CO2 + Zuchtschnecken - kombinierbar?

Dieses Thema im Forum "Technikforum" wurde erstellt von Santja, 13. Oktober 2004.

  1. Santja
    Santja Aktives Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2004
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    ich möchte gerne von euch wissen, was ihr für Erfahrungen gemacht habt, im Bezug der Schneckenhaltung (zB. Apfelschnecken) in Becken mit CO2-Zufuhr!

    Überall liest und hört man immer wieder etwas anderes.
    Zum Beispiel dass man Schnecken nicht halten sollte, wenn man CO2-Zufuhr hat, weil sich die Häuser auflösen.
    Andere wiederum meinen, das wäre kein Problem.
    Nun weiss ich nicht, was ich glauben soll.
    Wie ist eure Meinung dazu?
     
    #1 13. Oktober 2004
  2. Anzeige
     
  3. xam
    xam Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    1.870
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Graz
    Tag,

    es geht weniger ums CO2 als um den pH-Wert und die Wasserhärte.

    Apfelschnecken halten sich in hartem Wasser mit pH-Werten über 7 generell besser als in weichem, sauren Wasser. Das heisst jetzt aber nicht, dass man sie in weichem Wasser nicht halten kann. Es soll wohl so sein, dass sich die Schnecken in ihrer frühesten Kindheit an die gegebene Wasserwerte anpassen und sich dann ihr Leben lang in genau diesen am wohlsten fühlen. Sprich: Schnecken, die in weichem, sauren Wasser geboren wurden/geschlüpft sind, kann man auch in solchem halten.
    Ich hab hier Schnecken aus der Tierhandlung in einem Wasser mit GH 6 KH 3 und pH ca. 6,5. Sie zeigen zwar leichte Auflösungserscheinungen am Gehäuse, wachsen aber und scheinen sich wohl zu fühlen.
    Ich würde dir empfehlen, die Schnecken privat von jemanden zu kaufen, der in etwa dieselben Wasserwerte hat wie du, dann sollte nix schiefgehen.

    Gruß,
    Markus
     
    #2 13. Oktober 2004
  4. Simon
    Simon Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    6060 Ampass
    Hi

    Ich als Hobbybiologe vermute, dass in weichem, saurem Wasser, nicht so viele Mineralstoffe vorhanden sind wie in hartem Wasser, daher meine Vermutung, dass die Schnecken Mineralstoffe nicht nur übers Futter sondern auch übers Wasser in dem sie sich befinden aufnehmen. Da zur bildung des Panzers Mineralstoffe nötig sind, die in weichem, saurem Wasser nur in geringfügigen Mengen vorhanden sind ..., weiters könnt ich mir gut vorstellen, dass Huminsäuren, die ich glaube zum Grossteil aus Kalk bestehenden Gehäuse der Schneggerln auflösen.
    Das sind nur Vermutungen :roll:

    Mfg SImon
     
    #3 13. Oktober 2004
  5. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Santja,

    die Schnecken verbrauchen Härtebildern im Wasser um ihre Gehäuse zu bilden.
    Sind da zu wenig vorhanden werden die Gehäuse "schlecht". Es können sich Wachstumsprobleme und sogar Löcher einstellen.
    Wie xam schon gesagt hat geht es nicht um's CO2 sonder um die Härte!

    In meinem 300er leben (und laichen) 2 AS bei KH 7 PH 7.
    Der Wert von PH 7 wird durch CO2 Zugabe erzielt - also kein Problem wegen CO2 - und KH 7 reicht denen allemal!
    Sie sind seit dem Erwerb gut doppelt so groß geworden!

    Die Wasserwertadaption ist nicht so heikel bei diesen Tieren. Wie bei allen Wirbellosen ist halt auf Kupfer usw. besonders zu achten.

    lg

    Manfred
     
    #4 13. Oktober 2004
  6. Anzeige