Vergesellschaftung mit meinen Garnelen

Dieses Thema im Forum "Garnelen, Krebse, Krabben, Schnecken, Muscheln" wurde erstellt von Philipp, 19. Mai 2003.

  1. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    langsam muß ich mir ja nun überlegen, welche Fische ich in des Aquarium reinsetze.

    Interessant fände ich folgende Tiere:
    Fadenfische
    Neons
    Guppy
    Kakadu-Zwergbuntbarsch
    Pelvicachromis pulcher
    rotkopfsalmler
    zebrabärbling
    Regenbogenfisch
    und dann halt noch ein paar "putzer": harnischwels und flossensauger.

    wie vertragen sich die tiere untereinader? gibt es mit einem oder mehreren probleme mit meinen garnelen?

    lg
    Philipp
     
    #1 19. Mai 2003
  2. Anzeige
     
  3. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo :)

    welche von diesen arten vertragen sich mit garnelen?
    welche von diesen arten vertragen sich untereinander?

    Gut, dass sich mal jemand wieder gedanken darüber macht, welche fische er einsetzen möchte, BEVOR er sie kauft.

    ich versuchs mal:

    Fadenfische (hier: Zwergfadenfische, Colisa lalia: 1 m 2 w oder: Knurrende Zwergguramis, Trichopsis pumilus, 3 m 3 w), Neons (hier: Roter Neon, Cheirodon axelrodi, 12 Stk. oder: Blauer Neon, Cheirodon simulans, 14 Stk., oder: Paracheirodon innesi, 14 Stk.), Guppy (Poecilia reticulata: 4 m 6 w), Kakadu-Zwergbuntbarsch (Apistogramma cacatuoides: 1 m, 2 w), Rotkopfsalmler (Petitella georgiae, 8 Stk.)

    Die vertragen sich gut untereinander und werden Deinen garnelen keinen stress bereiten.

    Verzichten würde ich auf die vergesellschaftung von 3 arten schwarmfischen. Nachdem die Neon sein sollen und die Rotkopfsamler gut dazupassen würden (von der Herkunft und vom getrennten schwarmverhalten her) würde ich auf jeden fall auf die asiatischen (hektischen) Zebrabärblinge verzichten.
    Auch die australischen Regenbogenfische solltest Du nicht reingeben: sie werden einfach zu gross und würden auch härteres wasser benötigen, was für die pflanzen und Neon wiederum nicht gerade optimal wäre. Wenngleich ich dazu sagen möchte, dass ein schwarm sonnenstrahlfische, z.b. Gertrudes Blauauge (Pseudomugil gertrudae) ganz entzückend aussieht.
    (Anm.: auch die Guppys, Garnelen und Schnecken sollten kein zu weiches und saures wasser haben)
    Pelvicachromis pulcher würde ich mit Guppys auf keinen Fall vergesellschaften - die können oft diesen bunten riesenflossen der Guppy-Männchen kaum wiederstehen. Auch mit den garnelen würde ich diese doch recht ruppigen "Zwergbuntbarsche" - immerhin erreichen die Männchen bis 10 cm grösse - nicht vergesellschaften.

    Ich würde mich bei zwergbuntbarschen auf A. cacatuoides, A. nijsseni oder A. agassizii oder C. filamentosa - und nur auf eine art - beschränken.

    Tja... das wars auch schon +smile+

    Liebe grüsse :glass:
    Jürgen
     
    #2 19. Mai 2003
  4. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Hab mir jetzt den zukünftigen Besatzt in etwa ausgedacht.

    Zu meinen 18 Garnelen, 2 Schnecken, 4 (5) Panzerwelsen, 5 Guppy hab ich dabei an folgendes Gedacht:

    Apistogramma cacatuoides: 1m, 1-2w
    Microgeophagus ramirezi: 1m, 1w
    Colisa lalia: 1m 1-2w
    noch 1-2 albino Panzerwelse (vorzugsweise C. paleatus)

    sollten mal fix rein.


    Schwarmfisch bin ich mir noch nicht ganz sicher, entweder schwarze Neon oder Keifleckenbärblinge.

