DRAKS Dünger, kennt ihr den?

Dieses Thema im Forum "Pflanzenforum" wurde erstellt von jfk80, 8. Juli 2004.

  1. jfk80
    jfk80 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Kennt ihr und nutzt ihr den Dünger von Doc Kramser? (oder so ähnlich?)

    den gibt es bei www.drak.de will hier keine Werbung machen, nur hab ich ein paar Fragen dazu. Bei mir nutzt er nix. Weder die Kugeln, noch der Eisendünger noch der Tagesdünger. Im Gegenteil ich habe so das Gefühl, dass ich Algen bekommen sobald ich dünge. Ich messe morgen mal die Wasserwerte und teile Euch das mit, orgendwas stimmt mit meinen Pflanzen nicht... Sie kümmern nicht, sie wachsen aber auch nicht.


    mfg
     
    #1 8. Juli 2004
  2. Anzeige
     
  3. masterperegrin
    masterperegrin Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    2. Juni 2004
    Beiträge:
    706
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kierling
    ICQ:
    93833354
    Wie schautsn mit deinem Licht aus?
     
    #2 8. Juli 2004
  4. jfk80
    jfk80 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe 2 Rühren in meinem 240 Liter Becken. Es handelt sich bei beiden um noname Röhren. Welche aber laut dem ehemaligen Zierfischforum.de angeboten wurden. Beide sollten in Kombination sehr gut sein. Mehr Infos habe ich nicht.


    mfg
    EDIT:

    Also,

    ich und das ledige Thema Pflanzen ich weiß echt nicht weiter. Sorry ich bin am verzweifeln. Mein Becken sieht derzeit so wie auf dem Foto aus:
    http://forum.drak.de/download.php?7,74/test.jpg
    Einzig den Netzschmerlen geht es sehr gut.

    Das sind meine Wasserwerte, mehr zum testen habe ich nicht. Getestet wurde alles mit dem JBL Tröpchenset.

    Fe: 0
    Ph: 8,5
    Kh: 5
    No2: 0,025
    No3: 0

    Eisen gleich 0 liegt daran, dass ich derzeit überhaupt nicht dünge. Sonst kommen die Beläge wieder. Wie lange ist Ferrdrakon und Daydrakon eigentlich haltbarm wenn es geöffnet ist? Bei mir wächst keine Pflanze richtig gut. Nix nada. Ich weiß nicht woran das liegen könnte. Ich habe Ferrdrakon und Daydrakon, wenn ich damit Dünge kriegen meine Cryptocorinas (glaube ich sind das) solche dunklen Algenbeläge. Diese kann man abmachen, sogar recht leicht aber das kanns ja net sein. Meine Pflanzen wachsen einfach nicht. Stillstand. Auch hatte ich mir bei dir bereit Eudrakon N geholt um den Nitratwert zu erhöhen... Meine CO2 Flasche wird derzeit nachgefüllt, so dass CO2 erst morgen oder übermorgen hinzugeführt werden kann. Ich lasse CO2 mit einem Lindenholzauströmer ins Becken. Wie soll ich das ca dosieren? Habe keinen Blasenzähler. Ahso das Becken ist 120 lang und fast 240 Liter. Als Bodengrund dient Kies wie man erkennen kann.

    Falls es wichtig ist, vor einigen Monaten hatte ich statt im Sand so dicke Klumpen... Woran liegt das? Son Sandklumpen wars. Ich weiß in meinem Becken stimmt vorne und hinten was nicht. Aber helft mir bitte. Wenn ich manche Becken sehen platze ich fast vor Neid. Welche Pflanzen ich habe kann man am Foto hoffentlich gut erkennen.


    mfg
     
    #3 8. Juli 2004
  5. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    Re: Pflanzen

    Hallo jfk!

    Da stimmt was nicht, wenn die nicht wachsen, trotz Dünger....
    Aber: Alle Pflanzen auf Deinem Foto sind nicht gerade schnell im Wachstum - Der Javafarn ist langsam, die Waserkelche auch,...also ich würd' so einen Bund "schnellwachser" reingeben, setz sie genau unters Licht....Sehr gute ERfahrungen hab' ich mit D*nnerle V15+E30 im Wechsel gemacht, in Vdg. mit C02 wuchert's "volle".
    Und bei deinem weichen Wasser brauchst eh' nicht soo viel C02.

    8,50 pH-Wert find' ich heftig für ein Tropenbecken, schon einmal Erlenzäpfchen, Eichenrinde oder -blätter oder Walnuß-Blätter getrocknet in den Außenfilter gegeben?

    Servus!

    Leo
     
    #4 8. Juli 2004
  6. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo jfk,

    mei... wo soll man da anfangen zu sanieren?

