Efeutute im Aquarium

Dieses Thema im Forum "Pflanzenforum" wurde erstellt von Anonymous, 16. November 2003.

  1. Anonymous
    Anonymous Gast
    Wie gut sind Efeututen?
    Beseitigen sie wirklich so gut Nitrat?
    Und wie pflanzt man sie am besten ein?
     
    #1 16. November 2003
  2. Anzeige
     
  3. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Re: Efeu

    Hallo,

    nun - am Besten wärs natürlich, wenn Du diese Landpflanze (bzw. Sumpfpflanze) in einen biologischen Langzeitfilter pflanzen würdest. Der könnte mit Lavalit oder Leca gefüllt sein und soll eine Standzeit von mindestens 1 Jahr aufweisen. Also, am besten eine Kammer im Filteraquarium so umbauen, dass der Efeu auch wirklich Platz hat, um sich auszubreiten. Wenn der Filter öfter gereinigt werden muss kannst Du ja den Efeu auch in einen durchlöcherten Plastikkübel einsetzen und den dann ins Filteraquarium stellen.

    http://www.myparadise.de/isroot/myParad ... 600823.jpg

    Im Aquarium selber wirds ein wenig komplizierter - die Efeutute muss dann schon eine gewisse Grösse haben, dass der Grossteil dann wieder über den Wasserspiegel hinausragt; ich würde diese Methode nicht anwenden, zumal Efeublätter eine gewisse Giftigkeit aufweisen, die möglicherweise von Saugwelsen nicht vertragen wird.
    Eine gute Alternative: Fensterblatt (Monstera) in einem Blumentopf neben dem Becken kultivieren und die (Luft)-Wurzeln ins Becken wachsen lassen; sieht optisch super aus und die Monstera vertilgen genauso gut Nitrate und Phosphate.

    Lg
    Jürgen
     
    #2 16. November 2003
  4. masto
    masto Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    17. Mai 2003
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mieming
    Hast Du zuviel Nitrat?

    Hallo Martin,

    Du hast gemessen, daß Du zuviel Nitrat hast?
    Als ich anfing mit meinem AQ, habe ich mich auch für die Efeutute wegen Nitratreduktion interessiert. Später bin ich draufgekommen, daß ich meinem Becken überhaupt kein Nitrat nachweisbar ist.

    Aber trotzdem: Ich habe Efeutute mehrfach in einem Wasserglas ein paar Tage wurzeln lassen und sie einfach hinter den Mattenfilter reingesteckt. So kommen die Fische auch nicht direkt damit in Berührung. Sieht wirklich toll aus, wenn man einen idealen Platz dafür findet.

    Grüße
    Margit
     
    #3 23. November 2003
  5. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Efeututen im Aquarium

    Ich hab mal ein bisschen was zum Thema Efeututen im Aquarium zusammengeschrieben, nachdem es im Internet nicht allzuviel davon zu lesen gibt. Als Vorlage hab ich einen interessanten Beitrag im neuen Discus-Live (Bede-Verlag) genommen.

