CO² ins Wasser einleiten

Dieses Thema im Forum "Technikforum" wurde erstellt von wicked, 5. Februar 2004.

  1. wicked
    wicked Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. August 2003
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien 10ter
    Hallo Leute(Jürgen *gg*), ich hab einen JBL CO² Flipper in meinem 3225 Liter Becken.
    Es ist der runde in dem die Blasen über eine spirale hochlaufen.
    Ist ca.35cm lang.
    Ich finde aber das trotzdem sehr viel CO² verloren geht, da die blasen ganz oben nicht sooo klein sind.
    Wäre es besser, wenn ich mir irgendwie den CO²-Schlauch direkt an die Ansaugseite des Eheim 2026 Filters hänge?
    Wenn ja, hat da vielleicht jemand einen Bastelvorschlag?
    Vorab danke,

    Gruss

    WICK
     
    #1 5. Februar 2004
  2. Anzeige
     
  3. wicked
    wicked Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. August 2003
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien 10ter
    Sorry 325 Liter Becken

    kleiner GROSSER Schreibfehler 325 Liter natürlich
     
    #2 5. Februar 2004
  4. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Re: CO2-Diffusionssystem

    Hello,
    *umschau*
    Du hast recht, wir machen das recht gut ;-)

    Oki, es handelt sich um das JBL CO2-Vario Diffussionssystem, eine Art CO2-Hühnerleiter in Wendeltreppenform :wink:
    Funktioniert ganz gut. Um die Diffusion zu verbessern gibts übrigens Anbaumodule, mit dem das ganze Teil beliebig verlängert werden kann. Für Dein Becken sollte IMO ein Anbaumodul genügen, dann kommst auf eine Gesamthöhe von etwa 43 cm. Mehr wird net möglich sein, das Anbaumodul ist etwa 10 cm gross.

    Lieber nicht, sonst hast einen ständig "kotzenden" Filter. Dennerle bietet übrigens schon sowas an, nennt sich "Micro-Ansauger" und kommt ans Ende des Ansaugrohrs des AF dran. Sieht aus wie ein überdimensionierter Ansaugkorb. Im Unterschied zu Deiner beabsichtigten "Schlauch rein"-Methode werden die Blasen microfein zerstäubt und gehen ohne gröbere Mahlgeräusche durch den AF durch, so er nicht schon recht verschlammt ist und noch eine gewisse Saugleistung besitzt.
    Übrigens erhält man mit einem ganz einfachen Lindenholzausströmer auch eine ganz beachtliche Diffusionsrate, hängt aber von der zugeführten Menge CO2 ab, ob die Ausströmer-Variante für Dich geeignet ist; eher was für kleinere Becken.

    Lg
    Jürgen
     
    #3 5. Februar 2004
  5. wicked
    wicked Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. August 2003
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien 10ter
    OKIDOKI

    Ja ich hab mir eh ein Zusatzmodul zum JBL XYZ pfrrr *gg*
    Diffusor gekauft.
    Noch was:

    Hab eine DGH und kGH von um die 6,7. Wieviele Blasen sollten da in der Minute rein laufen?
    Mein Becken kennst ja vom Foto - viele Pflanzen.
    Ich müsste ja eigentlich wenn z.B. eine Blasenanzahl von 40/ ok wäre, sich aber jede Blase nur zu 3/4 auflöst, die Blasenanzahl um dieses 1/4 sprich 10 Blasen erhöhen, oder?*grübel*

    WICK
     
    #4 5. Februar 2004
  6. wicked
    wicked Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. August 2003
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien 10ter
    Kotzender Filter???????????????

    KOTZENDER FILTER???????????????*grumgrum*
    Gehirn läuft auf Hochtouren, was meinst du?
     
    #5 5. Februar 2004
  7. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Re: Blasenzahl

    Hi Wick,
    Mal unter uns: die Blase kann sich NIEMALS zu 100 % auflösen. Der begrenzende Faktor ist in diesem Fall die bereits im Aquariumwasser in mehr oder weniger grossem Ausmass gelöste Menge CO2.

