Torf

Dieses Thema im Forum "Technikforum" wurde erstellt von Bernd, 18. April 2004.

  1. Bernd
    Bernd Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    1.661
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südlich von Graz
    :) Hy.

    Worin besteht der Sinn über Torf zu filtern? Wenn er sinnvoll ist:
    Kann mir jemand Tipps geben wieviel Torf das sein sollte denn ich in den Filter geben muss? Und wie oft ich den Torf austauschen bzw. auswaschen muss?

    MfG Bernd
     
    #1 18. April 2004
  2. Anzeige
     
  3. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    hi bernd,
    ich beschäftig mich gerade selbst mit dem thema. der sinn von torf ist das einbringen von huminsäuren und damit das ansäuern des wassers. du senkst also mit torf den ph-wert (kh auch). für einige fische ist das notwendig, kommt natürlich auch auf dein leitungswasser an. ausserdem färbst du mit torf das wasser auch bräunlich (je nach eingesetzter art etwas mehr oder weniger). wieviel torf du einsetzt kommt ganz auf die gewünschte senkung und die verwendete art des torfes an. ebenso wieoft gewechselt werden muss (auswaschen nützt nichts, wenn die säuren erschöpft sind, sind eben keine mehr da).

    ich versuch es momentan gerade mit schwarztorf-press-granulat. ich verwend es allerdings nicht im filter, sondern es hängt in einem strumpf im becken. auf diese art dauert es soweit ich in erfahrung bringen konnte länger, bis eine wirkung einsetzt. zur zeit hab ich 5 esslöffel in einem 112l becken. nach 24 std. ist der ph-wert von 7,2 auf 7,0 gesunken. bin gerade dabei die genaue wirkung auszutesten, wobei ich mit sehr wenig granulat angefangen hab (1 EL) um plötzliche, zu rasante wertsenkungen zu vermeiden.

    eine andere möglichkeit ist ungedüngter torf aus der blumenhandlung. das ist wesentlich billiger, allerdings auch riskanter. sollte man vorher in einem unbesetzten becken oder behälter testen, da hier der wert sehr schnell stark abfallen kann.

    empfohlen wird den torf alle 2 wochen bis 2 monate zu tauschen. kommt auf die art an (granulat hält angeblich länger). eine gute möglichkeit scheint zu sein, nur das wechselwasser mit torf zu behandeln. torf in den wasserbehälter, stehen lassen, werte messen und dann entsprechend ins becken. diese methode ist bei torf aus der blumenhandlung zu empfehlen, weil man zu saures wasser durch mischen mit leitungswasser wieder auf die richtigen werte bringen kann. setzt natürlich voraus, dass man einen behälter und vorallem platz für diesen hat. oder man säuert einen oder zwei kübel sehr stark an und nimmt für den rest leitungswasser, dann ist der platzverbrauch geringer.

    so ich hoff, dass hilft mal weiter. empfehle dir aber noch andere meinungen einzuholen bzw. zu googlen. bin selber erst dabei mich zu informieren
     
    #2 18. April 2004
  4. Morepower
    Morepower Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Februar 2004
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Absam
    Hi Leute!

    Also ich filtere momentan auch über Torf, um meinen Bartalgen Herr zu werden.

    Ob es wirkt, kann ich Euch erst in ein paar Wochen sagen.

    lg
    Gerhard
     
    #3 19. April 2004
  5. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    hab jetzt auch mal eine frage zum torf...
    hab ja wie schon erwähnt schwarztorf press granulat (von brustmann)... zusätzlich steht noch drauf Superhumin und enthält 25% Huminsäure... eine angabe der dosierung ist leider nicht dabei, hab also mit wenig angefangen... jetzt bin ich bei 5 EL in einem 112er aquarium... das entspricht ca. 1/4 der packung die 500 g enthält... trotzdem tut sich beim ph-wert sogut wie nichts... er ist nahezu gleich geblieben... bei vergleichbaren produkten wird angegeben, dass 1 kg granulat für bis zu 1000 liter wasser reichen (je nach ausgangs ph-wert)... dementsprechend müsste ich doch eine halbwegs messbare wirkung mit meiner dosierung erreichen, oder?

