Unbekannte Krankheit!

Dieses Thema im Forum "Zierfischkrankheiten und Plagegeister" wurde erstellt von schoefli_89, 8. September 2011.

  1. schoefli_89
    schoefli_89 Neues Mitglied
    Registriert seit:
    8. September 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle zusammen

    Ich bin kurz vor dem Verzweifeln.
    Ich habe seit ich klein bin Aquarien. Jetzt habe ich meine eigene Wohnung und habe mir ein 300L Aquarium zugelegt. Klassisch wie immer, habe ich das Aquarium eingerichtet mit Kies, Pflanzen, Plastiksteinen, Heizung und einer Aussenpumpe aus der Tierhandlung. Das Aquarium lies ich 6 Wochen ohne Fische laufen. Dann kamen 3 Skalare, 2 Welse und 8 Buntbarsche rein. Dies ging ca. 1 Woche gut und dann ging der Kaos los. An jedem darauf folgenden Tag, fand ich einen neuen, toten Fisch in meinem Aquarium. Darauf hin, ging ich immer wieder in die Tierhandlung, und bekam immer andere Medikamente. Als diese nichts nützen empfahl die Verkäuferin mir, den ganzen Inhalt zu ersetzten. Daraufhin kaufte ich mir die gesamte Einrichtung (bis auf die Pumpe) neu. So begann die Sache von neuem, ich wartete wieder 6 Wochen, bis ich mir neue Fische kaufte. Diesmal 3 Skalare und ca. 20 Guppys rein. (ein Wels hatte überlebt) Daraufhin hatte ich erstmals 3 Wochen ruhe, und dann ging es wieder los.

    Aquarium:

    1. Ich muss min. alle 3 Wochen das Wasser wechseln (60-80%) da es anfängt stark zu riechen.
    2. Die Scheiben beschlagen sich sehr schnell mit Algen
    3. Auf der Heizung und dem ,,Moonlight-Schlauch‘‘ finde ich bei jeder Reinigung einen feinen, weissen, spinnennetzartigen Flaum.
    4. Zu Beginn, wuchsen meine Platzen gar nicht. Jetzt mit der 2. Einrichtung wachsen die jedoch wieder prächtig….
    5. Wassertests wie pH, NH4, NH2, NH3 und Fe sind vollkommen in Ordnung.

    Fische:

    Die Fische haben weder Flecken, Rötungen noch irgendwelche Störungen. Sie fressen ganz normal.
    Jedoch sterben sie in einem Zeitraum von ca.4-8 Stunden, scheinbar ohne Grund.

    Kann es sein, dass irgendetwas mit dem Wasser aus der Leitung nicht stimmt? Denn ich benütze wie immer das gleiche Wasseraufbereitungsmittel wie schon seit Jahren.
    Ich hoffe, dass mir jemand von euch hier helfen kann, denn ich bin mit meinem Rat am Ende, und die Verkäuferin aus der Tierhandlung ebenso.
    Herzlichen Dank euch schon im Voraus.

    Lg Fiona
     
    #1 8. September 2011
  2. Anzeige
     
  3. helmut
    helmut Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    24. August 2004
    Beiträge:
    7.807
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    nähe Karlsruhe
    Grüß dich Fiona

    Eine Diagnose per Bildschirm abzugeben ist nicht einfach und in der Regel drücke ich mich da gerne davor, probier es jetzt aber trotzdem einmal.

