Schleierschwanz in Not

Dieses Thema im Forum "Zierfischkrankheiten und Plagegeister" wurde erstellt von mel_kiki10, 22. September 2011.

  1. mel_kiki10
    mel_kiki10 Mitglied
    Registriert seit:
    18. April 2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle,

    Mein Schleierschwanz, den ich schon jahrelange hege und pflege, ist heute erkrankt. Am Morgen war noch alles ok doch dann am Nachmittag war er an der Oberfläche und auf der Seite liegend. Die anderen Goldfische haben ihn dann komischerweise noch attakiert was noch nie der Fall war.


    Nun wohnt er in einem 10 Liter Eimer und habe ihm Goldoomed von Tetra verabreicht. Mittlerweile bewegt er sich wieder mehr, bin mir aber nicht sicher ob ich das richtige gemacht habe.

    Bitte um Hilfe an alle


    Danke und schönen abend noch
     
    #1 22. September 2011
  2. Anzeige
     
  3. Oli64
    Oli64 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. April 2010
    Beiträge:
    8.940
    Zustimmungen:
    14
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Innsbruck
    Hallo Mel!

    Mit was fütterst du den Schleierschwanz?
    Hat er zuviel gefressen?
     
    #2 22. September 2011
  4. mel_kiki10
    mel_kiki10 Mitglied
    Registriert seit:
    18. April 2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Oliver,

    Meine Schleierschwänze und Löwenköpfe bekommen immer nur das Schleierschwanzspezialfutter. Wassertemperatur stimmt auch. Alle anderen Werte wie immer. Dieser besagte Fisch ist nun denke ich mal schon 7 Jahre alt. Alle anderen Fische sind völlig ok.

    Mir ist das ein Rätsel

    Lg
    Melanie
     
    #3 22. September 2011
  5. Oli64
    Oli64 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. April 2010
    Beiträge:
    8.940
    Zustimmungen:
    14
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Innsbruck
    Hallo Melanie!

    Wahrscheinlich korkt dein Schleierschwanz.
    Ich kopiere dir was aus einer Internetseite da ich zu faul bin das in eigene Worte zu kleiden.

    Gestauchte Zuchtformen („Schleierschwänze“ u. a.), vor allem Hochzuchtformen, sollten nur vorsichtig mit Trockenfutter gefüttert werden! Der gestauchte Körper beeinträchtigt die Verdauungsorgane, generell hat der Darm nicht so viel Platz. Es kommt schneller zu Verstopfungen und möglicherweise zu Schwimmblasen­problemen, weil der Darm auf diese drückt. Viele Trockenfutter quellen im Fisch auf und verursachen dort dann Schwierigkeiten. Eine abwechslungsreiche und ballaststoffreiche Fütterung, vor allem wenig Trockenfutter, ist für viele Schleierschwänze sehr wichtig, um das auch „Korken“ genannte hilflose Auftreiben der Fische an die Wasser­oberfläche zu verhindern. Bei diesen Zuchtformen sollte verstärkt Wert auf ausgewogene und qualitativ hoch­wertige natürliche Nahrung gelegt werden. Desweiteren muß u. U. sorgsam ausprobiert werden, welches Trockenfutter gut vertragen wird; ggf. muß darauf auch weitgehend verzichtet werden!
    Die bei einigen Liebhabern oft praktizierte Verfütterung von allerlei Gemüse — sowohl in der Auswahl (Gurke, Zucchini, Paprika, Brokkoli, Rosenkohl, Banane usw.) als auch in der Menge weit über das hinausgehend, was unten auf dieser Seite bei den Futtersorten aufgeführt ist — sehe ich etwas kritisch. Hauptnahrung der Goldfische sind tierische Nahrungsbestandteile, und die benötigte pflanzliche Zusatznahrung kann und sollte überwiegend durch Algen und Wasserpflanzen (auch in Zersetzungsstadien) gedeckt werden, ggf. mit Feldsalat und ähnlichem Blattgemüse ergänzt. Wahllose Fütterung quer durch den Gemüsegarten kann die nahrungs­physiologisch wichtige Gabe von Lebendfutter (aushilfsweise Frostfutter) nicht ersetzen, und ein paar ver­gammelnde Pflanzen im Aquarium sind vermutlich wertvoller als ein frisches Paprikarisotto.


    Hier der Link dazu!
    http://goldfische.kaltwasseraquaristik.de/futter.htm
     
    #4 22. September 2011
  6. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hi!

    Versuch mal, ob sich das nach 1 Tag Nulldiät bessert - wenn ja, dann war ein auf die Schwimmblase drückender Darm Schuld.
    Wenn es sich durch 1 Tag Nulldiät nicht bessert, dann beobachte bitte die Kotfarbe nach den nächsten Fütterungen. Es liegt dann der Verdacht einer inneren Infektion oder einer Organveränderung nahe.

    LG
    Irene
     
    #5 23. September 2011
  7. mel_kiki10
    mel_kiki10 Mitglied
    Registriert seit:
    18. April 2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo nochmal!

    Zuerst mal Danke für die lieben Antworten. Momentan gebe ich dem Fisch nichts und habe ihm immer noch im Eimer. Habe schon einen Wasserwechsel gemacht. Kann ihn leider nicht ins Aquarium zurückgeben, da ein anderer Goldfisch seine Flossen anknabbert.

    Nun habe ich beobachtet, dass er wieder weiter absinken kann. Scheint schon mal besser zu sein. Halte auch auf dem laufenden. Bin für jeden neuen Tip dankbar.

    LG

    Melanie
     
    #6 23. September 2011
  8. Anonymous
    Anonymous Gast
    Ein anderer Goldfisch knabbert ihn an? Kann es sein, daß in deinem Aquarium Laichtreiben stattgefunden hat und, daß sie ihn so gehetzt haben?
     
    #7 23. September 2011
  9. mel_kiki10
    mel_kiki10 Mitglied
    Registriert seit:
    18. April 2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Nein. Die sind alle ganz friedlich eigentlich nur seitdem er so krank rumgehangen ist im Aquarium hat ihm ein anderer angeknabbert.

    Der arme Kleine ist aber schon über einen Tag nun im Eimer und sein Zustand wird nicht besser. Am Anfang ist er ganz oben geschwommen nun kann er wieder ein bisschen abtauchen aber ihm fehlt die Kraft.

    Bin für jeden neuen Rat äusserst dankbar.

    Lg

    Melanie

    Hinzugefügt nach 29 Minuten:

    Wollte noch ein Detail hinzufügen. Mein Schleierschwanz ist weiss jedoch sind seitdem er krank ist seine Flossen totall stark durchblutet. Finde ich ein wenig merkwürdig.
     
    #8 23. September 2011
  10. Oli64
    Oli64 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. April 2010
    Beiträge:
    8.940
    Zustimmungen:
    14
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Innsbruck
    Hallo!

    Wie geht es deinen Schleierschwanz heute?
     
    #9 24. September 2011
  11. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hi!

    Unterblutete Stellen im Gewebe sprechen für eine innere bakterielle Infektion. Dabei wandern über einen geschädigten Darmtrakt (fakultativ pathogene) Bakterien in den Organismus ein und infizieren die Organe. Hier muß man mit einem Wirkstoff ansetzen, der übers Blut verteilt wird - Nifurpirinol (z.B. in Sera Baktopur direct oder JBL Furanol). Wenn eine Behandlung nicht greift, dann könnten es nicht therapierbare Bakterien (Mycobakterien, Fisch-TBC) sein, die hier Schaden anrichten.

    LG
    Irene
     
    #10 25. September 2011
  12. Anzeige