    Ich halt mal im lockeren Plauderton fest, was ich ändern würde:

    - Bodenheizkabel rein; bei der Schichtdicke ein *must*
    - Beleuchtungsqualität ändern: das Licht scheint mir zu wenig Rotanteile zu enthalten, deshalb auch auch die vielen Algenbläge (neben Grünalgen auch jede Menge Kieselalgen)
    - so heller Kies, das schreit förmlich nach Algen: ich würde da einen dunkleren vorziehen, Algen 'lieben' weisse Flächen - sie erhalten dann ihr Licht nicht nur von oben, sondern auch per Reflektion von unten. Übel. Amano wäre nie auf die Idee gekommen, hellen Sand oder Kies zu verwenden.
    - schnellwachsende Pflanzen rein wie von Leo schon angesprochen, und zwar gleich kübelweise: bei den Pflanzen die drin sind ist keine dabei, die annähernd eine ernsthafte Konkurrenz zu Algen wäre.
    - Algenfresser rein: echte Siamesische Rüsselbarben (6), Antennenwelse (5)

    >> vor einigen Monaten hatte ich statt im Sand so dicke Klumpen

    Verdichteter Kies... hast die an den bevorzugten Futterstellen 'gefunden'? Vielleicht wird der Sand durch Pilzhyphen von vergammelten Futterresten zusammengehalten. Einfachere Erklärung: abgestorbene Pflanzenwurzeln halten diese Sandklumpen 'posthum' noch zusammen.
    Das Becken braucht mal sicher ein Bodenheizkabel. Ansonsten solltest du alle 2 Wochen mit einer Gartenkralle oder den Fingern den Kies ordentlich 'aufrütteln', d.h. mit den 5 Fingern bis zur Bodenscheibe greifen, paar mal rütteln und so das Becken durchackern. Trübt zwar das Wasser mal für einen Tag ein, aber ohne Heizkabel wird das nix mit dem Pflanzenwachstum.

    So sollte man das Becken (CO2-Düngung ist ja vorhanden) nach 2-3 Monaten wieder hinbekommen :)

    Lg
    Jürgen
     
    #5 8. Juli 2004
  7. jfk80
    jfk80 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Moin,

    also zum Hiezkabel... Den hatte ich und habe ich noch, aber der hat absolut nix gebracht. Die Pflanzen wuchsen da keinen deut besser... Leider.

    Welche Lmapen würdest du da empfehlen? Ich meine beide. Gibts da etwas günstigeres? Klingt vielleicht blöd, aber ich bin derzeit arbeitslos und kann mir nicht Ausgaben im Überfluß leisten.


    mfg
     
    #6 8. Juli 2004
  8. DerMatthias
    DerMatthias Aktives Mitglied
    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kronberg
    Hallo zusammen,

    also Heizkabel und Sandboden würde ich eigentlich gar nicht machen. Durch den Sand kann das Wasser nur sehr schlecht bis gar nicht durch fließen, was zur Folge hat das unter dem Sand eine Wärmestau entsteht und die Bodenplatte bersten kann. Tut die Hitze den Pflanzenwurzel nicht so besonders gut.

    Also mit dem Drak dünger bin ich seit Jahren zu frieden.

    Wie düngst du denn wöchentlich oder jeden Tag?

    Also der Doc Kremser sagt ein Jahr haltbar bei ungeöffneter Flasche und ansonsten wenn sie nicht schäumt oder stinkt bzw nichts ausfällt dann ist der Dünger noch ok.

    Wie sieht es denn bei dir mit Phosphat aus im Becken?

    Wie lange ist deine Beleuchtungszeit. Gege Algen hat bei mir eine Mittagspause in der Beleuchtung gut geholfen.

    Gruß

    Matthias
     
    #7 8. Juli 2004
  9. jfk80
    jfk80 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Ich dünge nun wöchentlich. Aber ich habe auch schon täglich gedüngt. Gab keine Änderung. Nun ist meine CO2 Flasche wieder da und angeschlossen. Das ist es ja, ich habe absolut keine Anung wie es mit Phosphat im Becken aussieht. Wie kann ich den testen?

    Beleuchtungzeit ist 12 Stunden. Von 11 - 23uhr. Auch hier hatte ich schon experimentiert mit Pause ohne Pause 10 Stunden... usw...


    mfg Jacek
    Ich glaube, dass das hier die Werte meines Leistungswassers sind:
    http://www.enercity.de/privatkunden/tar ... enheit.pdf
     
    #8 8. Juli 2004
  10. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo jacek,

    den Phosphat-Gehalt im Wasser kann man mit einem Tropfentest gut bestimmen (z.B. von JBL), Nitratwert detto.

    Ich hatte mal eine ähnliche 'Wüste' im Wohnzimmer stehen. Verantwortlich dafür waren allerdings ein Pärchen Heros severus, die mir alle Pflanzen gründlich niedergemacht haben. Auch die Beleuchtung war zwar von der Quantität gut (4x 36 Watt), die Röhren aber alt und ausgebrannt.
    Beiger Sand 5 cm hoch, Wasserkelche, Vallisnerien - das wars.

    Guck mal hier rein: http://zierfischforum.at/ftopic349.html
    Hab kein Heizkabel in Verwendung, auch keine CO2-Düngung - allerdings kommt bei mir das Wasser ziemlich weich und sauer aus der Leitung. Auch die Torffilterung hat sehr viel gebracht.

    Die einzige Investition die du zu machen hättest wären eine Menge Pflanzen kaufen und zwei neue Röhren einsetzen. Zwar net grad die günstigste Variante, aber anders wird sich das Becken nicht mehr revitalisieren lassen.

    Lg
    Jürgen
     
    #9 9. Juli 2004
  11. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hmm... die Leitungswasserwerte deines Wasserwerkes sind ja ganz gut. Nitrat <1, Phosphat <0,2, KH 6,8 GH 13,2
    Nur der Silikat-Gehalt ist recht hoch, der wird vermutlich auch für die Beläge auf deinen Pflanzen und der Scheibe verantwortlich sein - Silikat ist Hauptbestandteil der Kieselalgen (Diatomeen). Antennenwelse würden die aber gut abweiden.

    Lg
    Jürgen
     
    #10 9. Juli 2004
  12. Anzeige