Flüssigdünger

Dieses Thema im Forum "Pflanzenforum" wurde erstellt von Bernd, 15. Mai 2004.

  1. Bernd
    Bernd Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    1.661
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südlich von Graz
    Hy.

    Kann es sein das Flüssigdünger das Algenwachstum fördert???
    Hab' soetwas kürzlich gelesen dass man bei Algenproblemen auf Flüssigdünger verzichten soll. Weiß jemand ob das stimmt????

    MfG Bernd
     
    #1 15. Mai 2004
  2. Anzeige
     
  3. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Flüssigdünger und Algen

    Hallo,
    Möglichweise könnte das der Fall sein, ja.
    Der Hintergrund: Pflanzen und Algen können die Nährstoffe sehr gut auch über die Blätter bzw. grünen Pflanzenteile aufnehmen. Bei gewissen Düngern gibt man 1x pro Woche eine bestimmte Menge rein, die dann reichen muss. Stell Dir mal vor: 1x pro Woche gut essen.
    In der Praxis hab ich die Erfahrung gemacht, dass die gängigen Wochendünger ein Problem verursachen, wenn man nicht genau entsprechen dem tatsächlichen Bedarf dosiert. Meistens sind die empfohlenen Dosierungen in 'normal' bepflanzten, fast möchte ich sagen: Durchschnittsaquarien, völlig überhöht.

    Die Pflanzen und Algen profitieren in den ersten 3-4 Tagen von einem Überangebot, während es in den letzten 3-4 Tagen bei bestimmten Mineralstoffen (Eisen, Kalium) zu einem Mangel kommt; aber nicht, weil die Pflanzen die Nährstoffe verbraucht hätten, sondern weil die Chelate, die Metalle vor der Oxidation schützen sollen, mittlerweile von den Bakterien 'geknackt' wurden.

    Abhilfe:

    Dünger täglich reingeben oder zumindest eine bestimmte Düngemenge alle zwei Tage verabreichen. Recht einfach geht das z.B. auch mit Düngetabletten, wenn man nicht ständig eine bestimmte Menge Flüssigdünger rausmessen möchte. Die Düngetabletten (z.B. sera florenette) enthalten dieselben Nährstoffe wie das entsprechende Flüssigpräparat, haben aber den Vorteil, dass die Nährstoffe nicht schlagartig ins Wasser gelangen, sondern über einen Zeitraum von mehreren Stunden.

    Befindet sich das Becken in einem Ungleichgewicht bzgl. Nährstoffverhältnis und -menge oder Bleuchtung und kommen grosse Düngermengen schlagartig auf den 'Gabentisch', so profitieren Algen sofort und unmittelbar von diesen Nährstoffen, während Pflanzen eine gewissen 'Anlaufzeit' benötigen, um den komplizierteren Stoffwechsel entsprechend hochzufahren und anzupassen. Es ist eben viel leichter, den einfacher 'gestrickten' Algen ein passendes Milieu herzustellen als es den Pflanzen recht zu machen. Wenn man überlegt, dass die Wasserpflanzen nach ihren evolutionären 'Landgang' wieder den Weg zurück ins Wasser gefunden haben, wird man auch verstehen können, dass es sich um hochspezialisierte und an bestimmte Bedingungen angepasste Lebensformen handelt.

    Dass die Verabreichung von zuviel oder zuwenig Dünger das Pflanzenwachstum hemmen kann und - im Gegenteil - das Algenwachstum u.U. gefördert wird scheint plausibel, auch wenn ich mich jetzt aus Zeitgründen pauschal halten muss.
    Mehr zum Thema 'Algengleichgewicht' gibts auf der Dennerle-Homepage.
    http://www.dennerle.de/algen/algengleich.htm

    Lg
    Jürgen
     
    #2 15. Mai 2004
  4. Bernd
    Bernd Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    1.661
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südlich von Graz
    Hy.
    Danke für deine Antwort.

