Phosphat Reduct

Dieses Thema im Forum "Technikforum" wurde erstellt von Frika, 22. September 2004.

  1. Frika
    Frika Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    24. August 2004
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland
    Hallo

    Ich bin gerade ziemlich deprimiert...

    Nach dem Totalausfall meiner Keilfleckbarben vor Kurzem habe ich mal meine Wasserwerte im Aquariengeschäft testen lassen, damit alles in Ordnung ist bevor ich neue Fische einsetze. Da hieß es, daß das Phosphat ein klein wenig zu hoch ist. Man hat mir was zur Reduzierung des Phosphates verkauft, es nennt sich Phosphat Reduct und ist so ein Säckchen mit Kristallen (?) darin, welches man in den Filter legt.

    Ich habe einen Eheim-Außenfilter, die kleine Größe. All meine Versuche, das Säckchen in den Korb mit dem Filtermedium zu quetschen waren erfolglos, ich habe es so flach wie möglich gedrückt sogar das Filtermaterial teilweise herausgeräumt, aber trotzdem schloß der Deckel von dem Filter dann nicht richtig (er geht zwar zu, aber es bleibt trotzdem ein winziger Spalt), was zur Folge hatte, daß ich eine ziemliche Sauerei in meinem Unterschrank hatte. Ich hätte die Tonröhrchen komplett herausnehmen müssen um das Säckchen reinzubekommen, so daß der Deckel noch schließt, aber das kann ja auch nicht Sinn der Sache sein.

    Meine Frage: Kann ich dieses Säckchen auch ein paar Tage einfach ins Aquarium legen? (Ich habe es jetzt erstmal zum Trocknen auf die Heizung gelegt. Kann ich das überhaupt noch verwenden, nachdem es schon mal naß war?)
    Oder gibt es eine andere Möglichkeit das Phosphat zu reduzieren?

    Gruß
    Cogito
     
    #1 22. September 2004
  2. Anzeige
     
  3. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo,

    wenn du in deinem Aussenfilter keinen Platz schaffen kannst würde eine Anwendung auch als Flutbeutel in unmittelbarer Nähe des Filterauslaufes erfolgversprechend sein.
    Dazu den Beutel einfach mit Kabelbinder oder Garn am Beckenrand befestigen und zusehen, dass die Filterströmung direkt am Beutel vorbeiführt. Trocknen solltest du das Amtra phophat reduct nach der Anwendung mal lieber nicht, es könnte die Wirkung beeinträchtigen.

    BTW - der Phosphat-Gehalt müsste schon extrem hoch sein, dass Fische Schaden nehmen. Nachdem es sich bei der Befüllung deines Aquariums ursprünglich um das Lebensmittel Trinkwasser handelt und - seltsamerweise - keine anderen Fische als die Keilfleckbarben von den Ausfällen betroffen waren, würde ich eher nicht auf den überhöhten Phosphatgehalt als Ursache für die Ausfälle schliessen. Welchen Wert hat dieser Spezialist denn bekanntgegeben?

    Lg
    Jürgen
     
    #2 23. September 2004
  4. fender65
    fender65 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    24. August 2004
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    duisburg
    Hallo,
    leider kenne ich deine vorherigen Postings nicht. Wie groß ist denn dein Aq? Event. kann man leicht erhöhte Werte mit dest.- , Osmose- oder Vollentsalztes Wasser wieder senken. Bietet sich wegen der Preisfrage aber eher für kleine Aq an.
    Habe in meinem 54l Becken 5l dest. Wasser zugegeben und damit die Werte der gelösten Stoffe um ca 10% gesenkt. Aber Achtung: Man verdünnt natürlich das Gesamte Wasser, d.h. wenn du Werte im unteren Grenzbereich hast - Vorsicht!

    Viele Grüße
    Frank
     
    #3 23. September 2004
  5. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    hi
    interessant wär v.a. die ursache... wo kommt das phosphat her? wenns durch zuviel futter ist, dann lässt sich das ganze leicht regeln... weniger füttern, öfter wasserwechseln... that's it... wenn das phosphat bereit im leitungswasser ist, dann ists was anderes... bei mir kommt zb lw mit einem wert von 0.5-1 (lt jbl tropfentest) aus dem hahn... die besten erfahrungen zur reduktion hab ich mit schwimmpflanzen und efeutute gemacht... hat bei mir mehr gebracht als so ein beutel im filter... seit ich auch mit osmose misch, ist phosphat in meinen becken praktisch nicht mehr nachweisbar
    lg shary
     
    #4 23. September 2004
  6. Frika
    Frika Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    24. August 2004
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland
    Hallo

    Nein, schuld an dem Keilfleckbarben-Sterben war höchstwahrscheinlich eine Krankheit, die ich mir mit neuen Fischen eingeschleppt habe.

    Ich habe das Säckchen nun so im Aquarium angebracht, wie Jürgen es beschrieben hat. Vielen Dank für diesen Tip!

    Gruß
    Cogito
     
    #5 23. September 2004
  7. Anzeige