Zu viel Eisen = Algen?

Dieses Thema im Forum "Pflanzenforum" wurde erstellt von jfk80, 1. Oktober 2004.

  1. jfk80
    jfk80 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Moin,

    ich habe mich da letztens mit jemandem leicht gestritten. Ich habe behauptet, dass zuviel Eisen ~25mg / l sich positiv auf Algenwuchs auswirken kann. Er meinte, dass Algen nicht mit Eisen zu tun haben. Wer hat Recht? Muß ich mich entschuldigen, oder er?


    mfg
     
    #1 1. Oktober 2004
  2. Anzeige
     
  3. xam
    xam Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    1.870
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Graz
    Do wochst ka Gros mehr....

    Andreas Kremser empfiehlt Eisenkonzentrationen zwischen 0,05 und 0,1 mg/l, Dennerle empfiehlt maximal 0,2 mg/l. Andreas Kremser schreibt von schleichender Schädigung der Fische ab 0,2 mg/l Eisen, Werte über 1 mg/l sind akut toxisch.
    Die sich zersetzenden Fischleichen bei einem Wert von 25 mg/l werden den Algenwuchs bestimmt begünstigen.... ;-)
    Falls du 0,25 mg/l gemeint hast.... ich kann dir nicht mit Fakten dienen, aber ich denke, dass sich die Algen darüber freuen werden. Denn um diesen Wert zu erreichen, musst du wahrscheinlich ganz schön Dünger reinkippen, so dass generell ein recht gut gedüngtes Wässerchen entsteht in dem Algen und höhere Pflanzen friedlich nebeneinander her existieren können, ohne sich gegenseitig großartig was wegzunehmen.

    Gruß,
    Markus
     
    #2 1. Oktober 2004
  4. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo JFK,

    entschuldigt euch mal beide - weil streiten tut man nicht :)

    Das was Markus gesagt hat - und damit sagt er etwas das leider immer wieder übersehen wird - sollte immer die Grundüberlegung sein.
    Wie taugt das den Fischen. Was hilft es, wenn die Algen gehen, und zugleich tote Fische das Becken zieren? :)
    Mit "bösen" Werten kann man in Fischfreien Becken spielen - sonst gilt rein der Fisch.
    Anbei - es macht richtig Spass, wenn man beim Einlaufen eines Beckens mit 100mg/l CO2 einfährt. Aber das muss man leider aufhören, wenn Fischies reinkommen :)

    Aber bleiben wir mal bei deiner Frage.
    Es gibt sehr viele Berichte, dass das Absetzen von Eisendünger zur Behebung einer "Algenkriese" beigetragen hat.
    Meist liest sich das so:
    ....Becken neu eingerichtet......volle Düngung.....Algen.....
    .....gehen nicht weg.....Eisendünger abgesetzt.....jetzt passt alles..

    Nachdem ich neue Becken nicht zusätzlich dünge, kann ich da nicht aus Erfahrung sprechen, weil aus in neuen Becken habe ich keine Algen gehabt.
    Aber wenn man dem was man so liest ein wenig Glauben schenken darf, dann freuen sich die Algen sicher auch über Eisen!!

    IMHO sollte man so viel Eisen haben (zugeben), dass die Pflanzen gut wachsen (Achtung auf die Fische), aber keinesfalls mehr.
    Denn fehlt es völlig an Eisen, dann wachsen die Pflanzen schlecht, was indirekt die Algen fördert.

    Eins noch, zum Eisen: ich hatte einige Wasserlinsen im Becken. Eingeschleppt halt. Weil als Schwimmpflanzen habe ich eigentlich Muschelblumen.
    Düngung (auch Eisen) mache ich kaum. Die blöden Linsen trieben so dahin und haben sich kaum vermehrt.
    Vor dem Urlaub habe ich eine Tablette (auf 300l) E15 ins Becken gegeben.
    Siehe da, die bösen Linsen sind jetzt eine wahre Pest.
    Ich überlege gerade an Methoden, wie ich das Zeug möglichst einfach wieder los werden :)

    lg

    Manfred
     
    #3 1. Oktober 2004