Weißpünktchenkrankheit

Dieses Thema im Forum "Zierfischkrankheiten und Plagegeister" wurde erstellt von Anonymous, 26. Juni 2004.

  1. Anonymous
    Anonymous Gast
    Ich habe seit 4 wochen ein aquarium und ich bin voll im stress. Erst sind mir innerhalb von 3 tagen fast alle fische gestorben an unerklärlichen sie waren mit einer weißlichen schleimschicht bedeckt und fingen an zu taumeln und haben ständig nach luft geschnappt obwohl ich den sauerstoffgehalt erhöht habe und medikamente rein getan habe ,sogar meine welze sind von heut auf morgen draufgegangen.

    als alle fische tot waren habe ich von komplett neuen angefangen,neuen kies neue pflanzen neue fische und eine woche später haben die lauter weiße pünktchen an den schwanzflossen bekommen und es werden immer mehr.was kann ich tun ich bin echt am verzweifeln und weiss mir
    keinen rat mehr kann mir einer helfen :oops: :cry: :sad:
     
    #1 26. Juni 2004
  2. Anzeige
     
  3. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Sorry hab grad wenig zeit - also nur kurz:

    Du hast vor einer Woche angefangen? Und jetzt schon Fische drin? Das ist nicht gut!
    Die haben warscheinlich Ichthyo.
    Schau dir DAS HIER mal an. Da sollte alles stehen was du wissen mußt.

    Wenn das nicht reicht - später mehr! ;-)
     
    #2 26. Juni 2004
  4. Anonymous
    Anonymous Gast
    pünktchen

    nee vor 4 wochen hab ich angefangen und dann 2 wochen später fische und so und dann innerhalb von 3tagen alle gestorben aber dank dir hast mir schon sehr geholfen fange gleich mit der therapie an und schaun mir mal obs hilft
     
    #3 26. Juni 2004
  5. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Hi Samy!

    Halt uns auf dem Laufenden wegen der Behandlung! Ich drück dir die Daumen!

    Also doch nur 1 Woche einlaufen lassen? ;-)

    lg
    Philipp
     
    #4 27. Juni 2004
  6. Tatjana
    Tatjana Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Februar 2004
    Beiträge:
    5.965
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    6252 Breitenbach
    WLM:
    hobbyeck@hotmail.com
    HI,

    weisspünktchen konnte ich erfolgreich behandeln.
    Wichtig ist die Temperatur auf knapp 32 grad, aber gut beobachten dass gut belüftet ist.
    Dann behandeln mit exit. Meist 3 Tage lang. Dann kannst beobachten dass die Pünktchen immer weniger werden. Ich habe noch TW gemacht, damit die Erreger aus dem Wasser kommen.
    Die Temperaturerhöhung ist aber wichtig.
    lg
    Samira
     
    #5 27. Juni 2004
  7. Alex
    Alex Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    9. Juni 2004
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Knittelfeld/stmk
    Hallo!

    Die Ursache, das alles Krankheiten bekommen haben war wahrscheinlich der Nitripeak!
    Weißt du was das ist?
    Wenn das Wasser viel nitrit enthält, werden die Fische langsam vergiftet, außerdem schwächt es das Immunsystem der Fische, so das sie leichter Krankheiten bekommen.
    Diesen Nitripek müsstes du jetzt aber überstandn haben!

    lg
    ALex
     
    #6 27. Juni 2004
  8. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    Re: Fischesterben

    Hallo Samy!

    Erzähl uns mehr über Dein Becken. Wie groß ist es und was hast Dir alles für Fische hineingetan und vielleich kannst irgendeine Wasserwerte ermitteln.

    Servus!

    Leo
     
    #7 27. Juni 2004
  9. Anonymous
    Anonymous Gast
    pünktchen

    Hallo alle zusammen
    vielen dank für eure anteilnahme ich habe jetzt medizin rein getan und die temeratur erhöht in 2 grad etappen am samstag früh hab ich angefangen und heute sieht es schon ganz gut aus
    bei meinen schleierschwänzen sind die pünktchen fast alle weg und bei meinen prachtschmerlen gehts langsam weg, meine fadenfische komischerweise haben die pünktchen erst garnicht bekommen
    leider sieht es bei meinen schmetterlingsbarschen nicht besser aus im gegenteil ,ich hab das gefühl bei allen andern gehn sie langsam weg und bei denen kommen sie stärker zum vorschein
    an was kann das liegen ,ich weiss das schleierschwänze ja kaltblüter sind und die anderen nicht aber ich habe sie bei 25 grad und es geht ihnen ansonsten super und verstehen tun sie sich auch mit den anderen
    mein becken ist 60 x 30 x30 also anfängerbecken
    und mein bestand ist zur zeit
    2 fadenfische
    2 prachtschmelren
    2 schmetterlingsbuntbarsche
    1 antennenwelz
    4 schleierschwänze
    ich würde mich freuen weitere tipps von euch zu bekommen gerade was meine schmetterlingsb. angeht
     
    #8 28. Juni 2004
  10. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    Re: Samy

    Hallo Samy!

    Zuallererst: Du schreibst als Gast, registrier Dich hier bei uns, kostet nix und wenn Dich die Aquaristik interessiert, kannst hier viel lernen.
    Und lernen willst ja, davon geh' ich aus.

