Intervallfilter und Pflanzenwachstum

Dieses Thema im Forum "Technikforum" wurde erstellt von shary, 10. April 2004.

  1. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    blöde frage: aber was hat der intervallfilter mit dem pflanzenwachstum zu tun? ich hab es bisher darauf geschoben, dass das becken mit der hqi-lampe gerade in den ecken nicht ganz so gut ausgeleuchtet ist... und in der mitte wo viel licht ist hab ich die langsam wachsenden pflanzen
     
    #1 10. April 2004
  2. Anzeige
     
  3. Robin
    Robin Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    12. Februar 2004
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Richterswil
    Rechner?

    Hi shary

    Schöne Becken hast du (und viele)! Beim 140er habe ich rechts ein kleines Kästchen entdeckt das aussieht wie ein Rrechner, was ist das?

    Robin
     
    #2 10. April 2004
  4. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    wenn du das ding links oben auf der abdeckung meinst... das ist eine in die abdeckung eingebaute, digitale zeitschaltuhr für die beleuchtung
     
    #3 10. April 2004
  5. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Intervallfilter

    Ganz einfach: der Intervallfilter beruht auf dem System eines Rieselfilters. D.h., mit Sauerstoff angereichertes Wasser rieselt über das Filtermaterial, wo die Bakterien optimale (= sauerstoffreiche) Bedingungen vorfinden, um Nitrit und Ammonium/Ammoniak auf dem Weg des Stickstoffkreislaufes in Nitrat umzuwandeln. Leider ist es auch so, dass die (unterbeschäftigten) Bakterien in einem Arbeitsgang auch gleich alle sonstigen organischen Moleküle knacken und verwerten. In diesem Fall: Chelate, die dafür sorgen würden, dass (die meisten) Pflanzennährstoffe, u.a. Eisen und andere Metalle, von den Pflanzen aufgenommen werden können. Intervall-Filter sind berüchtigt dafür, Pflanzennährstoffe zuverlässig und gründlich aus dem Nährstoffkreislauf zu entfernen.
    Ein Aquarium mit Bodengrund-Dünger für die Pflanzen zu bestücken und einen Intervall-Filter zu betreiben ist ungefähr so sinnvoll, als würde man einem pflügenden Traktor Formel-1-Reifen verpassen: nämlich völlig kontraproduktiv und unsinnig. Ebenso ist der Intervall-Filter eine gründliche und zuverlässige 'Methode', gelöstes CO2 aus dem Becken auszutreiben. Daneben kann der I-Filter das Redoxpotential im Aquarium in Höhen treiben, die für das Algenwachstum super, für das Pflanzenwachstum jedoch tödlich sind.
    Die tollen biologischen Abbauleistungen eines I-Filters mögen in einem Malawisee- oder Tanganjikasee-Becken erwünscht sein, in einem bepflanzten Gesellschaftsaquarium ist das Gerät völlig fehl am Platz. Wenns auch den Fischen gefallen wird: den Pflanzen behagen diese Bedingungen überhaupt nicht.
    Bin mir sicher, dass sich das Pflanzenwachstum nach Entfernen des I-Filters gleich einmal wieder verbessern wird, so die anderen wuchsstimulierenden Faktoren dafür gegeben sind.

    Grüsse,
    JÜrgen
     
    #4 10. April 2004
  6. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    oh... das wusst ich allerdings nicht
    hab das becken tatsächlich von einem malawianer übernommen... jetzt wird mir natürlich einiges klar :idea: ... man lernt halt nie aus *g*
    zum glück hab ich zumindest kein algenproblem *uff*
     
    #5 10. April 2004
  7. Anzeige