    Alle Pflanzen benötigen Nitrat als Dünger und können ohne nicht wachsen. Im Aquarium ist dieser Nährstoff im Überfluss vorhanden, fördert dann das Algenwachstum und kann das Pflanzenwachstum blockieren.
    Wenn die Wasserpflanzen mit dem Nitrat nicht mehr zurechtkommen, kann man sich mit Landpflanzen behelfen. Besonders gut geeignet dafür ist die tropische Epipremnum sp., die Efeutute.
    Kennzeichen: anspruchslos, üppige vermehrungslustige Zimmerpflanze, die rankend wächst und nicht allzuviel Raumlicht benötigt. Die grossen Mengen an Nitraten nimmt die Efeutute über die Wurzeln auf und erlauben ihr ein immens schnelles und kräftiges Wachstum. Wenn man keine Efeutute auftreiben kann, tuts auch Philodendron (Fensterblatt). Diese Pflanze ist in ihren nitratverzehrenden Eigenschaften der Efeutute sehr ähnlich.
    Wie macht man die Efeutute zur Wasserpflanze? Gar nicht, aber man kann sie in einem offenen Eckchen der Aquarienabdeckung mit den Wurzeln ins Aquariumwasser einbringen - fertig ist der Nitratfilter! Die Pflanze nimmt dann alle benötigten Nährstoffe direkt über die Wurzeln auf. Später können sich schöne Wurzeldickichte bilden, in denen sich gerne Jungfische verstecken.
    Die Stecklinge sondern zunächst Pflanzensäfte ab, die im Aquarium nichts zu suchen haben. Mehrere Stecklinge der Efeutute so schneiden, dass von Blattknoten zu Blattknoten immer an dem Zwischenstück ein Blatt mit entnommen wird. Zwischen Blatt und Stiel muss mind. 1 cm Stängel vorhanden sein, da sonst keine Wurzeln angesetzt werden können.
    Die Stecklinge kommen dann in ein Glas mit Aquarienwasser, aber so, dass nur der Stiel ins Wasser ragt.
    Beleuchtung: ein Platz am Fensterbrett ist ausreichend. Zweimal wöchentlich Wasser tauschen (Aquarienwasser), nach einer Woche entwickeln sich die ersten Wurzelansätze, nach 4 bis 6 Wochen haben die Wurzeln eine Länge von ca. 5 cm erreicht. Jetzt können die Stecklinge verwendet werden, indem man sie in einer Öffnung der Aquarienabdeckung ins Wasser steckt oder sich eine kleine Haltevorrichtung bastelt, in die die Stecklinge gestellt werden. Darauf achten, dass nur die Wurzeln und nicht die Blätter ins Aquarium ragen - die Blätter würden verfaulen.
    Wenn man ein paar Stecklinge verwendet kann man es schaffen, dass - abhängig von der Beckengrösse und der Fischzahl - die Nitratkonzentration konstant bei etwa 5 mg/l liegt. Nebenbei sieht die Pflanze, wenn sie im oberen Aquariumbereich rankt, auch noch sehr dekorativ aus.

    Lg
    Jürgen
     
    #4 12. Dezember 2003
  6. masterperegrin
    masterperegrin Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    2. Juni 2004
    Beiträge:
    706
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kierling
    ICQ:
    93833354
    Noch ein paar Tips:

    -) Ich hab aus Bambus einen Rahmen für ein Minibecken gebaut, und den mit Jute überzogen, der Rahmen deckt die Hälfte des Aquariums ab, der Rest ist mit Glas bedeckt und beleuchtet. Dann den Bambusrahmen mit Jute überzogen und abgenäht, mit Paketschnur. Jute hat den Vortei, daß sie (bisher ;-)) nicht fault. Mit einem Kuli, Bleistift, ähnlichem, kann man dann in die grobmaschige Jute Löcher reinbohrdeln und da die Pflanzen reinstecken. Sehr funktional und es schaut auch hübsch aus. Wenns wer sehen will, könnt ich ja einmal ein Foto machen, aber ich sags gleich, meien Digitalkamera ist grottenschlecht (siehe Bild links!).

    -) Am Pumpenauslauf, wo die Strömung am stärksten ist, wachsen die Wurzeln (und auch die Pflanzen selbst) deutlich schneller.

    -) Erst wenn man die Pflanzen aus dem Fensterbankgurkenglas rausholt, wachsen sie im Aquarium doppelt so schnell, vermutlich weil mehr Nährstoffangebot im Wasser. Ich hab zuvor in den FBGG mit ein Bißchen Pflanzendünger (Aquariendünger, daß nix schief geht) nachgeholfen.

    -) Ich versuch das gleiche auch noch grad mit einer ähnlichen Pflanze, schaut ähnlich aus wie die Efeutute, aber dickere, rote Strünke, stärker verzweigt. Dürfte bis dato ganz gut funktionieren. Vielleicht gehts ja auch prinzipiell mit jeder Hydrokulturpflanze, weiß aber nicht, wie gut die alle Nitrat abbauen.

    -) Wenn man in den FBGG beobachtet, daß die Blätter immer lascher werden, kann man das Ding gleich wegschmeißen, dann wirds nämlich aller Wahrscheinlickeit nix mehr.

    -) In den FBGG nach Möglichkeit die Blätter nicht mit untertauchen (vergammeln sonst) und auch nicht das ganze in die Pralle Sonne stellen. Wasser wird zu warm und Blätter vertrocknen.

    -) Zu Beginn auf die braunen Pünktchen am Stamm der Pflanze achten, da kommen die Wurzeln später raus.

    -) Es gibt Fische, die fressen die Wurzeln auf. Hab sowas von Malawiseebuntbarschen gehört. Nicht von ihnen, aber von deren Hältern.