    weitere daten: granulat ist seit mehr als 2 tagen drin, nicht im filter sondern extra in einem strumpf... das wasser hat sich merklich bräunlich gefärbt... auswirkungen auf den ph: eine senkung von max. 0,2 (wobei die farben bei den test ja recht ähnlich sind und ich mir nicht ganz sicher bin), auswirkungen auf den kh: eine senkung von max. 1 (auch hier ist es relativ schwer genau zu sagen, wann die farbe umschlägt... zw. 4 und 5, vorher war der kh 5)

    kann es sein, dass es noch länger dauert, bis eine wirkung eintritt? soll ich höher dosieren?
     
    #4 19. April 2004
  6. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo,
    1 Liter Garten-Torf ist je nach Qualität für etwa 300 Härteliter gut, d.h. 100 Liter Wasser werden um 3 ° KH vermindert (Kassebeer). Das sollte auch für Torfgranulat zutreffen, die Granulatform selber hat einige Vorteile gegenüber normalem ungepressten Torf:

    - kaum Schweb- und Trübstoffe durch die kompakte gepresste Form
    - leichtere Handhabung beim Einfüllen in den Aussenfilter oder Filtermassenbeutel
    - durch das grössere Volumen der gepressten Torfkugeln bezogen auf 1 Liter nicht komprimierten Weiss- oder Schwarztorfs aus dem Gartencenter (das Granulat quillt etwas auf) einen etwas höheren Wirkungsgrad (geschätzt: + 50 % zum gleichen Volumen Gartentorf)
    - Nachteil: teuer

    Torfgranulat
    1/4 Packung von 500 g (ca. 1 Liter) = 125 g (ca. 125 ml)
    Demnach dürfte diese Menge die KH um etwa für 37,5 Härteliter reduzieren, d.h. 37,5 Liter Aquariumwasser werden um 1 ° KH enthärtet und weicher gemacht. Bei einem 112 Liter Aquarium mit schätzungsweise 90 Liter Netto-Füllvolumen wird sich also die KH um maximal 0,4 °KH verringern. Selbst wenn man dem Granulat noch einen 50 %-igen Bonus wegen des grösseren Volumens (gepresste Form) zu normalem Torf mitgibt, sind das nur etwa 0,8 ° KH weniger - nicht wirklich berauschend.

    Dazu kommen noch die (Qualitäts-)Unteschiede der einzelnen Torfsorten selber, die über bessere oder schlechtere Austauschfähigkeiten besitzen, weil es sich um Naturprodukte handelt.
    In Deinem Aquarium wird sich bei der von Dir verabreichten Menge die KH noch ein wenig reduzieren, abwarten.
    Auch der pH-Wert wird noch (vermutlich mit den Streifen kaum messbar) ein wenig sinken, auch wenns weniger sein wird, als Du Dir erwartest. Die ansäuernde Wirkung ist bei der von Dir verwendeten Menge Torf recht bescheiden, da bei KH 5 das Kalk-Kohlensäure-Puffersystem (Karbonathärte) noch beim pH-Wert mitspielt; stärkere Reduktion des pH-Wertes könnte man also nur erreichen, indem man die verwendete Torfmenge vervielfacht bzw. starke Säuren, z.B. Phosphorsäure (Eichenextrakt) oder Salzsäure verwendet. Huminsäuren aus Torf (bzw. Erlenzäpfechen) sind zur Ansäuerung aufgrund der schlechten Löslichkeit (grosse Molekülketten) schlechter geeignet. Vorteil des Torfs: Säurestürze können eben aufgrund der Austauscherfähigkeit vermieden werden, was an KH 'ausgetauscht' und gebunden wird, wird bei Unterschreitung einer gewissen Härte auch wieder 'zurückgegeben'. Selbst bei KH 0 erreicht man bei (nicht überdimensionierter) Torffilterung stabile Wasserwerte ohne Säuresturz, so keine anderen Säuren in das Puffersystem eingreifen.
    Eine bessere Ansäuerung könnte man noch damit erreichen, indem man die KH des Ausgangswassers durch Osmose-Wasser, destilliertes Wasser oder Vollentsalzung reduziert.

