Welche Algenart?

Dieses Thema im Forum "Pflanzenforum" wurde erstellt von X-Beth, 4. September 2004.

  1. X-Beth
    X-Beth Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    6. August 2004
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Endorf, Bayern
    Hallo Leute!

    Seit ich Mitglied im Ziffo bin und ein dem entsprechend schlechtes Gewissen hab', bin ich von meinem Altwassertrip runter (WW so alle 5 Wo.) und wechsle jetzt wöchentlich, habe neue Pflanzen eingesetzt und lasse auch meinen Filter in Ruhe, der vorher bei jedem WW picco-bello auf Hochglanz gebracht wurde :oops: Ich lege auch eine Beleuchtungspause ein, da nachmittags die Sonne ziemlich ins Zimmer steht. Und 5 Amanos wurden auch einquartiert.
    Aber jetzt habe ich doch tatsächlich eine Quittung gekriegt, mit der ich nun wirklich nicht gerechnet habe, obwohl die Nitrat/Nitrit/Phosphorwerte alle bestens sind (je Tropftests):
    Seit neuestem haben alle Pflanzen (bis auf die neuen) so feine hellgrüne Härchen, schätze mal, so 2 - max. 3mm lang. Nicht büschelweise, sondern eher dünn, aber regelmäßig gesetzt. Leider habe ich keine Digicam, um Euch Bilder zu posten.
    Welche Algen sind das? Und was hilft hier? Wäre eine Dunkelkur ratsam?
    Vielen Dank für Eure Hilfe!

    Elisabeth
     
    #1 4. September 2004
  2. Anzeige
     
  3. Ronald der Pathologe
    Registriert seit:
    28. August 2004
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D - Ost - 17279 Lychen
    Hallo Elisabeth ...
    Ich denke mal es muß sich erst alles einpegeln nach der Umstellung .
    So einige Fadenalgen habe ich auch . Aber nur auf den Langsamwachsern . Vor allen jetzt , wo die Sonne den ganzen Tag ins Zimmer scheint .
    Du solltest jetzt nichts rumprobieren . Lichtpause ist ok , habe ich auch .
    Wobei über Sinn und Unsinn der Mittagspause ja schon unendlich diskutiert wurde.
    Vieleicht etwas sparsamer füttern .
    Nette Grüße Ronald
     
    #2 5. September 2004
  4. Ingo
    Ingo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    678
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Graz
    Hi X-Beth,

    ich stimme Ronald zu nehme auch an, dasz dies Umstellungsauswirkungen auf den bio-rhythmus des ganzen systems sind, da Du ja doch einiges umgestellt hast. (WW Frequenz, Neubesatz, Filterreinigung, Lichtpause).
    Hab mir am Anfang nie vorstellen koennen das sich diese Dinge so stark auswirken (vor allem wenn sie einzeln auftreten), aber selbst meine sehr sehr bescheidene Praxiserfahrung hat mich dann doch ueberzeugt.

    lg inku
     
    #3 5. September 2004
  5. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo Elisabeth,

    jetzt nur nicht in Panik geraten wegen der paar Algen. Mit einigen wenigen durchdachten Änderungen könnte man das mittelfristig sehr schonend wegbekommen:

    - noch 3 Amano-Garnelen reinsetzen
    - die Düngergaben, soferne welche erfolgen, nicht wöchentlich oder auf einmal verabreichen, sondern die Dosis erst mal halbieren und dafür täglich die entsprechende Tropfenzahl ins Becken geben
    - mit ein wenig Torf oder dem Dennerle TR 7, das sich für diesen Zweck sehr gut eignen würde, ein algenunfreundlicheres Milieu herstellen.
    - die Lichtpause um Mittag so belassen, ich bin ein Freund dieser Methode

    Dass die Mittagsruhe fürs Aquarium tatsächlich schon lange ein Thema ist, beweist ein kleiner Beitrag im aquarien magazin von 1979, den ich aus aktuellem Anlass mal wiedergeben möchte. Er erschien in der Rubrik 'Für Sie erprobt' in am Heft 8, 1979, S. 371 und stammt von einem Aquarianer aus Bremerhaven.