    Ich verwende den Dünger von JBL den ich normalerweise bei jedem Wasserwechsel reingebe und dann noch den Tagesdünger von Dupla.
    Geht das in Ordnung oder soll ich den Dünger von JBL weglassen??

    MfG Bernd
     
    #3 15. Mai 2004
  5. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Flüssigdünger und Tagesdünger verwenden

    Wie läufts denn jetzt in Deinem Becken? Die Pflanzen geben Dir die Antwort: wachsen sie gut und sind keine oder kaum (realistischer) Algen im Becken, dann dürfte die Menge passen.
    Wenigstens würde ich mal die emfohlene Dosis des Flüssigdüngers (Wochendünger?) reduzieren, vielleicht mal halbieren, den Tagesdünger jedoch weiter einsetzen. Schlagartig absetzen wäre in der Situation auch verkehrt und würde eine zu starke Änderung der Nährstoffsituation bedeuten.

    Lg
    Jürgen
     
    #4 15. Mai 2004
  6. Bernd
    Bernd Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    1.661
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südlich von Graz
    Pflanzen wuchern. Man sieht es auch auf meinen Fotos. Aber ich habe auf den Steinen und auf der Frontscheibe Grünalgen (nicht viel aber doch) und Pinselalgen auf der Scheibe und auf den Pflanzenrändern (aber nur auf gewissen Pflanzen nicht auf allen).

    Es ist keine Plage aber es sieht nicht schön aus, es sieht auch keiner außer mir. Ich schau da halt genauer. *gg*

    MfG Bernd
     
    #5 15. Mai 2004
  7. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Fein. Dann passt das ganz gut so. Ein paar Algen werden immer im Becken sein, das geht gar nicht anders. Du könntest mal vorsichig eine grössere Zahl von Teilwasserwechseln dazwischenschieben und damit ausgefallenes Calzium-Phosphat aus dem Bodengrund rücklösen und via Teilwasserwechsel wieder entfernen. Oder mit einer CO2-Düngung den Kalk in Lösung halten (ich geh mal davon aus, dass Du CO2-Düngung betreibst) und das anfallende Phosphat mit einem phosphatbindenden Filtermaterial (z.B. JBL phosEx) entfernen.
    Aja, und algenfressende Garnelen, die machen auch vor Pinselalgen nicht halt.

    Lg
    Jürgen
     
    #6 15. Mai 2004
  8. Bernd
    Bernd Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    1.661
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südlich von Graz
    Hy Jürgen.

    Ich hab eine CO2-Düngung und auch ein JBL phosEx im Filter. Garnelen hatte ich im großen Becken einmal kurz drinnen habe sie dann aber ins kleinere übersiedelt. Mein großer Kakadu hat sie gesehen und.... Naja da warens nur mehr 5.... Dann hab ich sie tagelang nicht mehr gesehen und als sie endlich wieder mal auftauchten hab ich sie gleich rausgefangen und umgesiedelt.

    MfG Bernd
     
    #7 15. Mai 2004
  9. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Dann wirds nur helfen, die befallenen Pflanzenteile möglichst abzuknipsen und aus dem Aquarium zu entfernen. Oder Du veränderst den Standort der befallenen Pflanzen.
    Ist das Problem über das ganze Aquarium 'verteilt' vorhanden, oder nur im Bereich der Filterströmung?
     
    #8 15. Mai 2004
  10. Bernd
    Bernd Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    1.661
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südlich von Graz
    An der Frontscheibe sind ein paar Büschel Pinselalgen und an ein paar normalen grünen Pflanzen im Becken verstreut.

    Es ist eh keine Plage nur ein Plägchen. *gg*

    MfG Bernd
     
    #9 15. Mai 2004
  11. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Ahsooo... na, wenns weiter nichts ist. Vielleicht bringt ja die Torffilterung auch in der Hinsicht was.

    Lg
    Jürgen
     
    #10 15. Mai 2004
  12. Anzeige