Pflanzen verwerfen wg Pinselalgen?

Dieses Thema im Forum "Pflanzenforum" wurde erstellt von Fishtank, 17. September 2017.

Schlagworte:
  1. Fishtank
    Fishtank Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    10. Februar 2017
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    19
    Bei mir entwickelt auch eim Pinselalgen Problem. Vorallem meine Anubia ist vetroffen. Ich denke es lag am Futterautomaten inkl Flockenfutter und am Urlaub, das hat vermutlich meine Phosphatwerte steigen lassen. Ausserdem hab ich eine Blyxia Japonica eingebracht, und etwas grosszügiger als sonst den NPK Dünger geschwenkt...(die blyxia löst dich trotzdem auf)

    Wenn die Fehlerquelle jetzt beseitigt sind, bilden sichvdie Algen dann zurück oder muss ich die Pflanzen entsorgen :-(?

    Danke für Eure Holfe!

    Monika
     
    #1 17. September 2017
  2. Anzeige
     
  3. PUKI
    PUKI Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. November 2012
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    2
    Hallo
    habe das selbe Problem gehabt und mir wurde erklärt, dass Pinsel- bzw. Bartalgen - auch wenn diese schon abgestorben sind - von selbst nicht weg gehen und mechanisch entfernt werden müssen
    Ob du gleich die ganze Pflanze entsorgst, kommt drauf an, ob es dir die Mühe wert ist, die wirklich hartnäckigen Algen zu entfernen..
     
    #2 27. September 2017
    Fishtank gefällt das.
  4. Uwi
    Uwi Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    24. Januar 2013
    Beiträge:
    2.495
    Zustimmungen:
    45
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bregenz
    Hallo Monika, Pinselalgen gehen an langsam wachsende Pflanzen oder Gegenstände. Wenn deine Anubia noch paar gesunde Blätter hat, würde ich die befallenen abknipsen, auch da wo die Algen an Gegenständen hängen. Dazu TWW verstärken. Bei mir gibt es auch einige Pinselalgen, die sich an der Monstrawurzel im Schatten ansiedeln. Stören tun die mich nicht, da wenig sichtbar. Wenn ja zuviel, wird die Wurzel beschnitten. Betrifft eh die Enden, die absterben.
    LG & TOI TOI TOI das es wieder besser wird. . .
     
    #3 27. September 2017
    Fishtank gefällt das.
  5. Fishtank
    Fishtank Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    10. Februar 2017
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    19
    Wenigstens weiss ich woher es kommt. Das war die Fütterung mit Flockenfutter durch den Automaten im Urlaub...nach dem Umzug.

    Es sind nur sehr wenige Pinselalgen.

    Mehr Sorgen macht mir das Nitrit, das ist noch immer leicht erhöht.

    Den Panzis scheint es einstweilen wurscht zu sein, den Schnecken auch. Woran es liegt? Keine Ahnung, ausser dass das Becken wohl durch den Umzug und den Urlaub irgendwie entgleist ist. Hab sogar schon eine Wurzel rausgenommen die ich verdächtigt hatte...war es aber nicht.
     
    #4 28. September 2017
  6. Uwi
    Uwi Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    24. Januar 2013
    Beiträge:
    2.495
    Zustimmungen:
    45
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bregenz
    Hallo Monika , da würde ich mir wegen den Pinselalgen wenig Sorgen machen. Verstärkten TWW, weniger Füttern...zB 2 Fastentage die Woche und wenn ja, gut zugängliche Pinselalgen entfernen, aber so, dass selbige auch wirklich raus kommen und nicht per Strömung weg getragen werden. Passiert mir ab zu, wo die dann landen - null Ahnung.
    LG . . .
     
    #5 28. September 2017
  7. PUKI
    PUKI Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. November 2012
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    2
    Dass das Nitrit den Panzerwelsen nichts ausmacht, liegt daran, dass Panzerwelse die sogenannte Darmatmung variieren können und wenn sich im Wasser zu wenig Sauerstoff befindet, können sie mittels Darmatmung Sauerstoff auf der Luft aufnehmen
    Panzerwelse zeigen das eben gut an, wenn zu wenig Sauerstoff im Wasser ist, denn dann kommen sie zum Atmen ständig vom Bodengrund an die Wasseroberfläche
     
    #6 2. Oktober 2017
  8. Anzeige