    Mittagsruhe fürs Aquarium? Eine neue Variante der ewig aktuellen Diskussion von Beleuchtungsfragen.
    Zu kurze Beleuchtungszeit ist von Übel und kann bekanntlich auch durch intensiveres Licht nicht ausgeglichen werden. Doch daß eine längere Beleuchtungsdauer als ca. 13 Stunden auch nicht gut ist, konnte ich an meinem eigenen Aquarium feststellen.

    Da ich morgens vor dem Dienst gern noch meine Fische füttere - schließlich mag ich auch nicht bis zum Abendessen fasten und mir dann den Magen übermäßig vollschlagen -, muß spätestens um 6.40 Uhr das große Wecken stattfinden, also die Beleuchtung eingeschaltet werden. Nun sehe ich aber auch abends noch ganz gern etwas von meiner Wohnzimmer-Unterwasserlandschaft. Die Schaltuhr war infolgedessen so programmiert, daß die letzte Leuchtstoffröhre um 22.00 Uhr ausging. Der 'Erfolg' dieses über 15 Stunden dauernden Tages war an den Pflanzen gar nicht zu übersehen. Im oberen Drittel bildete sich nämlich ein solcher Algenwuchs, daß Lobelien, Echinodorus, Schrauben- und Riesenvalisnerien sowie eine schöne Cryptocoryne balansae mit einem dicken grünen Polster überzogen waren, gegen das auch die Vegetarier unter meinen Fischen nicht ankamen. Die weitere Folge war natürlich eine Stagnation des Pflanzenwuchses.

    Eines Tages kam mir dann die Erleuchtung: Wie wäre es, wenn mit Hilfe der Schaltuhr von 13 bis 15 Uhr eine Beleuchtungspause eingelegt würde? Der auf einer Veranstaltung eines VDA-Bezirks befragte Fachmann bestärkte mich - wenn auch ungewollt - in meiner Ansicht. Er meinte nämlich, er halte davon gar nichts, und ich solle mir doch mal vorstellen, wie es mir gefiele, mittags im Dunkeln zu sitzen. Gerade dieses Argument überzeugte mich nun überhaupt nicht; ich für meinen Teil finde nämlich einen Mittagsschlaf, besonders bei frühem Aufstehen, recht gesund. Schade nur, daß mein Arbeitgeber etwas dagegen hat.

    Nach acht Monaten praktizierter Mittagsruhe fürs Aquarium kann ich nun als Fazit feststellen: Sie hat sich bestens bewährt. Die Algen sind fast verschwunden, die Pflanzen frisch grün. Sie wachsen so stark, daß alle 10 bis 14 Tage gewaltig ausgelichtet werden muß.
    Technische Einzelheiten des Aquariums: Größe 100x40x50 cm = 200 Liter. Beleuchtung durch drei Leuchtstoffröhren a 30 Watt, und zwar: Hinten: 1x Osram L36 (Brenndauer pro Tag 13 Std., 20 min). Mitte: 1x True Lite (Brenndauer pro Tag 10 Std., 50 Min.). Vorn: 1x Osram Fluora (Brenndauer pro Tag höchstens 5 Std.).
    Das Aquarium steht an einer Seitenwand des Wohnraumes, also im rechten Winkel zum Fenster, so daß Tageslicht einfällt. Die Filterung erfolgt über Kreiselpumpenfilter mit Vorfilter.
    Es handelte sich übrigens bei dem oben erwähnten Algenwuchs nicht um die Folge einer Neueinrichtung, denn das Becken ist seit Jahren nicht ausgeräumt worden, Korrekturen erfolgen nur durch Neu- und Umpflanzungen, monatlichen Wasserwechsel (sic!) und die normalen Pflegearbeiten.

    Lg
    Jürgen
     
    #4 5. September 2004
  6. X-Beth
    X-Beth Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    6. August 2004
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Endorf, Bayern
    Hallo Leute!

    Vielen Dank für die beruhigenden Infos.
    Ihr habt ja Recht.... ein bißchen viel Umstellung auf einmal. :roll:
    Ich werde in jedem Falle noch ein paar Amanos dazukaufen, leider gab's beim Kauf nur noch die fünf "braven, lieben, guten", die ja wirklich im Affenzahn über die Algen fegen :gut: Wow!!! Mit so viel Eifer habe ich wirklich nicht gerechnet.
    Okay, noch einen schönen Sonntag!

    Elisabeth
     
    #5 5. September 2004
  7. Anzeige