Wie viele Pflanzen?

Dieses Thema im Forum "Pflanzenforum" wurde erstellt von Bernd, 12. April 2004.

  1. Bernd
    Bernd Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    1.661
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südlich von Graz
    :wink: Hy.

    Wieviele Pflanzen sollte man in einem Aquarium haben damit die Sauerstofversorgung für die Fische gewährleistet ist???

    Ich habe relativ viele Pflanzen aber wenn ich den Filterauslauf nicht so einstelle das er die Wasseroberfläche stark bewegt merke ich immer nach einiger Zeit das die Fische um Sauerstoff schnappen und schnell atmen. CO2-Anlage habe ich nicht weil ich nicht denke das dadurch mehr Sauerstoff produziert wird und ich dann aber den Auslauf vom Filter nicht mehr so eingestellt lassen kann wie jetzt da sonst das ganze CO2 wieder entweicht.

    Danke im Voraus
    mfG Bernd
     
    #1 12. April 2004
  2. Anzeige
     
  3. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Pflanzen, Sauerstoff und Fischbesatz

    Hallo,

    eine etwas knifflige Fragestellung, die sich so ohne weiteres vermutlich nicht mit 'so, und nicht anders' beantworten lassen kann.
    Ich schreib mal so hin, was mir dazu einfällt :)
    Die Frage sollte man vielleicht andersrum formulieren: wieviele Fische darf ich einsetzen, damit ein bestimmter Pflanzenbestand die Sauerstoffversorung tagsüber sicherstellt. Wenn das jetzt bei Dir nicht der Fall ist, hast Du zuviele Fische im Becken.
    Ich halte es für schwer möglich, ohne technische Hilfsmittel in einem stark bepflanzten Aquarium permanent die Sauerstoffversorgung für die Fische sicherzustellen. Zumindest nachts kommt es schnell zu einem O2-Defizit, wenn die Pflanzen als Sauerstoff-Produzenten ausfallen und selber zu O2-Konsumenten werden. In diesem Fall hilft nur Belüftung mittels Zeitschaltuhr oder die Reduzierung des Fischbesatzen auf ein absolutes Minimum; damit würde man schon recht nahe an ein 'Biotop'-Aquarium rankommen, wenn nicht der Filter oder andere technische Hilfsmittel im Becken vorhanden wären.
    Es verlangt schon sehr viel Fingerspitzengefühl und Erfahrung, ein stark bepflanztes Becken mit (relativ) starkem (=hier mal: normalem) Fischbesatz ohne Belüftung (nachts) oder stärkere Wasserbewegung (tagsüber) über die Runden zu bekommen.

    Hängt davon ab, wann Du diese Beobachtung machst (morgens oder abends). M.E. kommt bei Dir möglicherweise in den Nachtstunden ein O2-Defizit zustande, das auch tagsüber durch die Pflanzen (Sauerstoffproduktion) nicht mehr ausreichend wettgemacht werden kann. Würde mal in den Nachtstunden eine Luftpumpe laufen lassen, das sollte dann gut klappen - so die Pflanzen tagsüber dann tatsächlich ausreichend assimilieren. Ein Blick auf den aktuellen pH-Wert könnte auch recht hilfreich sein, um einen Erklärungsversuch für die Schnellatmigkeit der Fische zu finden.

    Mal abhängig von Deinen Wasserwerten (pH-Wert, KH) ist es aber dennoch so, dass Kohlenstoff DER Baustein schlechthin ist, damit Pflanzen überhaupt erst Biomasse bilden können. Um den Stoffwechsel der Pflanzen hochzuhalten und um sicherzustellen, dass viel Sauerstoff produziert wird, muss also eine gewisse Menge gelöstes CO2 vorhanden sein. Dennoch ist Deine Schlussfolgerung nicht ganz falsch, wenn es sich bei den schnellwachsenden Pflanzen in Deinem Becken überwiegend um Arten handelt, die den fürs Wachstum notwendigen Kohlenstoff aus den (Karbonat-)Härtebildnern gewinnen können. Aber auch in diesem Fall würden sich die Pflanzen lieber an im Wasser gelöstem CO2 bedienen, als mühsam unter grösserem Energieaufwand den Kohlenstoff auf Umwegen zu gewinnen. Die künstliche Zufuhr von CO2 würde also sehr wohl das Pflanzenwachstum noch einmal verbessern, und damit für eine erhöhte Sauerstoffproduktion sorgen.

    Lg
    Jürgen
     
    #2 13. April 2004