    An der Oberfläche der Blase selber finden die gleichen Prozesse wie an der Wasseroberfläche des Aquariums statt, d.h. ein permanenter Gasaustausch. CO2 diffundiert aus der Blase ins Wasser und löst sich dort, umgekehrt wandern "Fremdgase" wie Sauerstoff oder gasförmiger Stickstoff wieder in die Blase hinein.
    Wenn die CO2-Blasen am Ende des Reaktors nur noch 1/4 der Anfangsgrösse aufweisen hast Du eine optimale Diffusion mit mehr als ausreichendem Wirkungsgrad erreicht.

    Öhm... wenn der Filter trockenläuft oder periodisch "Luft" (in diesem Fall: CO2) bekommt wird er lauter und beginnt zu "stottern", "kotzen", "klappern". Erst klappert er, dann stottert er, und spätestens dann kotzt es einen an, wenn das Gerät nicht richtig funktioniert :lol:

    GH und KH gleich hoch?

    Lg
    Jürgen
     
    #6 5. Februar 2004
  8. Christian
    Christian Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. Juli 2003
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Innsbruck
    Hallo,

    dazu hab ich auch eine kleine Frage: ist es egal, wo ich den Diffusor aufstelle? Oder gibt es wie beim Heizstab einen Platz, wo er am effizientesten wirkt?

    Lg, Christian
     
    #7 6. Februar 2004
  9. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Re: wo den co2-Flipper positionieren?

    Hello,

    CO2-Diffusoren ohne Pumpe: Flipper, Spiralen und Reaktoren und alle Zugabegeräte, mit denen die Verweilzeit der CO2-Blase bis zum Austritt an der Wasseroberfläche durch Treppen oder Spiralwindungen möglichst lange hinausgezögert wird, sollten in der Nähe einer Strömungsquelle installiert werden, um eine gleichmässige Verteilung des CO2-angereicherten Wassers im gesamten Aquarium sicherzustellen und das effiziente Arbeiten des Zugabegerätes zu gewährleisten.
    Dabei den Filterstrom möglichst so lenken, dass die Kohlensäure nicht gleich wieder ausgetrieben wird.
    IMO ist das am einfachsten in der Nähe des Filterauslaufes oder im Filterbecken (bzw. bei Verwendung eines HMF hinter der Matte) zu bewerkstelligen. Gleiches gilt auch bei Verwendung von Lindenholzausströmern oder Carbo Plus als Zugabegerät.
    In kleineren Aquarien bis 80 cm dürfte das nicht so ins Gewicht fallen, weil der Wasserkörper auch noch an der gegenüberliegenden Beckenseite umgewälzt wird. Eine Anbringung an der dem Filterauslauf entgegengesetzten Beckenseite ist dann gut möglich.

    CO2-Diffusoren mit Pumpe: in grösseren Aquarien (ab etwa 300 L) oder bei hohem CO2-Bedarf kann man Reaktoren verwenden, die durch eine extra-Pumpe die Verweilzeit der Blase im Zugabegerät verlängern. Durch den Pumpenstrom (Aussenfilter oder Strömungspumpe) wird das angereicherte Wasser im Bereich des Reaktors verteilt. Sollte erst in Becken ab 2 m notwendig sein, die gleichmässige Verteilung des angereicherten Wassers im Becken durch Installation in unmittelbarer Nähe einer (noch) stärkeren Strömungsquelle sicherzustellen. Allerdings scheint bei Grossbecken die Verwendung von zwei Zugabegeräten ohnehin notwendig zu sein, eine beidseitige Installation links und rechts im Becken dürfte diesbezüglich dann keine Probleme mehr bringen.

    Grüsse,
    Jürgen
     
    #8 7. Februar 2004
  10. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Blasenzahl

    Zum Ermitteln der Blasenzahl lt. Tabelle müssen pH-Wert und Kh bekannt sein.

    Lg
    Jürgen
     
    #9 7. Februar 2004
  11. Anzeige