Unerklärliches Fischsterben

Dieses Thema im Forum "Zierfischkrankheiten und Plagegeister" wurde erstellt von Anonymous, 27. April 2004.

  1. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo Leute,

    in meinem Aquarium sterben nach und nach einzelne Fische.

    Daten: 160 L Brutto, viele Pflanzen, Wasserlinsen, leichte Algenprobleme aber erträglich. KH 3, Nitrit n.N., Nitrat < 5mg/l, PH 6,6, CO2 Düngung. Phosphat n.N. Aussenfilter (derzeit 120l/h eingestellt).

    Besatz:
    2 Prachtschmerlen
    2 Blaue Antennenwelse
    3 Schwarze Phantomsalmler
    4 ...Panzerwelse
    8 Guppys
    8 Platys


    Vor einiger Zeit hatte ich Probleme bei meinen Phantomsalmlern mit der Knötchenkrankheit, welche sich auf die Phantomsalmler beschränkte und seither nicht mehr aufgetreten ist. Vor einiger Zeit habe ich von einer Freundin einen ganzen haufen (ca. 21 Stk.) Guppys und Platys bekommen. 2M/3W Guppy alttiere unbestimmten alters und ca. 8 Junge Guppys und 8 junge Platys. Die Alttiere sind nacheinander gestorben. Bei den Jungtieren gab es keine nachweisbaren Todesfälle. Die Weiblichen Alttiere scheinen an Bauchwassersucht gestorben zu sein, vielleicht gab es aber auch komplikationen bei der Schwangerschaft (Dicker Bauch und abstehende Schuppen). Bei den Männchen konnte ich solche Symptome nicht feststellen. Die Fische schwammen kurz vor ihrem Ende dicht an der Wasseroberfläche bzw. legten sich auf die Blätter der Pflanzen. Die betroffenen Fische verendeten in sehr großen Zeitabständen. 2 - 3 Wochen meistens. Nach jedem hoffte ich, dass es der einzige war, weil ich an den anderen keinerlei Symptome feststellen konnte.

    Tja und jetzt wird's noch seltsamer. Gestern schwammen plötzlich alle Guppys und Platys an der Wasseroberfläche. Allerdings nur ruhig atmend. Die restlichen Fische verhielten sich wie immer. PH war bei 6,5-6,7 KH 3(rgelbereich der CO2-Düngung). Eigentlich ganz gute Werte, oder? Ich hab trotzdem mal das Magnetventil abgesteckt. Tja und als ich heute nach Hause kam lag diesmal eines der jungen weiblichen Guppys regungslos am Boden. Allerdings konnte ich keine ungewöhnliche Merkmale finden. Kein dicker bauch, kräftige schöne Flossen, keine Pünktchen, einfach nichts. Momentan herrscht geteilte Stimmung, die meisten schwimmen munter umher und 3 Guppys hängen mit der Lippe an der Wasseroberfläche. 1 Platy sitzt am Boden und hächelt sehr schnell (ca. 2 Atemzüge / Sekunde). 2 Guppyweibchen haben einen sehr dicken Bauch. Kann das Trächtigkeit bedeuten? Wie erkenne ich das?

    Mein letzter Gedanke wäre: Die Guppys und Platys scheinen sich bei meiner Freundin prächtig zu vermehren. Könnte es sein, dass die Tiere einfach durch die dauernde Inzucht einfach empfindlich bzw. kurzlebig geworden sind. Bei ihr scheint das allerdings nicht vorzukommen.

    Ich bin einfach ratlos. Könnt ihr mir irgendwie weiterhelfen.

    Danke

    Daniel
     
    #1 27. April 2004
  2. Anzeige
     
  3. Robin
    Robin Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    12. Februar 2004
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Richterswil
    Keine Luft!

    Hi Daniel

    Ich bin auch kein Krankheiten profet aber so wie du das untere geschrienben hast hört sich dass ganz nach Atemnot an. Verwendest du Ektozon? Als Ursache fällt mir momentan nur zu wenig Wasseroberflächenbewegung ein. Jürgen wird dir mehr sagen können. Mit den Guppys hatte ich früher auch immer Wassersucht probleme wünsche dir mal viel Glück.

    Robin
     
    #2 27. April 2004
  4. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hi Robin,

    tja, Atemnot hab ich mir auch gedacht, aber wieso hächeln dann die anderen nicht? Ektozon verwende ich nicht. Was ist das überhaupt? Wasseroberflächen bewegung hab ich meines erachtens genug. zumindest findet eine schöne Kreisförmige Bewegung statt. Wassersucht soll ja hoch ansteckend sein. die anderen Arten, abgesehen von den genannten Problemen mit den Phantomsalmlern, sind bisher völlig unempfindlich.

    Ciao,

    Daniel
     
    #3 27. April 2004
  5. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    wie sind denn die wasserwerte bei deiner freundin? deine werte sind für platies und guppies eigentlich zu niedrig, die bevorzugen werte ab ph 7 und aufwärts... sind aber recht robust und an vieles zu gewöhnen... kann ev eine ursache sein, muss aber nicht
    sonst würde mir nur einfallen: viele pflanzen, co2... zu wenig sauerstoff in der nacht? bringst du nächtens sauerstoff ein?
     