    Du hast dein Becken schön brav einfahren lassen, so wie es sein sollte und immer und überall auch beschrieben wird. Leider wird bei den ganzen Ratschlägen folgendes vergessen.
    Ein Becken "einfahren lassen" bedeutet, ein Gleichgewicht herzustellen. Ein Gleichgewicht zwischen "erzeugten Schadstoffen" und deren "Aufbereiter" - über Ammonium/Ammoniak zu Nitrit und dann zum unschädlichen Nitrat. Gehen wir nun mal davon aus, dein pH liegt über sieben (vollkommen in Ordnung ist keine Angabe mit der man etwas anfangen kann) dann dürfte auch dein anstehendes Ammoniak noch unbedeutend sein.
    Gehen wir nun mal etwas weiter. Du hast dein Becken einfahren lassen - die Waage ist im Gleichgewicht und pendelt in der Mitte.
    Nun bringst du Fische ein (und bei dir waren es nicht wenige) - bedeutet, auf der Linken Waagschale wird etwas draufgelegt und sofort neigt sich die Waage nach links. Wenn du nun links zuviel draufbringst, dann schlägt sie auf (zuviele Fische auf einmal) und du kannst nicht so schnell gegensteuern.
    Du legst nur wenig auf die linke Waagschale, diese neigt sich leicht und du hast Zeit genug, auch auf die Rechte etwas zu bringen und schwupps pendelt das Dingens wieder im Gleichgewicht.

    Dein Becken ist eingelaufen. Nitrosomonas und Nitrobacter (kannst du gleich wieder vergessen) sind in der Lage die Nitrifikation am Laufen zu halten. Alles eitler Sonnenschein? Mitnichten, deine Nitratbakterien (Nitrobakter) sind in der Minderzahl und können die Anfallenden Schadstoffe nicht umwandeln (Waage neigt sich zu schnell) und dein Nitrit steigt an.
    Schön langsam besetzten und nicht zuviel auf einmal, dann haben deine Nitrifikanten auch die Möglichkeit, sich auf die ändernde Umstände anzupassen.
    Wenige Fische - Schadstoff steigt - Nitrifikanten passen sich an - etwas mehr Fische - Schadstoff steigt - Nitrifikanten haben Zeit sich anzupassen usw.
    Im Klartext, nicht alle Fische auf einmal einsetzen, sondern nach und nach.
    Ich hoffe, ich habe dich nicht überfordert und wenn etwas unklas sein sollte, dann meldest du dich nochmal - und die Wasserwerte gibst du auch noch durch ;-)
    Ansonsten scheint mir noch, du fütterst zu viel.

    Schönen Gruß
    helmut
     
    #2 8. September 2011
  4. Ginny
    Ginny Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.186
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Linz
    Hallo Fiona,
    Du machst nicht öfter Wassewechsel? Habe ich richtig verstanden?

    LG
    Regina
     
    #3 8. September 2011
  5. Oli64
    Oli64 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. April 2010
    Beiträge:
    8.940
    Zustimmungen:
    14
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Innsbruck
    Hallo Fiona!

    Erstmals herzlichst Willkommen hier im Forum!

    Helmut hat schon das wichtigste gesagt. Auch ich vermute eine Nitritvergiftung.

    Vieleicht machst du ein Foto von deinem Aquarium hier rein.
    Würde gerne Bepflanzung, Dekoration, Bodengrund sehen.

    Wasserwechsel ist alle Woche 50% zu empfehlen. Aber auch bei 3 wöchigen Intervall sollte das Wasser sauber bleiben und nicht zu stinken anfangen.

    An was mag das wohl liegen? Bodengrund, Wurzel, Algen, fallen mir so auf Anhieb ein.
    Wie gesagt Foto wäre nützlich!
    Und Kopf nicht hängen lassen. Das wird wieder. Gib bitte keine Chemie und Medis mehr ins Becken.
    Wann man nicht weis woran die Fische gestorben sind, finde ich Medis kontraproduktiv.
     
    #4 8. September 2011
  6. Tacca
    Tacca Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    23. Juli 2011
    Beiträge:
    420
    Zustimmungen:
    0
    Auch von mir ein Herzliches Willkommen!
    Bei einem stinkenden Becken fällt mir spontan Überfütterung ein. Alle Vorschläge von Dir Oli riechen, aber stinken nicht. Überfütterung (also vergammeltes Futter) stinkt arg, echt arg. (Habs grad eben in meinem 60er erlebt, da lagen Futterreste von Gestern). Das würde auch den Spinnennetzähnlichen Flaum erklären, den ich heute auch in einer Ecke entdeckt habe. Dieser Flaum überzieht Pflanzen oder Gegenstände und sollte sofort zusammen mit den Futterresten abgesaugt werden.

