Filterleistung

Dieses Thema im Forum "Technikforum" wurde erstellt von fender65, 13. Oktober 2004.

  1. fender65
    fender65 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    24. August 2004
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    duisburg
    Hallo zusammen,
    ich verwende für mein 200l Becken einen alten Eheim 2215. Dieser würde lt. Leistungsangabe auch noch für etwas größere Becken Verwendung finden. Kann es sein, wenn ich ihn ungedrosselt laufen lasse, der Durchfluss zu groß/schnell ist, so das die biologische Filterung zu kurz kommt? Strömungsprobleme habe ich keine, allerdings ist mein NO3 Wert öfters höher als in meinem Wechswasser!?
    Gruß
    Frank
     
    #1 13. Oktober 2004
  2. Anzeige
     
  3. Lukas17011991
    Lukas17011991 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    12. Oktober 2004
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland,Hessen
    hi

    eigentlich sollte das kein problem darstellen wen der filter für ein größeres becken gedacht ist wenn du keine strömungsprobleme hast

    ...im gegenteil dein wasser würd sauberer :wink:

    BABO
     
    #2 13. Oktober 2004
  4. wklotz
    wklotz Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    5. April 2004
    Beiträge:
    1.569
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Rum/Tirol
    Hallo Frank!
    Ich würde den Durchfluss eines Filters weniger nach der Verweildauer des Wassers im Filtertopf, sondern danach richten, ob die Bewohner des Beckens, Tiere wie Pflanzen eine deutliche Strömung bevorzugen oder nicht.
    Die "biologische Filerwirkung", also der Abbau von Organischem Material, erkennbar am leichtesten durch die Stickstoffparameter: NH3/NH4(+)/NO2-/NO3-, erfolgt nicht nur im Filtertopf, ein großer Teil der dafür verantwortlichen Bakterienflora siedelt sich im Bodengrund, auf Dekorationsmaterial, aber auch an Oberflächen wie den Glasscheiben und den Filterschläuchen an. Messbares Nitrat im Becken zeigt dir ja gerade an, dass dieser Abbau in deinem Becken zu funktionieren scheint.
    Ich hatte über zwei Jahre bei mir ein 9 Liter Kleinstbecken laufen, in dem eine Umlaufpumpe mit 160 l/h Förderleistung am laufen war, um die Verhältnisse in einem schnell fließenden südchinesischen Bergbach zu simulieren. Ich hatte an keinem einzigen Tag ein Problem in der Stickstoffabbaukette.
    Ich würde die Art und Größe einer Filteranlage primär nach den Bedürfnissen der Aquariumbewohner, nicht nach der Beckengröße richten.

    mfg Werner
     
    #3 13. Oktober 2004
  5. fender65
    fender65 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    24. August 2004
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    duisburg
    Erstmal herzlichen Dank für Eure Meinungen!
    Da lt. Wasserwerk mein Leitungswasser schon mit 28mg/l NO3 vorbelastet ist, kommt es hin und wieder zu Werten von 50 im Becken...
    Ich habe halt hier im Forum gelesen, das dies schon eine bedenkliche Konzentration darstellen könnte.
    Da eine Drosselung des Wasservolumens im Filter wohl nichts bringt, schaue ich mich besser nach N-liebenden Pflanzen um. Kennt vielleicht jemand solch Pflanzen?
    Gruß
    Frank
     
    #4 13. Oktober 2004
  6. wklotz
    wklotz Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    5. April 2004
    Beiträge:
    1.569
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Rum/Tirol
    Hallo Frank!

    Im Prinzip kannst du alle schnellwachsenden Pflanzen verwenden. Hornkraut, Wasserpest, Wasserfreund, Sumpffreund, Najas, oder Wasserlinsen gehören in meinem Becken dazu.
    Wenn der Nitratwert regelmäßig von 20 mg/l auf 50 mg/l steigt, dürfte dein Becken aber auch etwas überbesetzt sein. Du solltest deshalb auch über eine Reduktion des Besatztes und die Anschaffung einer Ionenaustauscher oder Osmoseanlage nachdenken.

    mfg Werner
     
    #5 14. Oktober 2004
  7. fender65
    fender65 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    24. August 2004
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    duisburg
    Guten Morgen Werner,
    also mein derzeitiger Besatz ist auf 200l folgender:
    2 Skalare
    1 Schmuckflossen Fiederbartwels
    5 blaue Kongosalmler
    4 Antennenwelse
    1 Bitterlingsbärbling
    1 Zebrabärbling
    Den zugegebenerweise etwas chaotischen Besatz habe ich vollständig so vom Vorbesitzer beim Kauf des Aq. übernommen, lediglich 2 Antennenwelse aus meinen kleinen Aq. dazugegeben. Ist das schon Überbesatz??
    Sobald ich ein gutes Zuhause für die Skalare gefunden habe, wollte ich ein Paar Pupurprachtbarsche zugeben...
    Bis dahin sollte ich auch über das tech. Equipment verfügen, ich liebäugle mit einer Ionentauscheranlage für + und - Ionen (Vollentsalzung) anschließend mit Leitungswasser zu verschneiden.
    Ich denke, ich sollte als Sofortmaßnahme öfters WW und die Flora aufstocken.

    mfG
    Frank
     
    #6 14. Oktober 2004
  8. wklotz
    wklotz Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    5. April 2004
    Beiträge:
    1.569
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Rum/Tirol
    Hallo Frank!

    Die meisten Aquarianer würden das Becken wohl nicht als überbesetzt bezeichen. Allerdings dürftest du durch den Salmler und Skalarbesatz ziemlich "gut" füttern, damit für die bodenbewohnenden Welse auch was abfällt.
    Die von dir genannten Maßnahmen sollten einen Erfolg bringen.

    mfg Werner
     
    #7 14. Oktober 2004
  9. Anzeige