Caridina japonica: Zuchtversuch AUF EIN NEUES!!!!

Dieses Thema im Forum "Garnelen, Krebse, Krabben, Schnecken, Muscheln" wurde erstellt von Philipp, 14. Juni 2003.

  1. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Hi!

    Heute war es endlich soweit: meine trächtige Garnelenmama hat die Eier entlassen und im 12 Liter - Zuchtbecken zucken nun die kleinen Larven umher.

    Was bisher gesah:

    am 30.5.03 hab ich mir eine trächtige Amano Garnele gekauft und sie anschließend in einem 12 Liter Becken in Einzelhaltung gegeben. Die Einrichtung ist sehr spartanisch: etwas Bodengrund aus Kies und einige Blätter Javafarn, Echinodorus, Wasserpest und zwei kleine Muschelblumen stehen der Garnelenmama als Unterschlupf zur Verfügung.
    Das Becken hat einen Billy-Filter, der über eine Membranpumpe angetrieben wird. Beim Filterauslaß habe ich einen Würfel aus grobporigem Filterschwamm angebracht. Daruch gelangen keine Luftblasen auf die Wasseroberfläche, die durch ihr Zerplatzen den Larven schaden könnten.
    Jegliche weitere Technik fehlt: es gibt keine Heizung und keine extra Beleuchtung - nur Tageslicht (und von der Zimmerlampe). Temperatur ist so ca bei 26°C.
    Da ich das Becken nicht wirklich einfahren konnte nahm ich 2 mal wöchentlich einen Teilwasserwechsel (50%, mit Wasser aus dem großen Aquarium) vor. Fütterung erfolgte durch sporadische Zugabe einiger Körner sera vipagran.

    Naja - so hab ich das die letzten zwei Wochen gehandhabt, bis es heute endlich passiert ist:
    Bei der morgendlichen Kontrolle war alles unverändert.
    Jetzt am Abend war die Garnelenmama aber plötzlich wieder schlank - keine Eier mehr unter ihrem Hinterleib zu sehen, aber leider auch nichts im Wasser :-? :sad:
    Schockiert hielt ich eine Schreibtischlampe über das Becken und dann: :klee: :) : da zuckte was im Wasser umher - ich würde mal sagen so 100 kleine Punkte schwirrten Richtung Licht.

    Begeistert hab ich sofort die Mama aus dem Becken gefischt und sie von ihrer Einzelhaltung erlöst; sprich: zu den anderen ins 140 Liter Becken gegeben.

    Ab diesem Zeitpunkt begann dann der heikle Teil der Aktion "Garnelenpapa". Da die Angaben über den benötigten Salzgehalt im Internet zwischen 16g/l und 33g/l schwankten hab ich micht dazu entschlossen es mal mit 25 g/l zu versuchen. Um den Salzgehalt einzustellen habe ich also im Laufe einer Stunde insgesamt 300g Meeressalz in löffelgroßen Portioenen ins 12 Liter Becken gegeben. In der Zwischenzeit hat sich alles gelöst und die Larven zucken immer noch umher. Jetzt heißt es wohl abwarten....

    Gefüttert hab ich die Jungen jetzt mal vorläufig mit einer gaaaanz kleinen Portion Hobby Mikrozell - aber wirklich nur soviel, soviel beim Öffnen des Röhrchens am Decken haften blieb.

    Alles was ich jetzt noch tun kann ist drüber Schlafen :snoopy: :-zzz: und hoffen, daß es morgen immer noch im Wasser "zuckt"....
     
    #1 14. Juni 2003
  2. Anzeige
     
  3. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Re: Caridina japonica

    Hallo Phil :)

    Na endlich ist es soweit: die Eier sind geschlüpft! Glückwunsch!
    Ich bin sicher dass es auch bald in Deinem Aquarium zu erfolgreichen Paarungen bei den C. japonicas kommen wird.

    Was ich so gelesen habe dürften die Voraussetzungen gut sein, dass einige Larven durchkommen werden.
    Ich denk mal dass dem regelmäßigen Wasserwechsel in dem kleinen Becken eine gewisse Bedeutung zukommen wird.

    Ich habe auf einer Seite einen "Zuchtbericht", besser gesagt einen "Aufzuchtbericht" gefunden, wo das Großziehen der Larven einigermaßen gut, tagebuchartig, beschrieben wird.

    :arrow: http://www.wirbellose.de/hsiegel/zucht.html

    Als Futter wird dort auch "Protogen" erwähnt. Es handelt sich dabei um Protogen-Granulat, getrocknete Protozoen in körnchenform. Es stellt ein altbewährtes Aufzuchtfutter für kleinste Fischlarven dar (Firma Brustmann), auch für Colisa lalia kann man es einigermaßen gut verwenden). Wenn man diese Körner ins Wasser gibt beginnen die Dauerformen dieser Einzeller wieder aufzuleben. Sie könnten ein wichtiges Startfutter für die Garnelenlarven, die sich wahrscheinlich filtrierend ernähren, sein.