    Ich würde also mal die Menge in Deinem Aquarium verdoppeln - damit gehst Du sicher kein Risiko ein, dass sich pH oder KH unkontrolliert nach unten verändern. Das Ganze hat sowieso nur eine beschränkte Wirkungszeit: Hat man nach einer Woche die gewünschten Wasserwerte erreicht, steht schon der nächste Wasserwechsel an, und der Tanz um Karbonathärte und pH-Wert beginnt wieder von vorn.

    Viel effektiver wäre es, wenn man das Wechselwasser selber schon mit Torf vorbehandeln könnte: zum Beispiel, indem das Wechselwasser in einer 20-Liter Tonne aufbereitet wird. Dazu den ungedüngten Torf aus dem Gartencenter oder Baumarkt in einen Gaze-Beutel stopfen und mit einem Stein beschwert in der Tonne 'versenken'. Dieses Wasser dann entsprechend dem gewünschten ph-Wert und KH beim Wasserwechsel mit Leitungswasser verschneiden.
    Nach einigen Durchläufen und Messreihen bekommt man allmählich ein Gespür für die richtigen Mengenverhältnisse Torfwasser-Leitungswasser, vorausgesetzt, die Torfqualität (Qualität: hier die Kationen-Austauschqualität bzw. das Säuerungsvermögen) bleibt ziemlich konstant. Übrigens - die Angabe 25 % Huminsäure ist zwar gut gemeint, bringt aber in Bezug auf die Austauschqualität keinen Hinweis, dass dieses Granulat besser ist als andere. Du hast damit lediglich die Gewissheit, dass Dein Wasser schön braun wird, auf KH und pH-Wert haben die Huminsäuren kaum Einfluss, weil Huminsäuren äusserst schwer löslich sind. Die Reduktion der KH und des pH-Wertes wird also nicht durch diese Huminsäuren, sondern durch die Austauschkapazität bei den Härtebildnern (Kationen) erreicht. Erst der Einfluss von Kohlensäure (ausgeatmet durch die Fische, Filter, CO2-Düngung) UND die schwach ansäuernde Wirkung des Torfs lässt auch den pH-Wert nach unten gehen.

    Lg
    Jürgen
     
    #5 20. April 2004
  7. Bernd
    Bernd Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    1.661
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südlich von Graz
    An Morepower

    Hy.

    Hilft Torf gegen Bartalgen???? Woher weißt du das???

    MfG Bernd
     
    #6 20. April 2004
  8. Morepower
    Morepower Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Februar 2004
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Absam
    Hi Bernd!

    Tipp vom Jürgen!

    lg
    Gerhard
     
    #7 21. April 2004
  9. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Torf gegen Bartalgen

    Hallo,
    Torf kann helfen, wenn *alle anderen pflanzenfreundlichen* bzw. algenfeindlichen Rahmenbedingungen erfüllt sind. Zumindest erreicht man eine Verminderung des Algenwachstums, den Rest müssen dann Siamesische Rüsselbarben oder Garnelen besorgen.

    Lg
    Jürgen
     
    #8 21. April 2004
  10. Bernd
    Bernd Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    1.661
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südlich von Graz
    Hy.

    Hab' da noch eine Frage zum Thema Torf.

    Verfärbt sich das Wasser sehr braun wenn ich Torf verwende??? Oder hängt das rein von der Menge des verwendeten Torfes ab??? Wieviel soll ich bei einem 160 Liter Becken nehmen dass nicht alles braun wird???

    MfG Bernd
     
    #9 1. Mai 2004
  11. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo,
    Wenn Du handelsüblichen Schwarztorf verwendest, wird sich das Wasser goldgelb färben. Hängt halt auch von der Menge und der verwendeten Torfsorte ab und - klaro - vom Intervall und Umfang der durchgeführten Teilwasserwechsel. Mal davon ausgehend, dass Du in der Steiermark mittelhartes Wasser mit KH 12 hast, könntest Du z.B. von sera eine halbe Packung Torfgranulat für 4-5 Wochen in Dein Becken geben. Ah, ich frag mal lieber doch nach: KH + pH-Wert Deines Leitungswassers?

    Lg
    Jürgen
     
    #10 2. Mai 2004
  12. Anzeige