    Mein Tipp: weniger füttern, KEINE Medikamente, Seemandelbaumblätter ins Becken, und dann einfach einmal das Becken laufen lassen, allerdings bis das Becken stabil läuft mit Wöchentlichem Wasserwechsel.

    Was Helmut und Oliver gesagt haben mit Nitritvergiftung wird wohl vermutlich Richtig sein, da muss ich nichts ergänzen.

    LG
     
    #5 8. September 2011
  7. Pauli V.
    Pauli V. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    12. Februar 2011
    Beiträge:
    5.090
    Zustimmungen:
    122
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Klosterneuburg (bei Wien)
    Das könnte es sein. Hast du Anubien? (das sind die dunkelgünen, schönen Bodendecker, die gerne mal ganz schön wuchern...)? Die beginnen auch mal ganz gern zu faulen.
    LG
     
    #6 8. September 2011
  8. Oli64
    Oli64 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. April 2010
    Beiträge:
    8.940
    Zustimmungen:
    14
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Innsbruck
    Hallo Tacca: :)


    Es wurde ursprünglich von riechen gesprochen, stinken habe ich ins Spiel gebracht. :lol:

    Für empfindliche Nasen ist das was für mich normal ist schon ein starker Geruch.

    Wobei vergammeltes Futter sollte man auch sehen.
    Denn da muss schon sehr viel Futterreste in einem 300 Liter Aquarium gammeln.

    Mich würde ein Foto interesieren.
    Denn die Angaben zu dem Aquarium sind zimlich dürftig.
    Keine Wasserwerte!
    Keine Angabe über Bodengrund!
    Keine Angabe über Einrichtung!
    Keine Angabe über Bepflanzung!

    Ein Arzt kann auch keine Diagnose stellen wann am Telefon jemdand über Bauchschmerzen klagt.
    Der braucht auch Anhaltspunkte um eine gesicherte Diagnose zu stellen.
     
    #7 8. September 2011
  9. schoefli_89
    schoefli_89 Neues Mitglied
    Registriert seit:
    8. September 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr
    Hätte nicht gedacht, dass ich so schnell eine Rückmeldung erhalte! Herzlichen Dank erstmals!
    Betreffend eines Fotos, werde ich mich kümmern. Aber mal etwas genauer.
    Ich habe normalen, hellen, natürlichen Sand. Normale Grünpflanzen die man in allen Aquarien in den Tierhandlungen kriegt und die klassischen Lochsteine, einfach aus Plastik.

    Betreffend der Wasserwerte habe ich mir ein Testset von JBL gekauft. Dabei waren alle Test vollkommen im grünen Bereich.
    pH: 7.5
    NH4: 0.05
    NO2: 0.01
    NO3: 0.5
    Fe: 0.1

    Gibts noch einen anderen Test den ich machen könnte?
    Das Futter habe ich auch neu gekauft. Ich muss auch sagen, ich habe noch ein 100L Aquarium, und dort habe ich diese Probleme nicht. Obwohl ich dort die gleiche Einrichtung habe.

    Was, wenn es eine Nitritvergiftung ist? Was kann ich dagegen machen?

