CO2

Dieses Thema im Forum "Technikforum" wurde erstellt von Bernd, 18. April 2004.

  1. Bernd
    Bernd Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    1.661
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südlich von Graz
    Hy.

    Habe schon öfter gelesen dass man das CO2 direkt in den Einlauf eines Außenfilters leiten kann, weil sich das CO2 gut im Filter auflöst.
    Habe aber von anderen Leuten (z.B. VerkäuferInnen in Zoofachgeschäften) gehört das das nicht geht.

    Könnt ihr mir helfen? Geht dass oder nicht?

    Danke,
    mfG Bernd
     
    #1 18. April 2004
  2. Anzeige
     
  3. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    CO2 im Aussenfilter

    Hallo Bernd,

    als fertige Lösung fällt mir zum Beispiel der Micro-Ansauger von Dennerle ein. http://www.dennerle.de/images/technik/MICRO_Blasenz.jpg
    Die Methode funktioniert sehr gut.
    Auch das direkte Einleiten von unzerstäubten CO2-Blasen ins Ansaugrohr des Aussenfilters, ohne dass der Filter kurzfristig Schaden nimmt, sollte möglich sein. Ich könnte mir vorstellen, dass es ab einer gewissen Blasenzahl pro Minute die Leistungsfähigkeit des Filters leidet, weil es permanent zu einem kurzfristigen Trockenlaufen des Impellers kommt, bis die CO2-Blasen wieder aus dem Filter hinausbefördert worden sind. Ein ähnlicher Effekt wie bei Filtern, die 'Luft ziehen', weil z.B. die Dichtringe oder Schlauchverbindungen nicht mehr richtig 'sitzen'. Einige Monate wirds sicher funktionieren, auf Dauer dürfte sich herausstellen, dass Impeller (Antriebsrad + Magnet) und Achse einem erhöhten Verschleiss unterliegen werden. Habs selber noch nie ausprobiert, erscheint mir aber logisch.

    Besser scheint mir die Dennerle-Methode zu sein: die groben CO2-Blasen werden in einem Keramik-Zerstäuber in feinste Bläschen zerlegt, die dann durch den Aussenfilter gerissen werden, ohne dass es zu Beeinflussungen des Impellers kommt. Der Micro-Ansauger hat mittlerweile schon fast 20 Jahre praktischen Einsatz in der Aquaristik vorzuweisen. Kein Produkt hält sich so lange in der Aquaristik, wenn es nicht gut funktioniert.

    Einen recht einfachen Eigenbau könntest Du so vornehmen: einen guten Keramikausströmer (z.B. RenaCer 5 cm) oder Lindenholzausströmer (z.B. Sander Nr. 1) in unmittelbarer Nähe des Ansaugrohres des Aussenfilters installieren. Der RenaCer hat schon einen Saugnapf dabei, den Lindenholzausströmer kann man mit 6 mm Ringsaugern oder Clip-Saugern an der Aquarienscheibe befestigen. Die fein zerstäubten CO2-Blasen werden nun zumindest teilweise auch vom Aussenfilter eingesaugt. Der Wirkungsgrad (Diffusion) dieser Methode sollte schon 90 % Diffusion erreichen und kann zumindest mit jedem CO2-Flipper mithalten.

    Tipp: Wenn Du auch den Lindenholzausströmer sparen möchtest, kannst Du selber einen herstellen. Dazu von einer Sommer- oder Winterlinde ein ca. 5 mm starkes Ästchen mit etwa 5 cm Länge schneiden, entrinden und so in das Ende des CO2-Schlauches stecken, dass noch etwa 3 cm Lindenholz herausragen. Fertig ist der Ausströmer! Hält zwar nicht ewig (etwa 2-3 Monate, je nach Wasserhärte und Zahl der daran rumlutschenden Saugwelse), kostet dafür nichts. Der CO2-Transport durch das Holz erfolgt dabei durch die Leiterbahnen (Tracheen) im Holz.

    Lg
    Jürgen
     
    #2 18. April 2004