bevor ich morgen Mittag ins
    Flugzeug steige und mit mulmigen Gefühl 14 Tage später wieder komme!
    Jetzt werd ich erstmal den Fisch fangen und in das kleine Becken
    verfrachten, bevor er mir im großen Becken stirbt und während meiner
    Abwesenheit im Becken vergammelt...
    mit der Hoffnung auf schnelle Hilfe
    Danni
     
    #3 1. September 2004
  5. Danni
    Danni Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    19. Juli 2004
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brackemich
    Also, nachdem mir einfiel, dass ich keinen zweiten Futterautomaten hab
    (und ich den Fisch nicht elendig verhungern lassen wollte, obwohl er
    ohne Therapie wohl eh kaum Chancen gehabt hätte) und er auch schon
    ziemlich schlecht aussah (heftige Atmung und sonst ziemlich
    apathisch), hab ich ihn eben erlöst - danke auch nochmal an ManniAT,
    wegen dem Tipp mit der Tischplatte. Es ging so gut, dass kaum noch was
    übrig war, was einer näheren Untersuchung nützlich gewesen wäre. Also
    hätte sich diese Frage erledigt, doch die anderen bleiben...
    Woher kommt es, wie krieg ich es weg?
    MfG
    Danni
     
    #4 2. September 2004
  6. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    >> Wie ansteckend ist das eigentlich?
    Die meisten Fische aus Massenzuchten sind beretis mit Fisch-Tuberkulose infiziert. Das heisst nicht, dass die Krankheit auch ausbrechen muss. Kommt ein Stressfaktor, z.B. unpassende Temperatur, dazu, kann sie ausbrechen.

    Andere bakterielle Infektionen mit Pseudomonas-Bakterien erfolgen ähnlich, nur dass die Keime IMMER im Aquarium vorhanden sind, z.B. im Mulm, und nur im Anlassfall, sprich: Schwächung des Immunsystems des Fisches durch Stress, pathogen, also krankheitsverursachend, werden. Die vorbeugende Optimierung der Haltungsbedingungen ist bei beiden bakteriellen Erkrankungen die wirksamste Massnahme.

    Für Messerrücken gibts allerdings auch noch andere Krankheitsmöglichkeiten, z.B. Wurm und Flagellatenbefall, die durch Nährstoffresorption in den Verdauungsorganen die Abmagerung des Fisches verursachen können. Und: zu allem Überdruss kann es auch zu Mischinfektionen kommen, z.B. Flagellatenbefall, Fischtuberkulose, Oodinium und Flossenfäule, eine Liste des Schreckens.

    >> was kann ich tun, damit ich das endgültig los werde? Und: woher
    kommt sowas?

    Besatz optimieren. Gesunde Zierfische kaufen (!). Wasserwerte optimieren. Beckengrösse und Dekoration anpassen.

    Lg
    Jürgen
     
    #5 2. September 2004
  7. Danni
    Danni Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    19. Juli 2004
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brackemich
    Hallöchen erstmal,
    so ich bin wieder zurück und das von mir befürchtete (ich hatte schon
    Albträume davon...) Chaos ist ausgeblieben. Es sind von den anfangs 5
    Rotschwanzrasboras noch drei übrig, dazu 5 Kardinalfische, 6
    Brokatbarben, 2 Glasrasboras, 1 Espes Bärbling, ein Antennenwels und
    13 Garnelen.

    Vielen Dank für die - leider etwas deprimierende -
    umfassende Aufklärung zum Thema Messerrücken! Für die
    Verbesserungsmaßnahmen bin ich für jeden hilfreichen Vorschlag
    dankbar:

    > Besatz optimieren - ich weiß, dass 25°C zuviel sind für die
    Kardinalfische und ich werde mich auf lange Sicht von ihnen fern
    halten und lieber auf eine andere kleine RasboraArt umsteigen, obwohl
    die Kardinalfische nicht die Sorgenkinder sind bei mir. Viele der
    Fische sind, wie ich schon an anderer Stelle schrieb, fremde
    Hinterlassenschaften, die ich nicht unbedingt aufstocken möchte,
    zumindest nicht alle Arten. Ich möchte übrigens ein SüdostasienBecken
    betreiben, das einem Bachlauf ähnelt (ich mag Rasboraarten über alles
    ;-)). Und ich habe mir noch einen kleinen Schwarm Königsdanios
    bestellt, die ich hoffentlich bald bekomme...

    > gesunde Zierfische kaufen - tja, das ist ein wunder Punkt. Ich habe
    eine kleinere Odyssee hinter mir, bis ich jetzt meinte, einen guten
    Laden gefunden zu haben, der zwar recht teuer ist, aber eine recht
    große Auswahl bietet und die Fische und Becken einen guten Eindruck
    machen. Man ist aber auch immer erst hinterher schlauer, aber dann ist
    es für den Fisch zu spät und ich hab hier eigentlich schon verdammt
    viele Läden abgeklappert, da hab ich dann auch keinen Bock mehr...

    > Wasserwerte optimieren - ich bin für Anregungen und
    Verbesserungsvorschläge dankbar...