    Lg Fiona
     
    #8 8. September 2011
  10. Tacca
    Tacca Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    23. Juli 2011
    Beiträge:
    420
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Fiona! Die Vermutung dass es sich um den sogenannten Nitritpeak gehandelt hat, liegt schon sehr Nahe, da waren sich ja Alle einig. Ich glaube, dass dieses Gespenst nun wohl vorbei ist, da Dein Becken plus/minus ja schon 12 Wochen läuft. Wobei Du vor 6 Wochen fast wieder von Vorne begonnen hast..... Ich würde mal Täglich Nitrit messen, wenn es wieder über 0,01 steigt, dann solltest sofort mit Wasserwechel reagieren, und das sehr großzügig. Und das Täglich 1 bis 2 mal so lange, bis der Nitritwert nicht mehr nachweisbar ist. Bleibt der Nitritwert gleich oder ist nicht mehr nachweisbar, dann ist eh alles ok. Danach dürfte Dein Becken stabil laufen , solltest aber nie mehr zu viele Fische auf einmal einsetzen, dass könnte den Nitritwert wieder ganz schnell nach Oben schnellen lassen. Und vergiss die Bakterienstarter und Medis, das braucht Dein Becken nicht, die Fische noch weniger.

    @ Oli, Vorgestern hat mein kleiner Enkel die Fischerln im 60er Becken gefüttert. Er war wohl der Meinung, weil sie an die Scheibe kommen, haben sie noch nichts zum Fressen bekommen. Gestern dann, als ich Füttern wollte, sah ich das Chaos :shock: Dafür durfte mir mein Kleiner sofort beim Absaugen und WW helfen :lol: :lol: :lol: Hat ihm gar nicht getaugt, weil das Wasser ja wirklich gestunken hat. Und ich habe wieder dazu gelernt, man soll keine Futterdose stehen lassen :p
    Allerdings hast Du Recht, vergammeltes Futter sieht man.
     
    #9 9. September 2011
  11. Oli64
    Oli64 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. April 2010
    Beiträge:
    8.940
    Zustimmungen:
    14
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Innsbruck
    Hallo Fiona!

    Tacca hat schon alles gesagt!
    Jetzt ist der Nitritwert ok. Achte darauf das er so bleibt.

    Du hast wie ich lesen konnte keinen besonderen Bodenuntergrund und das ist auch gut so.
    Du könntest mit einem Stäbchen mal im Sand stochern ob sich Lufteinschlüsse gebildet haben und es dadurch zu einem Fäulinssprozess kommt und das Wasser deshalb zu riechen anfängt.(glaube aber nicht daran, wäre nur zur Sicherheit um das auszuschliesen)

    Das Aquarienwasser einen Eigengruch hat ist eh klar. Kommt darauf an wie stark es riecht und wie empfindlich deine Nase ist. :lol:
    Vergammelnte Schnecken oder sowas kann nicht im Aquarium sein? (nicht die kleinen Schnecken, es müsste schon eine grosse Apfelschnecke sein)

    Vergammelte Pflanzenreste können es nicht sein?
    Wurzel hast du keine?

    *Kopf schüttle*

    Bei meinen letzten Besuch in einer Tierhandlung habe ich gesehen, dass es dies jetzt fast nur mehr aus Plastik gibt.
    Zu meiner Zeit war es wirklich noch aus Stein.
    (Ich finde es blöd, dass so viele Sachen nur mehr aus Plastik gemacht werden, statt aus Ton oder anderen umweltfreundlichen Materialen)
    Sogar Welshölen aus Plastik gibt es. Meine sind alle aus Ton.

    Ich gebe in meine Aquarien fast nur mehr Steine aus der Natur entnommen.
    Hölen und anderes Zeug lass ich mir von einer Hobbytöpferin fertigen.

    Nicht das Kunsttoff jetzt nur ansatzweise was mit deinem Problem zu tun hätte.
    Finde es nur Arg wo man doch auf die Umweltachten sollte, in der EU über ein Verbot von Plastiksackerln nachgedacht wird, bei Deko die früher aus umweltfreundlichen Ton gefärtigt wurde, jetzt auf so einen Plastikscheiss umgestiegen wird.

    Das ist jetzt keine Kritik an Dich Fiona! Sondern geht an die Händler und Erzeuger.
    Was soll der Konsument schon kaufen wann es nur mehr das Plastikzeugs gibt.
     
    #10 9. September 2011
  12. Anzeige