    Zum Besatz vorweg: Wie immer viel zu viel Fisch! Ich schreib deshalb "wie immer", weil ich als Anfänger das gleiche gemacht hab :oops: und wenn Probleme auftauchen und man nach dem Besatz frägt, kommt so eine Antwort wie die deine.
    Du hast im 60x30x30 - Becken so an die 40l Wasser drin. Es sollten maximal 40cm Fisch drin sein (als Anhaltspunkt).
    Prachtschmerlen: Bei soo wenig Platz und soo kleiner Tieranzahl haben die Dauerstress. (...nebenbei: der Klaus hat früher :twisted: Tankkiller :twisted: geheißen und ich werd' den Verdacht nicht los, daß er der Schmerlen wegen so einen agressiven Namen gewählt hat>>gg<<)
    Frag' mal Deinen Zoohändler, ob er die zurücknimmt oder gg. Futter/Pflanzen tauscht, die Alternative wäre: mehr Prachtschmerlen und ein richtig großes Becken. (300l oder so)
    Schmetterlingsbuntbarsche: Jaa, schöne Tiere, aber: wirklich nichts für Anfänger, da gehört etwas Fingerspitzengefühl dazu, vor allem weiches Wasser und nochmals vor allem: beste Wasserqualität (wenig Wasserbelastung, wenig Keime im Wasser) - und das kriegst bei Deinem Besatz nicht zusammen, ergo: auch die haben's stressig, und das doppelt, weil sie ja am Bodenbereich Reviere bilden wollen, und da schwirren zwei verzweifelte Prachtschmerlen und ein Antennenwels herum.
    Antennenwels: Der wird für Dein Becken irgendwannzu groß, sollten außerdem paarweise gehalten werden.
    Schleierschwänze: Bei Goldfischen ist mein Wissensstand folgender: Zuchtformen haben's gerne etwas wärmer, deshalb wird's ihnen bei Dir zur Zeit recht gut gehen, ABER: Die brauchen im Winterhalbjahr kühlere Temperaturen. Fachleute packen die in den Keller, bei 4°C und ohne Futter. Warm- und Kaltwasserfische sollte man deshalb nicht gemeinsam pflegen. Laß Dir auch bei denen raten: Such einen anderen Platz für die, oder frag auch da den Zoohändler, ob er sie zurücknimmt.

    Obigen Zeilen kannst entnehmen: Solange der Besatz so bleibt, wirst nicht gefeit sein, vor weiteren Krankheiten&Problemen.
    Ruf' einmal beim Wasserversorger an und frag' nach einem Ausdruck Deiner Leitungswasserwerte (Gesamthärte wäre vorerst interessant).
    Wir helfen Dir hier gerne, ein Becken zusammenzustellen, an dem Deine Fische und Du eine Freude haben werden. Und bitte nicht beleidigt sein, ich hab' mich bemüht, das alles so "gütig wie möglich" zu formulieren. ;-)

    Solange du all' dieses Kunterbunt hast: Laß den Filter in Ruhe (nicht putzen!) und mach mindestens einen Wasserwechsel in der Woche (15l würd' ich wechseln).

    Servus!

    Leo
     
    #9 28. Juni 2004
  11. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hi Samy,

    Gerne werde ich dir ein paar Tips geben. Ich fange mal beim Fischbesatz an und nehme dabei auch dein letztes Posting bezug.

    >> ich weiss das schleierschwänze ja kaltblüter sind

    Stimmt so nicht ganz. Ihr Stoffwechsel-Optimum haben auch ganz gewöhnliche Goldfische im Bereich von 22 - 25 °C, also durchaus tropische Temperaturen. Zuchtformen wie Schleierschwänze, Himmelsgucker oder Blasenaugengoldfische sind da noch um einiges wärmebedürftiger. Es gibt da also kein Problem, wenn man sie bei 25 - 26 °C dauerhaft pflegt. Kurzfristig sind auch höhere Temperaturen möglich. Zudem wärs in einem 60-Set mit Abdeckung in einem normaltemperierten Raum völlig unmöglich, auch nur annähernd Kaltwasserbedingungen herzustellen - allein die Abwärme von Filter und Abdeckung heizen das Becken locker 3 °C über Raumtemperatur auf.

    >> >> ich würde mich freuen weitere tipps von euch zu bekommen gerade was meine schmetterlingsb. angeht

    Die Schmetterlings-Zwergbuntbarsche wäre vernünftigerweise die einzige Zierfischart deiner Liste, die du im 60-er Becken pflegen solltest. Leider ist dein Becken hoffnungslos überbesetzt. Wenns 'nur' bei den weissen Pünktchen bleibt und sich kurzfristig nichts gröberes einstellt hast hast du (bzw. deine Fische) echt Glück gehabt. Selbst wenn du ein 160 Liter Becken hättest wär der Besatz noch recht happig.

    Anfänger dürfen Fehler machen, solange es den Fischen nicht schlecht geht. Ich empfehle dir, die Fadenfische, auch die Schmetterlings-Zwergbuntbarsche und die Prachtschmerlen abzugeben, sobald die Fische wieder o.k sind. Für die Goldfische selber wirst du früher oder später ein grösseres Becken benötigen.
    Die Schmetterlingszwergbuntbarsche deshalb abgeben, weil du ihnen ein weiches Wasser bieten müsstest, was für die Goldfische auf Dauer nicht so zuträglich ist. Zudem erzeugen 4 GF ziemlich viel Dreck im Becken, belasten also das Wasser sehr - schlechte Aussichten für die Ramirezis (Schmetterlings-Buntbarsche), die bei geringster Wasserbelastung bereits mit Glotzaugen oder Bauchwassersucht reagieren.

    Grüsse,
    Jürgen
     
    #10 28. Juni 2004
  12. Anzeige