    Dann sollte, soweit verträglich auch noch unbedingt Kryptopterus bicirrhis oder K. minor (indischer Glaswels) rein - so 5 Stück hätte ich gedacht.

    "Putzerfische" (verzeihung wegen des Ausdruckes): 2 x H. zebra und 2 Flossensauger. Bratpfannenwels muß ich mir noch überlegen.

    was ist mit Prachtkärpflingen (z.B. Kap Lopez) - passen die zu den anderen?

    Wegen ihres ungewöhnlichen Aussehens würden mir Halbschnäbler schon auch gefallen - aber die werden doch zu groß und sind räuberisch - oder?


    pffff.... das wird ja ganz schön viel. Werd da wohl noch was weglassen müssen (vielleicht den Schwarm????)

    Meinungen sind erbeten :)

    lg
    Philipp
     
    #3 25. Mai 2003
  5. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Zierfische: weitere Vergesellschaftung

    Gut - eine interessante und gut harmonierende Zusammenstellung

    Beide Arten lassen sich in Deinem Aquarium sehr gut pflegen. Ich persönlich würde mich für die Keilfleckbärblinge entscheiden (Rasbora heteromorpha), und zwar wegen deren hochinteressantem Ablaichverhalten. Zu denen würden sicher auch ein paar Zwergbärblinge (Boraras maculatus, Syn. Rasbora maculata) passen, die Dir letztens gefallen haben, passen.

    Ein toller Aquariumfisch! K. bicirrhis und K. minor werden im Handel mit gleichem Namen als eine Art gehandelt, und zwar als K. minor. Zwei Arten sind zu bekommen: der indische Glaswels und der malayische Glaswels. Der indische Glaswels (K. minor) ist meiner Erfahrung nach einfacher zu halten (nicht so empfindlich) und sieht - man verzeihe mir - hübscher und "glasiger" aus als der malayische Glaswels (K. bicirrhis). 5 Stück ergeben eine hübsche Gruppe.
    [​IMG]
    Bildzitat: gefunden auf http://www.thetropicaltank.co.uk/Fishindx/glasscat.htm

    Flossensauger - ja, warum nicht.

    Würde ich abraten - Killifische vertragen sich mit den Guppys nicht so recht. Die zupfen gerne an den grossen Flossen der Guppys herum

    Hmm - Aplocheilus lineatus (Variante "green") würde schon reinpassen von der Grösse her. Ausgesprochener Oberflächenfisch. Verträgt sich mit Guppys überhaupt nicht. Ich würds lieber lassen (siehe Killifische)

    Ja, das wirds. Mein Tipp: die einzelnen Arten nacheinander pflegen und nicht zu viele Arten miteinander vergesellschaften. Je mehr Arten Du in einem Aquarium vergesellschaftest desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Unverträglichkeiten unter den einzelnen Arten ergeben werden. Ausweg: ein zweites Aquarium :)

    meint,
    Lg :glass:
    Jürgen
     
    #4 27. Mai 2003
  6. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Na dann versuchen wir es mal. Ist dieser Bestzt für mein 140 Liter -Aquarium "tragbar"?:

    Garnelen: 18-20 (4 versch. Arten)
    Schnecken: 2-unendlich :) - ich versuch es aber auf 2 zu beschränken
    Panzerwelse: 5
    Guppy: 5
    Apistogramma cacatuoides: 2 (m,w)
    Microgeophagus ramirezi: 2 (m,w)
    Colisa lalia: 2 (m,w)
    Keifleckenbärblinge: wieviele braucht es? 10?
    Glaswels: 5-6
    H. zebra: 2
    Flossensauger: 2
    Bratpfannenwels 1

    was muß/soll ich weglassen?

    lg Philipp
     
    #5 27. Mai 2003
  7. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo Phillip!

    Nein - das ist zuviel. Wenn Du die Garnelen als Fische rechnest - und das ist notwendig, weil die Kleinen einen doch recht starken Stoffwechsel haben - geht sich das so nicht aus. Mal abgesehen von der 1 cm Fisch/2 Liter Wasser-Regel, von der ich nichts halte, weil in diese Formel Wasserwechselintervalle keinen Eingang finden, würdest du - bei durchschnittlich 4 cm adultem Aquariumbewohner (minimum!) bei 58 Tieren auf 232 cm "Fisch" kommen. Das ganze mit zwei multipliziert ergibt ein Wasservolumen von etwa 460 Liter. Naja... wie gesagt: ich halte nichts von dieser Berechnungsmethode.

