Krebspest

Dieses Thema im Forum "Garnelen, Krebse, Krabben, Schnecken, Muscheln" wurde erstellt von Anonymous, 19. September 2004.

  1. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo,

    können Garnelen die Krebspest bekommen bzw.
    ist die auch ansteckend für Fische?
    Hab gelesen, dass die unheilbar sein soll!?!!?

    Bianca
     
    #1 19. September 2004
  2. Anzeige
     
  3. Andreas P.
    Andreas P. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. Mai 2004
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Margaretha 1 6143 Pfons
    Hallo Bianca,

    Ich kann dich beruhigen.
    Die Antwort ist Nein. Es Können weder Garnelen noch Fische die Krebspest bekommen ABER sie können als überträger über einen gewissen Zeitraum dienen. Gefährlich ist die Krebspest nur für Europäische Arten. Nicht ganz sicher bin ich mir bei den Australischen Arten aber ich denke das sie auch für sie ungefährlich ist.
    Die Krebspest ist undheilbar und äußerst ansteckend daher darf auf gar keinen Fall ein Krebs aus einem anderen Kontinent in unseren Gefilden entlassen werden. Die ganzen Procambarus,Cambarellus,Cambaraus und vor allem Oronectus arten sind höchst infektös will heißen sie tragen den Erreger in sich sind aber selber immung dagegen.

    Gruss Andreas
     
    #2 19. September 2004
  4. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo Andreas,

    danke für deine rasche Antwort!!!
    Ich besitze zwei Garnelen und bei der einen
    habe ich bemerkt, dass sie sich bei den hinteren
    Füßen kratzt. Könnte es sich da um eine Pilzerkrankung handeln
    bzw. welche Krankheiten gibt es bei Garnelen?

    lg Bianca
     
    #3 19. September 2004
  5. Andreas P.
    Andreas P. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. Mai 2004
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Margaretha 1 6143 Pfons
    Wie groß ist denn deine Garnele ?
    Es kann nähmlich durchhaus sein das sie sich darauf vorbereitet einen Laich zu bilden. Die Garnelen säubern davor immer gründlich die hinteren Schwimmbeine. Das machen sie auch sonst ab und zu so quasi als tägliche hygiene. Ansonsten könnte es sich durchaus um eine Pilzerkrankung handeln, leider gibt es keine Präparate für Wirbellose als garnelen schnecken und krebse. Fischmedikament können durchhaus tödlich für die Garnelen enden. Ich würde sie jetzt mal herausgeben und die stelle genauer untersuchen. Zur Sicherheit könntest du sie auch in ein Quarantänebecken geben. Sollte dies nicht möglich sein: Einen größeren Wasserwechsel durchführen. (ca 50-70%)

    Gruss Andreas
     
    #4 19. September 2004
  6. Anonymous
    Anonymous Gast
    hi,

    fotos von garnelen mit eiern hab ich schon
    gesehn, ich find so schauts bei meiner nicht aus.
    morgen versuche ich sie zu fotografieren.
    kann ich das bild hier rein stellen?
     
    #5 19. September 2004
  7. Andreas P.
    Andreas P. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. Mai 2004
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Margaretha 1 6143 Pfons
    Ich denke das das mit dem Bild kein Problem ist. Was ich mit den Ableichen meinte ist das sie sich darauf vorbereitet nicht das sie sie schon hat. Schau dir mal die Unterseite gut an ob sie villeicht stark Weißlich ist ähnlich Porzellan das wäre dann die Porzellan Krankheit.

    Gruss Andreas

    Ps: Gib Eichenextrakt mal rein das stärkt die Immunsystem, besser wären sogar ganze Blätter.
     
    #6 20. September 2004
  8. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hi!!

    die Garnele war heute den ganzen Tag in quarantäne.
    hab vorhin bemerkt, dass ihr körper wieder normal
    aussieht. und so winzige braune pünktchen im becken
    schwimmen. versuche sie zu fotografieren.
    bilder siehst du hoffentlich in kürze.

    lg Bianca
     
    #7 20. September 2004
  9. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hier ein Bild der Eier (makro aufnahme):


    [​IMG]

    Die rotbraunen Dinger sind ca. 0,25mm im Durchmesser.
    Sind die Eier befruchtet, bzw. kennt man das?
    Wie zieht man die Larven gross?
    Braucht man dazu Salzwasser bzw. welches Salz und wieviel
    kommt ins Wasser?

    lg Bianca
     
    #8 20. September 2004
  10. wklotz
    wklotz Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    5. April 2004
    Beiträge:
    1.569
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Rum/Tirol
    Hallo Bianca!

    Bei den "rotbraunen Dingern" dürfte es sich um Garneleneier handeln. Das Muttertier hat die Eier lt. deiner Beschreibung bereits abgestoßen, damit ist eine Entwicklung der Eier (zumindest für Anfänger) fast ausgeschlossen. Falls die Angaben der Eigröße (0,25 mm) stimmen, handelt es sich um eine Tier, dessen Larven für die Entwicklung zwingend Brack- oder Merrwasser benötigt, eine Vermehrung in Süßwasser ist damit ausgeschlossen.

    mfg Werner
     
    #9 21. September 2004
  11. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo!

    Danke für deine Antwort. Bei meinen Garnelen handelt
    es sich vermutlich um die Atya gabonensis.
    Auch wenn die Aufzucht sehr schwierig ist möchte ich es
    doch versuchen. Was muss ich also tun? Welches Salz, wieviel?
    Bitte, bitte helft mir!!

    lg Bianca
     
    #10 21. September 2004
  12. Anzeige