Futterautomat - für und wider !

Dieses Thema im Forum "Technikforum" wurde erstellt von Martin Anni., 30. September 2004.

  1. Martin Anni.
    Martin Anni. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Krieglach - Obersteiermark
    Was haltet ihr grundsätzlich von Futterautomaten ?

    Ich bin ab 09.10. für 14 Tage in Übersee, daher ist es für mich eine wichtige Frage. :roll:
    Soll ich einen Futterautomaten aktivieren oder die Gesundheit meiner Fische meinen Verwandten (keine Aquaristiker !!!) überlassen ??

    Mein Fischbesatz frißt durch die Bank Trockenfutter - würde für den Futterautomaten sprechen, oder ??
    Bitte beratet mich wegen dieser Frage !
    Danke
    Martin
     
    #1 30. September 2004
  2. Anzeige
     
  3. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Martin,

    wir haben auch an so ein Teil gedacht.
    Da aber 5 Becken zu versorgen wäre hätte die Sache ein wenig Geld gekostet!

    Daher haben wir zu jedem Becken Behälter mit Futter gegben.
    In jedem Behälter war eine gewisse Menge. Eine Nachbarin wurde gebeten jeweils am Montag und am Donnerstag eine der Behälter ins das jeweilige Becken zu geben.
    Die Menge war so bemessen, dass selbst das Reinkippen beider gleichzeitig kein Problem verursacht hätte.
    So wurde ein Zeitraum von Samstag bis Sonntag gut überstanden.

    Die Fische hätten diese Zeit sicher auch ohne Nahrung ausghalten, uns erschien die Sache aber gefahrlos - was konnte schon schiefgehen - also entschieden wir uns gegen eine Hungerkur.

    Mit einem Behälter mehr wären damit auch 14 Tage machbar.

    Wenn Futterautomat würde ich so ein Rondel verwenden. Damit kann man auch am Abend ein paar Welstabs einwerfen lassen, man kann das Futter abwechslungsreich gestalten, und passieren kann auch weniger, denn wenn wirklich was verklumpt oder so, dann fällt halt ein "Einwurf" aus.

    lg

    Manfred
     
    #2 30. September 2004
  4. Viktor
    Viktor Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    10.737
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wien - 21. Bezirk
    Hallo Martin!

    Bei 14 Tagen würde ich gar nichts machen. Vorher einen Wasserwechsel und die Fische ein paar Tage etwas mehr füttern sollte ausreichen. Eine 2-wöchige Hungerkur verkraften alle Fische (ausgenommen Jungfische) ohne Probleme.
     
    #3 30. September 2004
  5. DerMatthias
    DerMatthias Aktives Mitglied
    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kronberg
    Hallo,

    also ein Futterautomat ist nur dann hilfreich, wenn er auch funktioniert. Das Futter darf dabei nicht feucht werden, da es sonst verklebt und nicht mehr ins Wasser fällt.

    Wenn du einen Futterautomat anschaffst, dann spare aber nicht am falschen Ende es gibt Automaten mit Heizung, der das verkleben des Futters verhindert. Ist aber auch ein wenig teurer.

    Ich vertraue immer noch auf meine Eltern oder Großeltern (Wohnen zum Glück mit im Haus ) Auch meine Großeltern als überhaupt keine Aquarianer gekommen dass hin. Sie bekommen gezeigt wie und wieviel sie füttern sollen und dann funktioniert das.

    Es geht ja nicht nur um das Futter im Urlaub, sondern auch um einfach mal nach dem Rechten zu schauen. Heizung, Licht, Filter, Krankheiten ...

    Da schreibe ich immer einen Zettel auf dem Telefonnummern stehen wen sie anrufen sollen. Im Zweifel mich. Auch den Aquariumhändler im Ort gennen sie.

    Die Idee mit den Töpfchen ist echt gut. Das ist natürlich die beste Methode, da Urlaubsvertretungen nach meiner Erfahrung immer zu viel füttern.

    Gruß

    Matthias
     
    #4 30. September 2004
  6. xam
    xam Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    1.870
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Graz
    Tag.

    Also wegen 2 Wochen Abwesenheit würde ich mir keinen Futterautomat anschaffen, außer Jungfischen oder kränkelnden Fischen sollte das mehr oder minder jeder Fisch überstehen.

    Ich habe woanders aber mal einen anderen interessanten Aspekt zum Thema Futterautomat gelesen: wenn man das Verhalten der Tiere beobachten möchte, hat ausschließliche Fütterung mit dem Futterautomaten den Vorteil, dass die Fische nicht sofort ihre Tätigkeiten unterbrechen um nach Futter zu betteln, sobald der große Dicke vor dem Becken erscheint.
    IMHO ein interessanter Aspekt, mit Frost- oder Lebendfutter ist dann aber wohl Sense.

    Gruß,
    Markus
     
    #5 2. Oktober 2004
  7. Silvia
    Silvia Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    27. August 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    ich vertraue auch eher auf Mami und Papi oder Nachbarn. Meinen Eltern habe ich das vorher gezeigt und ihnen einen "Futterplan" gemacht, in denen ich auch Informationen über evt. besondere Situationen (z.B. Jungfische) beigefügt habe.
    Den nachbarn habe ich etwas hingestellt (selbst gebastelt), in dem für jeden Tag das Futter drin war (sowas ähnliches stand schon oben) und sie musste das nur reinkippen.
    Der Vorteil von menschlichen Fütterern ist auch, dass sie die Wasserwerte mal messen können und im gegebenen Fall reagieren können (zum TWW und Problemem mit den Werten habe ich was auf den Plan geschrieben).
    Wenn du aber unbedingt einen Automaten haben möchtest, achte auf einen Belüfter, der mit drin oder anschließbar ist, dran ist, denn sonst haste verfaulende Matschepampe :!:

    LG, Silvi!
     
    #6 2. Oktober 2004
  8. Stephan
    Stephan Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    1.459
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Wien
    Persönlicher Kontakt

    Hallo Martin,
    mir ist es lieber, wenn sich eine Person um das Füttern kümmert.
    1) Muss die Post weggeräumt werden,
    2) Pflanzen gegossen werden,
    3) Fischkrankheiten kontrolliert (am Tag des Abfluges brach bei mir Ichy aus-war aber Dank Betreuung kein Problem) und
    4) muss man sich nicht in totale Abhängigkeit der Technik begeben.

    Nachbarschaftshilfe ist sicherlich ein wichtiger Faktor für die Gemeinschaft.


    LG Stephan
     
    #7 2. Oktober 2004
  9. Anzeige