    Garnelen: 18-20 (4 versch. Arten) IST-ZUSTAND
    Schnecken: 2-unendlich :) - ich versuch es aber auf 2 zu beschränken IST-ZUSTAND
    Panzerwelse: 5 IST-ZUSTAND
    Guppy: 5 IST-ZUSTAND
    Apistogramma cacatuoides: 2 (m,w) entweder...
    Microgeophagus ramirezi: 2 (m,w) oder!
    Colisa lalia: 2 (m,w) OK
    Keifleckenbärblinge: wieviele braucht es? 10? ...lieber nur 6 Stück, sonst wirds zuviel
    Glaswels: 5-6 OK
    H. zebra: 2 hmm... OK, aber nur wenn du mit dem Wasserwechsel ordentlich dahinter bist, sprich: bei dem Fischbesatz mind. 2x pro Woche 1/3 wechseln. Die H. zebra mögen belastetes Wasser auf Dauer gar nicht.
    Flossensauger: 2 ... lieber nicht mehr
    Bratpfannenwels 1 ... lieber nicht, ich glaube mich zu erinnern, dass diese Welse räuberisch leben. Ich meine: der wird zwar nicht gross, aber so einer leckeren Garnele kann er sicher nicht widerstehen. Ich fürchte, dass er sich spätestens nach den ersten Häutungen zu einem Garnelen-Gourmet entwickeln wird. Haut gibts ja genug zu fressen, und nach der Häutung sind die Garnelen bis zum Aushärten des Panzers "butterweich". Wenn Du mal ein Bild von dem grossen Maul des Bratpfannenwelses gesehen hast weisst Du was ich meine: so ein Garnelchen hat darin locker Platz!

    Hoffe, ich konnte Dir bei der Entscheidung ein bisschen behilflich sein.

    Lg :glass:
    Jürgen
     
    #6 27. Mai 2003
  8. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Danke für die Vorschläge - auch wenn das bedeutet, daß ich dir weniger abkaufen "darf" als ich es gerne täte :)
     
    #7 27. Mai 2003
  9. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo Phillip :)

    Tja... Žc est la vie. Mir ists wichtiger dass dein Aquarium funktioniert und Du lange Freude hast damit. Ich denke da nachhaltiger :roll:

    Liebe Grüsse,
    Jürgen
     
    #8 27. Mai 2003
  10. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Du Schlingel! :) :bg:

    Aber noch was anderes. Ich habe gelesen, daß es bei der Vergesellschaftung von Zwergbuntbarschen mit Guppys zu fehlenden Schwanzflossen kommen kann. Stimmt das?
    Ich muß keine ZBB reintun. Da das Aquarium eh schon so verplant ist, glaub ich, daß ich die ZBB weglasse. Dafür vielleicht einen Glaswels mehr.... oder doch die Flossensauger?
     
    #9 28. Mai 2003
  11. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo Phillip :)

    Das würde ich bei P. ramirezi ausschließen. A. cacatuoides Männchen übernehmen beim Brutgeschäft die "Verteidigung" des Grossreviers, während die Weibchen die unmittelbare Umgebung des Laichortes bewachen. Nachdem Guppys - du erlaubst diese unzlässige Formulierung - ein bissi "dumm" sind was das Revierverhalten von brütenden Buntbarschen betrifft, genauer: sie "verstehen" die "Flossensprache" der Zwergbuntbarsche (Imponieren, Drohen, Attackieren) nicht so richtig - kanns schon vorkommen, dass ein Guppy-Männchen eins "in die Flosse" bekommt.
    Das ganze ist kleinen Aquarien um 60 cm eine Tragödie, weil der Guppy nicht auskann. Ich würde das in Deinem Aquarium ausschliessen, jedenfalls spricht nichts gegen eine erfolgreiche Vergesellschaftung der beiden Arten.

    Liebe Grüsse :glass:
    Jürgen
     
    #10 28. Mai 2003
  12. Anzeige