    > Beckengröße und Dekoration anpassen - also ich glaub, zu klein ist
    mein Aquarium doch nicht für die paar Fische. Ich würde wohl besser
    einige der Schwarmtiere aufstocken, damit sie sich wohler fühlen, der
    Platz ist ja da. Ich weiß nur noch nicht, welche. Zur Dekoration (weil
    ich grad keine Digitalkamera verfügbar hab), beschreib ich eben, wie
    es so aussieht. Bodengrund als Basis fertig gedüngter Kiesgrund,
    darüber kleiner hellbrauner Kies durchsetzt mit schwarzem Kies,
    insgesamt 5-10 cm hoch (nach hinten ansteigend); eine kleine, eine
    mittlere und eine große Wurzel, größere Kiessteine, Pflanzen hab ich
    so, dass genügend freier Schwimmraum vorallem mitte bis oben entsteht,
    es aber eigentlich überall schön dicht ist am Rand und Boden, außerdem
    habe ich überall verteilt Bambusröhren in verschiedenen Dicken und
    Längen stecken (vielleicht sind die ja das Problem, aber ich möchte
    nur ungern auf sie verzichten, denn sie geben dem Ganzen eine wichtige
    Note; sonst muss ich mir mit gebranntem Ton Ersatz machen...) Den Mulm
    lass ich ja mittlerweile drin, Wasserwechsel mach ich jetzt so alle 1
    bis 2 Wochen. Den Torf und die Füllwatte im Filter wechsle ich alle 2
    Monate. Das Licht ist an von 10 bis 13 und von 16 bis 23 Uhr, die
    beiden Röhren sind nur wenige Monate alt. Wenn ich die Digitalkamera
    bekomme, dann reiche ich aber auf jeden Fall Bilder nach...
    MfG
    Danni
     
    #6 18. September 2004
  8. Danni
    Danni Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    19. Juli 2004
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brackemich
    Hallöchen,
    war mein letztes Posting zu lang oder hat keiner eine Idee?
    Mittlerweile sind mir der Antennenwels und ein Glasrasbora verstorben
    und einer der drei übrigen Rotschwanzrasboras sieht auch schon etwas
    komisch aus...
    Ich kann ja warten, bis nur die Robusten die Geschichte überleben
    (wahrscheinlich die Brokatbarben), aber irgendwann wollte ich mein
    doch recht großes Becken wieder einmal mit mehr Leben erfüllen, doch
    ich trau mich nicht, wenn ich nicht weiß, ob das so ewig weiter geht!
    Ich warte also immer noch auf Hilfe - bitte!
    MfG
    Danni
     
    #7 29. September 2004
  9. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo Danni,

    viel mehr kannst du aber zu diesem Zeitpunkt nicht machen. Vielleicht, dass du dir ein kleines (eingerichtetes!) Quarantäne-Aquarium zulegst, um dem nächsten Neubesatz eine Chance zu geben, den Transportstress zu verkraften und nicht die nächsten Opfer der (vermutlichen) Fischtuberkulose werden.
    In diesem Fall die Quarantäne-Zeit auf mindestens 4 Wochen ausdehnen.

    Lg
    Jürgen
     
    #8 30. September 2004
  10. Danni
    Danni Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    19. Juli 2004
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brackemich
    Hallöchen,
    ich habe bereits ein bis auf wenige Schnecken leeres fertig
    eingerichtetes und eingefahrenes Becken, dort werde ich - wenn sie
    denn irgendwann mal kommen sollten - die Königsdanios reinsetzen. Ich
    hoffe nur, dass sie noch klein sind, denn das Becken ist nur 60x30x30
    - sonst wird es doch etwas eng bei den großen Fischen, oder? Also
    kaufen werd ich mir erstmal sonst keine Fische mehr. Ich würd auch
    gern meine übrigen Fische (den Glasrasbora, den Hengelis Bärbling und
    die 2 Rotschwanzrasboras, die noch gesund aussehen) abgeben, damit sie
    wieder in einem Schwarm leben können. Die Frage ist nur, ob sie nicht
    irgendwie infektiös sind, denn ich möcht keinem die "Pest" ins Becken
    bringen... Ich habe momentan noch einen Rotschwanzrasbora, der
    auffällig aussieht (Messerrücken) - was soll ich mit dem machen? Soll
    ich warten, bis er das Zeitliche segnet? Alle meine Fische, die in
    letzter Zeit verstorben sind, waren unauffindbar - ich denke, die
    Garnelen waren beim Aufräumen schneller als ich - aber das ist
    hoffentlich nicht schlimm... MfG Danni
     
    #9 5. Oktober 2004
  11. Alira
    Alira Aktives Mitglied
    Registriert seit:
    19. Juli 2004
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gummersbach

    Hi Danni-

    ich glaub nicht das es schlimm ist-jemand hat mir mal hier geschrieben...oder ich hatte es gelesen-das die Garnelen keine kranken Tiere fressen....obwohl...Du hast ja gesagt die waren krank.Hmm...nee dann stimmt das ja auch nicht.Komisch!Oder hab ich da was falsches gelesen?
     
    #10 5. Oktober 2004
  12. Anzeige