    Bin schon gespannt auf weitere Postings zu diesem interessanten Thema,

    Grüsse :glass:
    Jürgen
     
    #2 14. Juni 2003
  4. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Totenstille Im Zuchtbecken

    Das habe ich heute Vormittag geschrieben:
    Aber wie es jetzt aussieht haben doch noch ein paar Larven überlebt - so ca 10 hängen im Wasser herum - sie bewegen sich nur von Zeit zu Zeit, aber sie bewegen sich!

    Also doch noch nicht alles aus....
     
    #3 15. Juni 2003
  5. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Erste Woche überstanden!!!!

    Hi! Der Amano-Papa meldet sich mal wieder :)

    Die erste Woche ist nun überstanden - und ich habe heute definitiv 5 Amano-Larven zwischen den unzähligen kleinen Artemia-Krebschen gesichtet.
    Gefüttert hab ich letzte Woche mit Mikrozell und Protogen.

    Die Amano-Larven sind nach meinen Abschätzungen bereits um ca. 1 mm gewachsen - und jetzt schon 3 mm lang. 8) Die meiste Zeit hängen sie so in 5 cm Wassertiefe rum und zucken nur ab und zu etwas. Nach Absinken auf so 10 cm machen sie dann wieder ein paar Zucker mehr um wieder nach oben zu kommen.
    Da ich die 5 Larven nur im vorderten Teil des Beckens gesehen habe schätze ich mal, daß es insgesamt noch so 10 sein könnten..... aber das werd ich dann in einem Monat ja sicher wissen :)

    Ich halte euch am Aktuellen stand!

    lg
    Philipp
     
    #4 20. Juni 2003
  6. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Daas Ende ist gekommen

    Tja, leider muß ich heute das Scheitern meines ersten Amano-zuchtversuches bekanntgeben. Die letzte Larve hab ich nun schon 3 Tage lang nicht mehr gesehen und damit für tot erklärt.

    Ich werd es aber wieder versuchen - ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube eines meiner Weibbchen trägt schon wieder Eier.

    In der Zwischenzeit werde ich das Salzwasserbecken für die Artemia-Zucht verwenden und weiter einfahren. Vielleicht war das Salzwasser ja einfach noch nicht eingefahren genug für die kleinen Amanos.

    lg
    Philipp
     
    #5 1. Juli 2003
  7. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Re: Daas Ende ist gekommen

    Hallo,

    kann schon sein dass das eine Ursache war. Es können dafür aber noch viele andere Gründe infrage kommen, über die man einfach noch nicht bescheid weiß. Ich denke mal, dass das Hauptproblem sein wird, das richtige Startfutter für die ersten Lebenstage aufzutreiben.

    Gruss
    Jürgen
     
    #6 1. Juli 2003
  8. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Auf ein neues!!!!!

    Hi!

    Meine damalige Garnelenmama ist wieder schwanger.

    Gestern am Nachmittag haben wir uns gewundert, warum sie von ca 5 anderen Garnelen (wie sich jetzt herausgestellt hat Männchen) belagert, verfolgt und bestiegen wurde. Sie wollte es scheinbar nicht - ist immer geflüchtet - aber einer hat es anscheinend doch geschafft ihr einen Braten in den Ofen zu schieben :)
    Heute in der Früh war sie wieder voll beladen mit Eiern.... den Mänchen scheint das aber wurst zu sein - die verfolgen und belagern und besteigen die ärmste noch immer.

    Wie es scheint habe ich bis auf die eine Dame nur männliche Amanos im Aquarium, oder Weibchen, die noch nicht geschlechtsreif sind. Die trächtige Garnele ist mit mitlerweile fast 5 cm doch deutlich die größte. Die anderen werden so ca 3 cm haben.

    Jetzt werd ich mal abwarten und dann einen neuen Zuchtversuch starten.

    bitte Daumen drücken!!!!

    lg
    Philipp
     
    #7 14. Juli 2003
  9. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Re: Auf ein neues!!!!!

    Hallo,

    Großartig! Der Zuchtversuch ist schon gestartet. Jetzt heißts halt wieder abwarten und den Junggarnelen das richtige Startfutter zur Verfügung stellen.
    :gut:

    Lg
    Jürgen
     
    #8 14. Juli 2003
  10. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Hi!

    Hier mal ein Bildchen von meiner Garnelenmama:

    [​IMG]


    Ich habe einen Artikel über die Zucht von Caridina japonica bekommen, der sich als sehr interessant erwiesen hat. In dem Artikel haben die Autoren einige Versuche zum Salzgehalt und zuer Fütterung der Larven getätigt.

