Sind das Algen an den Pflanzen?

Dieses Thema im Forum "Pflanzenforum" wurde erstellt von Silvia, 3. Oktober 2004.

  1. Silvia
    Silvia Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    27. August 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,
    an zwei der Pflanzen in AQ sind so ne haarähnlichen, dunkelgrünen Dinger (bis jetzt maximal 1 cm) lang; zum teil auch mit Verästelungen. Sind das vielleicht Algen? (Oder irgendwas Schlimmes?)
    LG, Silvi!
     
    #1 3. Oktober 2004
  2. Anzeige
     
  3. Rene_F
    Rene_F Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    3. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    1160 wien
    sehen sie so aus?

    [​IMG]


    wenn ja sind pinselalgen, zählen zu den rotalgen, ansich nix schlimmes aber störend ;-)
     
    #2 3. Oktober 2004
  4. Silvia
    Silvia Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    27. August 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Vom Foto her (leider ein bisschen unscharf) kann ich das nicht so genau sagen. Ich glaube aber, meine sind viel dunkler (halt dunekgrün) und nicht so dicht zusammen, dafür ein bisschen länger...
    Wenn es Algen sind, warum werden sie von den Algenfressenden nicht gefressen und wie werde ich sie los? Reicht es, wenn ich die Pflanze rausnehme und abwasche?
    LG
     
    #3 3. Oktober 2004
  5. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo!

    Wenns Pinselalgen sind, dann gehören die zu den hartnäckigsten Algenarten überhaupt. Da hilft kein Abwaschen mehr, weil sie sehr fest sitzen! Befallen werden meist ältere Blätter der Pflanzen im Strömungsbereich. Gefressen werden Pinselalgen von keinen Welsen, nur Amanogarnelen - Caridina japonica.

    Wie groß ist Dein Becken? Besatz, Fütterung, Wasserwerte (besonders Nitrat und Phosphat), Wasserwechselintervalle usw...

    Meist hilft es über Wochen, die Wasserwechselintervalle zu verkürzen um überschüssige Nährstoffe zu entfernen. Die Strömung zu reduzieren, Fütterung reduzieren usw.

    Gruß
    Helga
     
    #4 3. Oktober 2004
  6. Silvia
    Silvia Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    27. August 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo!

    Ich habe ein 160l Becken, drin sind:
    4 Guppys
    4 Platys
    8 Trauermantelsalmler
    9 Metallpanzerwelse
    2 Saugwelse
    2 Zwergkrallenfrösche

    Ich füttere 1x täglich mit Flockenfutter oder Frostfutter, immer Frostfutter für die Frösche ( wird nur ihnen gegeben) und für die Welse Futtertabletten oder Gemüse.

    Wasserwechsel mache ich jeden SO, also einmal in der Woche 16l (=10%).

    Ich dünge auch ein wenig und habe ansonsten keine Algenprobleme.

    Wasserwerte kann ich nicht genau angeben, weil mein JBL-Testlabor erst in der kommenden Woche kommt und die Tetra-5-in-1-Teststreifen ja sehr ungenau sind. Die letzte Messung damit waren NO3: 10
    NO2: 0
    GH: > 16
    KH: 6 - 10
    PH: 7,6 - 8,0 (ist etwas komisch, werde ich senken, wenn es stimmt, ist glaube ich aber nicht korrekt)
    Auf die Werte würde ich aber nicht viel geben, Phosphat kann ich auch erst nächste Woche messen.

    LG, Silvi!

    PS: Eine Woche weniger Füttern wird den Fischlis nicht schaden… Aber noch öfter TWW?
     
    #5 3. Oktober 2004
  7. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo!

    10%iger Wasserwechsel ist m.E. zuwenig. Dein Becken ist recht gut besetzt. Ich würde in den nächsten Wochen 2x wöchentlich 30% Wasser wechseln und in weiterer Folge auch bei einem 30%igen Wasserwechsel bleiben.

