Pflanzen eingrabn od. anbinden

Dieses Thema im Forum "Pflanzenforum" wurde erstellt von Apfelschneckal, 23. Mai 2004.

  1. Apfelschneckal
    Apfelschneckal Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. Mai 2004
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nähe Wien
    Muss man Zergspeerblatt eingrabn oder bei einer Wurzel/Stein anbinden?

    Und ein Kirschblatt hab ich...muss man das eingrabn oder anbindn??

    lg Martina
     
    #1 23. Mai 2004
  2. Anzeige
     
  3. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Hi Martina!

    Das Zwergspeerblatt solltest an einem Stein oder einer Wurzel festbinden. Nach ein paar Wochen kannst die Bänder dann wieder entfrernen, da die Pflanze dann angewachsen ist.

    Kirschblatt kannst "eingraben" - aber halt noch was über rausschauen lassen ;-)
     
    #2 23. Mai 2004
  4. Apfelschneckal
    Apfelschneckal Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. Mai 2004
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nähe Wien
    *gg*

    *gg* ja okay...danke für die Hilfe...

    lg Martina
     
    #3 24. Mai 2004
  5. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Du meinst Hygrophila corymbosa?
    [​IMG]
    Ist ja eine Stängelpflanzen mit recht grossen Auftrieb: guuut eingraben :)

    Lg
    Jürgen
     
    #4 24. Mai 2004
  6. Apfelschneckal
    Apfelschneckal Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. Mai 2004
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nähe Wien
    Jepi

    Ja genau...

    EIne Frage nu:

    Ich hab oben Muschelblumen schwimmen...die hab ich schon ein bisschen gelb bekommen....jetzt werdens am Rand ganz schwarz...
    1.tens was is das?
    2.tens wie bekomm ich das weg?
    3.tens kann das den Nitrit Wert erhöhen?

    Ich hab noch eine Pflanze bekommen-nur ich weiß nicht wie sie heißt....schaut von der Blatterform wie das Kirschblatt aus...nur die Blätter sind breiter...und die wird ganz gelb...(zu wenig Eisen??)

    lg Martina
     
    #5 24. Mai 2004
  7. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    Re: Mublu

    Hallo Schneckal!

    Muschelblumen gedeihen in Aquarien mit "niedrigem" Wasserstand eindeutig besser (mehr Abstand zw. Beleuchtung und Wasserspiegel)
    Sie mögen weder Dampf, noch Spritzwasser.
    Ich glaub' aber nicht, daß es Dir da den Nitrit raufdreht...???

    Gelbe Blätter bei neuen Pflanzen: Die müssen sich an Dein Wasser und an Dein Licht gewöhnen, mach Dir erst Sorgen, wenn sie nicht mehr nachtreiben! CO2+ die üblichen Dünger würden rasch Abhilfe schaffen...

    Servus!

    Leo
     
    #6 24. Mai 2004
  8. Apfelschneckal
    Apfelschneckal Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. Mai 2004
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nähe Wien
    Hmm

    Und was könnte mir den Nitrit raufdrehen??

    Es sind nur 2 Apfelschnecken und 7 Turmdeckelschnecken drinnen?

    Na dann wart ich mal ab...wie sie sich entwickeln...

    lg Martina
     
    #7 24. Mai 2004
  9. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Nitrit und andere Anlaufschwierigkeiten

    Dann passt es ja solange, bis plötzlich Fische ins Becken kommen. Die Bakterien können im Wachstum mit der Belastung (Ausscheidungen) der Schneckenja noch mithalten. Wenn dann plötzlich viele Esser an den Tisch kommen (Fische) und Futter verabreicht wird, können die Bakterien im Wachstum nicht schritt halten: es bleibt Nitrit als unerledigte 'Arbeit' im Becken. Durch den ständigen Nachschub der Fische (Fischkot, Futterreste) reichert es sich schneller an, als es die Bakterien abbauen können. Das Phänomen tritt in jedem Aquarium auf, das von einem Tag auf den anderen einen grösseren Fischbesatz verkraften muss. Man nennt diese Erscheinung 'Nitrit-Peak' (frei übersetzt: Nitrit-Gipfel oder Nitrit-Spitze). Dabei macht es kaum einen Unterschied, ob das Becken nun 2 Wochen oder 2 Jahre 'einläuft', der Nitrit-Peak wird immer auftreten, abhängig von *Fischbesatz* *biologisch besiedelbarer Oberfläche (Filter, Kies)* und *Futtermenge*.
    Also: besser den ersten Nitrit-Peak jetzt als später, wenn die Fische drin sind (was keine Garantie ist, dass es dann nicht noch einen zweiten Peak geben kann). Sehr empfehlenswert zum Nitrit-Testen: der JBL Tropftest.

    Lg
    Jürgen
     
    #8 24. Mai 2004
  10. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    Re: Nitrit

    Hi Schneckal!

    Hast nit im anderen Thread geschrieben, daß Du den Filter "umgebaut" hast? Läuft die Filter-Biologie, ist das Nitrit Geschichte.
    Große Hilfe: Filterschlamm, den man von einem befreundeten Aquarianer bekommen kann.
    Ich hab' auch gelesen, daß manche Aquarianer in der "Einlaufphase" täglich klitzekleine Mengen Fischfutter ins Becken geben, damit die Nitrit-Umbauer schneller losstarten.
    @Jürgen: Was hältst Du davon?

    Servus!

    Leo
     
    #9 24. Mai 2004
  11. Anzeige