    In der Kurzfassung:
    • :arrow: ein Weibchen trägt ca 2000 oavel Eier mit einer Abmessung von ca 0,5*0,3 mm, die ca 25 Tage nach der Befruchtung schlüpfen. Bis zu diesem Zeitpunkt werden sie von der Mutter getragen.
      :arrow: optimale Temperatur für die Entwicklung: zwischen 20 und 25°C
      :arrow: optimales Futter: eine Mischung aus künstlicher Nahrung (was auch immer das sein soll) und Reis-Kleie (wo auch immer man sowas bei uns herbekommt)
      optimale Salzkonzentration: 16,9 g/L

    Die Entwicklung der Larven verläuft in 9 Stadien, daran anschließend tritt das erste Juvenilstadium auf:
    [​IMG]

    Damit ist für mich mal klar, daß ich den nächsten Versuch mal mit 16,9 g/L machen werden und dann veruschen werde die Larven mit dem JBL-Korallenfutter, Liquizell, Microzell, Protogen, und Reis-Klei (wenn ich sowas bekomme) durchzubekommen.

    Wozu die Reis-Kleie gut sein soll in der Entwicklung der Larven steht nicht im Paper. Ich glaube daß die Autoren das einfach empirisch herausgefunden haben und keine möglichkeit hatten der Sache auf den Grund zu gehen.
    Hier mal eine Tabelle aus dem Paper (über verschiedene Futterarten und deren Erfolg:

    Futter.................................Überlebende bis zur Metamorphose (%)
    Grünalgen (v.a. Chlorella)....0 (Tod nach ca 11 Tagen)
    Grünalgen und Rotiferen ......0 (Tod nach ca 8 Tagen)
    Reis-Kleie............................0 (Tod aber erst nach 46 Tagen)
    Künstliches Futter.................50 (Metamorphose nach ca 36 Tagen)
    Künstliches F. und Reis-K......80 (Metamorphose nach ca 30 Tagen)

    Reis-Kleie allein hält die Larven zwar lang am Leben, verhindert aber eine Metamorphose zum Juvenilstadium.

    Weil wir gerade bei Tabellen sind - hier die Tabelle zum Salzgehalt des Aufzuchtwassers (25°C, Fütterung mit künstlichem Futter und Reis-Kleie):

    Salzgehalt (g/L)....Überleben bis zur Metamorphose (%)
    0.........................0 (Tod nach 6 Tagen)
    8,5......................0 (Tod nach 10 Tagen)
    16,9....................67 (Metamorphose nach 33 Tagen)
    25,4....................11 (Metamorphose nach 31 Tagen)
    33,8 (Meewasser) 11 (Metamorphose nach 26 Tagen)


    Ich glaube, daß die Fütterung wohl zum Knackpunkt der Aufzucht werden wird. Ich hab in der Zwischenzeit auch gelesen, daß aufgeschlämmte Hefe funktionieren soll.
    Wenn ich all das was funktionieren soll ins Wasser kippe, dann wird es aber warscheinlich auch nicht funktionieren :)
    naja - schauma mal ob es diesmal was wird - ich werde auf jeden fall Buch führen.


    lg
    Philipp
     
    #9 25. August 2003
  11. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Re: Garnelen

    Hallo :)

    Hmm... interessant. Nachdem es sich bei der Kleie um relativ grobes "Futter" handelt kann ich mir gar nicht vorstellen, dass die Kleie von den Garnelenlarven zum überwiegenden Teil als Futter verwendet werden kann.

    Mir fallen spontan 3 Wirkungen ein, die man damit erreichen könnte:
    1. Abgabe von Huminstoffen bzw. Gerbstoffen: damit wird gewiss eine Verringerung der Keimzahl im Aquarium erreicht. Ein ähnliches Verfahren ist mir aus der Gartenteichtechnik bekannt, wo granuliertes Gersten- oder Haferstroh biotisch eingetrübte Teiche (Schwebealgen, Einzeller, Bakterien) wieder klären kann.
    Also: Verringerung der Keimzahl
    2. Abgabe von Provitaminen und möglicherweise auch Hormonen: Das mit den Vitaminen klingt plausibel, die Abgabe von Hormonen geistert z.B. bei der Verwendung von Weisstorf durch die Literatur, also als Laichstimulans bei Fischen aus Schwarzwassergebieten.
    3. Abgabe von Mineralstoffen an das Aquariumwasser: nachdem die kritische Phase bei den Garnelen neben dem richtigen Startfutter die Metamorphose zu sein scheint könnte das vielleicht DER entscheidende Vorteil sein: wenn bei der Häutung nicht die richtige "Mischung" von Calzium und Spurenelementen vorhanden ist wirds nicht funktionieren. Du wirst darüber vielleicht besser bescheid wissen, welches Spurenelement, wenns nicht vorhanden ist, die Häutung blockieren kann.

    Ich würde mal empfehlen, dass du als "Bodengrund" im Aufzuchtaquarium Korallenbruch verwendest. Zum einen puffert der den pH-Wert gleich auf den richtigen Wert, zum anderen legen Korallen, Muscheln und Schnecke quasi als "eiserne Reserve" in den Schalen auch Reserven von Mineralstoffen und Spurenelementen an, die vielleicht - rückgelöst aus dem Korallenbruch - bei der Aufzucht der Garnelen recht hilfreich sein könnten.

    Lg
    Jürgen
     
    #10 25. August 2003
  12. Anzeige