Verändern sich die Wasserwerte in der Regentonne?

Dieses Thema im Forum "Wasserwerte, Wasserchemie, physikalische Zusammenh" wurde erstellt von Margit_Klgft, 15. August 2017.

Schlagworte:
  1. Margit_Klgft
    Margit_Klgft Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    26. November 2016
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    11
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo

    angenommen, ich habe einen grossen Regenwasserbehälter und sammle Regenwasser.

    Dann würde niemals die Tonne komplett leer -

    ok, dann entsteht das Leben im Wassertropfen
    mehr oder weniger Algen

    Werden sich dann voraussichtlich auch die Wasserwerte verändern, wenn ja, welche?

    Was meint ihr?

    Liebe Grüße
    Margit
     

    Anhänge:

    #1 15. August 2017
  2. Anzeige
     
  3. Pauli V.
    Pauli V. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    12. Februar 2011
    Beiträge:
    5.090
    Zustimmungen:
    122
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Klosterneuburg (bei Wien)
    Hi!
    Grundsätzlich wäre es keine schlechte Idee, die Regentonne ab und an auszuleeren, damit sich das Wasser komplett erneuern kann. Algen (in der Regentonne zumeist Grün- oder Fadenalgen) benötigen Licht und Nährstoffe um zu wachsen, daher ist es logisch zu sagen, dass die Algen solange weiterwachsen, bis keine Nährstoffe mehr im Wasser sind, was praktisch nicht vorkommt, da es ja immer wieder frisch hineinregnet. Ich könnte mir vorstellen, dass, wenn viele organische Komponenten (Pflanzenreste, Laub etc.) im Wasser sind, es zu höheren Nitratwerten kommt, da diese sich mit der Zeit abbauen. In Zeiten mit häufigen Regengüssen halte ich es nicht für nötig, das Wasser regelmäßig zu testen, da geringe Schadstoffbelastung in einem gut eingefahrenen Aquarium recht schnell wieder abgebaut werden. Wenn das Wasser jedoch länger steht und es selten & wenig regnet, verwende ich kein Wasser aus der Regentonne, zum einen, weil das Wasser mit der Zeit verschmutzt (steht bei mir nicht geschützt), zum anderen, weil das Wasser aus kurzen Regenschauern stärker belastet ist (vor allem mit CO2/Abgasen in städtischen Regionen).
     
    #2 16. August 2017