Löcher in Anubias

Dieses Thema im Forum "Pflanzenforum" wurde erstellt von Philipp, 2. Juni 2004.

  1. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Mir reicht es jetzt langsam!

    Hallo übrigens 8)

    Meine Anubias wachsen fleißig vor sich hin, aber innerhalb kürzester Zeit bekommen die Blätter relativ große Löcher. Ich kann mir nur denken, daß das Fraßspruen sind. Deshalb würde ich gerne den Schuldigen herausfinden - dem passiert dann eh nix - aber wissen will ich es.
    Die Fraßspuren sind nur an den Anubias. Restliche Pflanzen sind einwandfreu (Echinodorus bleheri Microsorium pteropus, Vallisneria spiralis, Cryptocoryne beckettii und noch einige)

    Die Salmler und ZBB schließe ich mal als Verursacher aus.
    Mögliche Kandidaten im Becken sind:

    Beaufortia leveretti (gepunkteter Flossensauger)
    Hypancistrus zebra (L46)
    L66
    L168
    L102

    Wer hat einen Tip oder mit einem der Fische die gleichen Probleme?

    lg
    Philipp
     
    #1 2. Juni 2004
  2. Anzeige
     
  3. Klaus R.
    Klaus R. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    31. August 2003
    Beiträge:
    826
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Voitsberg,Steiermark
    Hi Philipp

    Ich würde sagen das es deine sehr schöne L-Wels sammlung in gemeinschaftlicher Arbeit daran schuld ist.
    Habe seit gestern auch einen L-260,hatte sich gleich eine kleine Anubias als Platz ausgesucht.

    Mfg Klaus
     
    #2 2. Juni 2004
  4. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Aber warum gehen die nur auf die Anubias?
    Warum bleibt der Echinodorus unangetastet?
    Man hört doch immer wieder, daß Antennenwelse sehr gerne Echinodorus "perforieren".

    Es ist eh nicht tragisch - die Anubias wachsen flott - schaut halt nicht so super aus wenn die älteren Blätter alle gelocht sind.
     
    #3 2. Juni 2004
  5. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Ich würde mal sagen dass der L168 ein heisser Tip ist.
    Sie holen sich vermutlich Ballaststoffe von den Blättern (Epidermis).

    Lg
    Jürgen
     
    #4 2. Juni 2004
  6. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    Wer seine Pflanzen liebt...

    Hallo Philipp!

    Wer seine Pflanzen liebt, setzt an Saugwelsen nix anderes als Otocinclus 'rein. :wink:
    Das schreibt jedenfalls der Japaner mit den schönen Pflanzenbecken...
    Im Dennerle-Almanch steht's auch so ähnlich drin.
    Ich selber durfte negative Erfahrungen mit Ancistrus-Welsen sammeln - mit L-Welse bin ich nicht am Weg... Aber so wie die für mich ausschauen, sind Pflanzen für die "gutes Futter", überhaupt für die großen....
    Kann man dem durch vermehrte Fütterung pflanzlicher Kost vorbauen?

    Servus!

    Leo
     
    #5 2. Juni 2004
  7. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo Leo,
    Schon möglich dass es durch Verfütterung von Salat, Gurke & co weniger 'Wildverbiss' an den Wasserpflanzenzweiglein gibt. Könnte aber auch schiefgehen, ich denke da an Malawisee-Cichliden, die ich mit einer ähnlichen Methode schon mal unbeabsichtigt auf den Geschmack gebracht habe. Am besten dürfte die Verfütterung ballaststoffreicher Futtertabs ankommen, vielleicht die Novo-Chips von JBL mit Erlenholz oder die Wels-chips von sera, die Erlenholz und Weidenholz enthalten.
    Wär mal einen Versuch wert, frische Weidenzweige ins Becken zu geben. Salix, so die lat. Bezeichnung der Weidengehölze, soll nebenbei auch antibakterielle Wirkung haben.

    Lg
    Jürgen
     
    #6 3. Juni 2004
  8. Anzeige