    #4 27. April 2004
  6. Anonymous
    Anonymous Gast
    Ich kenne die Werte bei meiner Freundin nicht genau, ich weiß aber dass sie weder CO2 düngt noch Osmosewasser zugibt. Da wir hier in den Alpen relativ hartes wasser haben wird Sie vermutlich GH 17, KH 8 und somit einen PH von über 7.2 haben. Allerdings hab ich in den ersten Wochen mein Wasser etwas abgehärtet um für die Tiere die umgewöhnung zu erleichtern. Ich hatte damals ca. KH 5, GH hab ich nicht gemessen.

    Die Idee ist aber gut, vielleicht sollte ich mal einen größeren Wasserwechsel mit reinem Leitungswasser machen, damit ich mit meinem PH zumindest auf 7.0 komme. Den sollten die anderen auch gut vertragen. Soll ich?

    Danke

    Daniel
     
    #5 28. April 2004
  7. Robin
    Robin Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    12. Februar 2004
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Richterswil
    Ja

    Hi Daniel

    Eigentlich solltest du Wissen ob dass deinen Fischen passt aber ich denke das es den Guppys und Platies kaum schaden wird. Wegen der Bauchwassersucht: Sobald du ein Infiszierter Fisch feststellst zu ihn wenn möglich in ein Quarantänenaquarium. Mit Medikamenten wird dir Jürgen mehr helfen können.

    Das ist ein Salzpräperat dass für mehr Sauerstoff sorgt. Ich gebe es immer nach jedem Wasserwechsel rein.

    Sicherlich auch ein Kriterium wert!


    Ich sehe kein Problem mit dem Wasserwechsel.


    Robin
     
    #6 28. April 2004
  8. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Guppy

    Hallo,
    Für die anderen Fische ganz gut, ja. Für die Guppys eigentlich nicht optimal, aber wie shary schon angedeutet hat: sie würden sich auch in diesem Wasser ganz gut halten, wenn sies erst mal gewohnt wären und diese Anpassung langsamst erfolgt wäre.
    In diesem Fall würde ich das auch ausschliessen.
    Alles deutet darauf hin, dass es sich um eine bakterielle Infektion handelt, vermutlich stressbedingt verursacht aufgrund der zu radikalen Änderung der Wasserwerte.
    Du musst die Tiere so rasch wie möglich in ein Quarantäne-Becken setzen. Es dürfte genügen, wenn Du nur die Lebendgebärenden rausfangst und behandelst, bei den anderen Fischen wurden ja keinerlei Symptome festgestellt. Ich vermute mal, dass es sich um die 'Guppyseuche' handelt, meistens eine Mischinfektion aus Bakterien+Hauttrübern. Die Fische atmen so schnell, weil sie entweder einen massiven Befall der Kiemen mit Parasiten aufweisen oder (wahrscheinlicher) durch die Reizung des saureren Wassers das Kiemenepithel geschädigt wurde, sekundär ist dann die bakterielle Infektion dazugekommen.
    Die Behandlung muss sofort mit sera bactopur direct (Tabletten) (Zoo-Handlung) vorgenommen werden, die Wasserwerte so einstellen, dass Du 1/3 aus dem Gesellschaftsaquarium nimmst, die Fische einsetzt und dann auf 2 mal mit Leitungswasser auffüllst. Kein Aufbereitungsmittel verwenden. Salzzugabe (jodfrei) von 1 g/l ist empfehlenswert. Leider musst Du so viel Frischwasser verwenden, weil kein vorbereitetes mit neutralem pH-Wert vorhanden ist. Ist aber sicher das geringere Übel.

    Ah - 'weisse Lippen' oder, am Rücken oder an Schuppenteilen, weise Flecken konntest Du nicht feststellen?

    Lg
    Jürgen
     
    #7 28. April 2004
  9. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo allesamt,

    vorerst mal herzlichen Dank für die Ratschläge. Leider mussten noch 2 Weiter Fische ihr leben lassen.

    Die Guppys und Platys sind nun allesamt in ein Quarantänebecken übersiedelt. 1/3 Wasser aus dem Gesellschaftsbecken und 2/3 frisches Leitungswasser.

    Ich habe leider kein Sera bactopur direct bekommen. Stattdessen wurde mir JBL Furanol empfohlen (Tabletten gegen innere und äußere bakterielle Infektionen). Ich hoffe das ist gleichwertig.

    Weisse Lippen usw. konnte und kann ich nicht feststellen.

    Danke

    Daniel
     
    #8 28. April 2004
  10. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo Kienes,

    das JBL Furanol wird auch genügen - der Wirkstoff Furanol ist auch hier Hauptbestandteil. Ich würde die Dosierung so wählen, dass Du die Variante für 'schwere' Fälle wählst - also: 1 Tablette auf 30 Liter Wasser. Es ist sicher kein Fehler, wenn Du während des Behandlungszeitraumes einen Teilwasserwechsel von 1/3 ohne Wasseraufbereiter vornimmst, und auf die entnommene Wassermenge die Tabletten nachdosierst.
    Hoffentlich bekommst Du noch welche durch - Guppys sterben 'wie die Fliegen' bei bakteriellen Infektionen :seltsam:

    Lg
    Jürgen
     
    #9 29. April 2004
  11. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo Jürgen,

    heute morgen machten alle einen sehr vitalen Eindruck. Es ist keiner gestorben, Atemfrequenz war bei allen normal. An der Wasseroberfläche hing auch keiner. Morgen werd ich einen Teilwasserwechsel machen und das Medikament nachdosieren.

    Auf welche Wasserwerte soll ich die beiden Becken bringen? Bei welchen Werten kann ich meine Fische vergesellschaften, damit sich alle wohlfühlen?

    LG

    Kienes
     
    #10 29. April 2004
  12. Anzeige