    -) Sehr gut im Nitratabbauen sind angeblich auch die Mooskugeln. Bei ebay gibts einen, der verkauft die um einen Euro. Hab mir erst letztens welche bestellt, sind tadellos.

    Hoffe, das hilft, Peregrin.
     
    #5 4. Juni 2004
  7. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo,

    >> Wenns wer sehen will, könnt ich ja einmal ein Foto machen

    Ich würde die Konstruktion gerne sehen. Könnte man in den Ratgeber aufnehmen, wenn Du möchtest. Schick die Bilder mal an ratgeber@zierfischforum.at, ich verkleinere sie dann.

    Grüsse,
    Jürgen
     
    #6 5. Juni 2004
  8. masterperegrin
    masterperegrin Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    2. Juni 2004
    Beiträge:
    706
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kierling
    ICQ:
    93833354
    Ja, find ich gut. Wenn du magst, schreib ich eine detailliertere Bastelanleitung. Du hast hier ja eh schon alle Hände voll zu tun. Die einzige Digitalkamera, die ich hab, ist leider nur eine PenCam, die schlechte Bilder macht, naja, ich schick dir einmal, was ich hab.
     
    #7 9. Juni 2004
  9. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo,

    >> schreib ich eine detailliertere Bastelanleitung

    Klingt gut :)

    Grüsse,
    Jürgen
     
    #8 9. Juni 2004
  10. w4tel
    w4tel Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. März 2007
    Beiträge:
    8.094
    Zustimmungen:
    8
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Waldviertel
    WLM:
    mailto: w4tel@gmx.at
    #9 2. März 2016
  11. Uwi
    Uwi Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    24. Januar 2013
    Beiträge:
    2.944
    Zustimmungen:
    221
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bregenz
    Hallo, ich habe mal dieses alte Thema wieder hervor geholt, da ich mit Efeutute und Monstera sehr gute Erfahrung gemacht habe. Erfolgreich mit Panzer- und Antennenwelsen. Ob andere Arten dazu passen, ist wohl so, ob die sich an den Wurzeln vergreifen = fressen. Efeutute und Monstera sind giftige Pflanzen. Also Anwendung auf eigene Gefahr.

    Wie das mit der Efeutute funktioniert, steht ober beschrieben. Also auch erst an NUR WASSER gewöhnen und mit Aquarienwasser arbeiten.

    Wie geht das nun mit der Monstera:
    VORAUSSETZUNG TEILWEISE OFFENES AQUARIUM
    Bestehende Pflanze nehmen oder lieber eine halbwüchsige nachkaufen. Meine habe ich bei H*FER erstanden. Waren ca 40cm groß und 5 bis 7 Blätter.
    Was brauche ich dazu: Große durchsichtige Vase und viel Geduld.
    1) Pflanze aus topfen und von der Erde befreien. Hier ist es nicht schlimm, sollte eine Wurzel abbrechen. Die Wurzeln sind sehr geschmeidigt und vertragen schon mal eine Krümmung.
    2) Wurzel unter fließenden Wasser säubern.
    3) Wurzel in die Vase stecken und danach mit Leitungswasser füllen.
    4) Einen guten hellen Standort auswählen (Kippsicher)
    5) Jetzt täglich oder schon nach trüb werden des Wassers, wechseln.
    6) Pflanze fängt an zu jammern und verliert Blätter.
    7) Geduld üben und weiter Wasser täglich oder stündlich wechseln.
    8) Erst wenn das Wasser länger klar ist und die Wurzeln neue Austriebe zeigen, ist die Monstera fit für das Aquarium. Den Geduldigen werden dann bestimmt auch drei vier Blätter erhalten bleiben.
    9) Die gute Nachricht - Prozedur muss nur einmal gemacht werden. Jungpflanzen erhält man durch das köpfen der Alten. Eine Luftwurzel sollte zum besseren Start aber vorhanden sein.

    Alternative, wenn das Aquarium nicht offen ist, man lenkt eine Luftwurzel in das Becken. Hier rate ich aber auch dazu, dass die Mutterpflanzen in NURWASSER steckt, da in Erde Dünger vorhanden ist.

    Ein Filmchen von meinen Zimmerpflanzen gibt es unten beim Steckbrief.
    LG und viel Erfolg, sollte es Jemand testen. . .
     
    #10 22. Januar 2018
    levento gefällt das.
  12. Anzeige