    Wie schauts mit der Strömung im Becken aus. Sind die Algen dort, wo viel Strömung ist?

    Gruß
    Helga
     
    #6 3. Oktober 2004
  8. Thomas G.
    Thomas G. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D, NRW
    ICQ:
    97279410
    #7 4. Oktober 2004
  9. Silvia
    Silvia Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    27. August 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,
    ja, meine sehen aus, wie die Bartalgen, aber Gott sei Dank noch nicht so riesig.
    Ich habe einen Innenfilter, der eine Strömung erursacht (Oberfläche). Der Filter ist links hinten und die beiden befallenen Pflanzen sind rechts, also dort wo die Strömung dann in die Wendung geht.
    Wenn es CO2 Mangel ist, gibt es dann auch günstigere Möglichkeiten als so eine teure Anlage?
    Ansonsten würde ich, wie im Link beschrieben, mal die Auströmrichtung ändern und die "Haare abreißen".
    Trotzdem mehr Wasserwechsel?

    LG, Silvi!
     
    #8 4. Oktober 2004
  10. Thomas G.
    Thomas G. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D, NRW
    ICQ:
    97279410
    Hallo Silvi,

    durch die Oberflächenbewegung wird CO2 ausgetrieben. Wenn du den Filterauslauf irgendwie in eine andere Richtung lenken kannst, so dass die Oberflächenbewegung sichtbar weniger wird, sollte es unter Umständen schon reichen und du kommst ohne teure Anlage aus.
    Die Wasserwechsel würde ich trotzdem erhöhen auf ca. 30% wöchentlich.

    Leider sind die Bartalgen recht hartnäckig und es wird eine Zeit dauern bis du Erfolge sehen kannst. :-?
    Außerdem sollte man nie zuviel auf einmal ändern. Tips gibt es genug, nur nicht alle gleichzeitig anwenden. ;-)
    Viel Erfolg!

    lg Tom

    EDIT: Ach ja die befallenen Blätter kannst du am besten entfernen. Sie einfach von den Algen zu befreien, wird bei den Biestern wahrscheinlich scheitern.
     
    #9 4. Oktober 2004
  11. Silvia
    Silvia Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    27. August 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Der Kampf gegen die Bartalgen!

    Hallo,

    erstmal die Messwerte von heute (leider immer noch mit den komischen Streifen – schätze, der Koffer kommt erst Ende der Woche):
    NO3: 10
    NO2: 0
    GH: > 16
    KH: 6-10
    pH: 7,6

    >>> Ursache: CO2-Mangel, Einschleppung mit Pflanzen, fehlende Algenfresser, spontaner Lichtwechsel (plötzliche Veränderung der Lichtqualität und Quantität.

    CO2-Mangel kann sein
    Einschleppung mit Pflanzen: kann auch sein, habe neulich neue gekauft

    >>> Abhilfe: CO2-Düngung, Aufwickeln der Fäden auf eine dünne Flaschenbürste und Abreissen; Entfernen befallener Blätter, Wurzeln und Steine aus dem Aquarium herausnehmen und auskochen; die meisten Fische mögen diese Algenart nicht, ev. Garnelen (C. japonica) einsetzen. Ein sehr guter Bartalgenfresser ist die Siamesische Rüsselbarbe (C. siamensis). Auch eine Veränderung der Strömungsrichtung kann Abhilfe bringen, ebenfalls eine Verringerung der Strömung selber, wenn damit nicht die Sauerstoffversorgung der Fische gefährdet wird.

    Ich habe jetzt erstmal bei den Pflanzen die befallen Blätter abgemachte (war ne ganz schöne Arbeit), meist waren das wirklich ältere Blätter, auf denen dann oft auch kleine grüne Punkte waren. Außerdem habe ich die Strömungsrichtung geändert. Aber jetzt wird der Heizstab nicht mehr umspült, ist das nicht auch schlecht?

    LG, Silvi!
     
    #10 5. Oktober 2004
  12. Anzeige